AMD Ryzen 9 3950X: Taktprobleme angeblich für Verschiebung verantwortlich

Volker Rißka 316 Kommentare
AMD Ryzen 9 3950X: Taktprobleme angeblich für Verschiebung verantwortlich

Die Verschiebung des AMD Ryzen 9 3950X in der letzten Woche kam auf den ersten Blick überraschend, doch hinter den Kulissen brodelte es bereits länger. Denn das Flaggschiff lief bisher scheinbar nicht rund, an fehlenden Chips von TSMC liegt es nicht.

Der Maximaltakt für einen Kern ist nicht das Problem

Das Modell der Mittelklasse mit den meisten aktiven Prozessorkernen soll auch am höchsten takten. Das funktioniert durchaus, denn der maximal mögliche Takt bezieht sich immer nur auf die Last bei sehr wenigen, vorzugsweise sogar nur einem Kern und Thread. 4,7 GHz hat AMD für den Ryzen 9 3950X als Maximaltakt ausgeschrieben, nach den letzten BIOS-Updates mit AGESA 1.0.0.3ABBA kann dies durchaus klappen, von der Seite her sind die Weichen gestellt. Hier knackt das bisher schnellste Modell Ryzen 9 3900X nun ab und an sogar die beworbenen 4,6 GHz Maximaltakt. Beim Ryzen 9 3950X soll es jedoch an anderer Stelle haken.

DigiTimes vermeldet jetzt, dass die Taktraten laut Boardherstellern „nicht zufriedenstellend“ sein sollen. Damit wird am Ende aber gar nicht auf den maximal möglichen Takt angespielt, sondern auf den Durchschnitt im Alltag und bei voller Last. AMD bewirbt die CPU ganz klar als Gaming-Prozessor, sollte sich der Takt im Alltag eher an der Basis von 3,5 GHz statt den Turbo-Modi orientieren, wäre das für Spiele mitunter zu wenig.

ComputerBase hatte vor einigen Wochen erstmals von möglichen Problemen erfahren. Dabei hieß es, dass der 16-Kerner Ryzen 9 3950X noch „nicht wirklich gut laufen soll“ und „nicht so viel leistet, wie man sich das vorstellt“ – ohne anfangs näher ins Detail zu gehen. Es lief jedoch auf Probleme mit den Taktraten in Multi-Core-Szenarien hinaus. Angesichts von damals noch weiteren drei Wochen bis zum ehemals anvisierten Starttermin im September und noch ausstehenden BIOS-Varianten und Firmware-Updates war das aber kein echter Grund zur Sorge.

Der 16-Kerner braucht die besten Chips

Für den Ryzen 9 3950X braucht AMD die besten vollständig aktiven Acht-Kern-CPU-Dies, die nicht nur die höchsten Taktraten erreichen, sondern das am besten auch noch bei möglichst geringer Spannung – das sogenannte Binning filtert diese Chips heraus. Die niedrige Spannung ist notwendig, weil AMD seine CPUs bei zu hohen Temperaturen schnell bei der TDP deckelt. Ist die anliegende Spannung zu hoch, können die Prozessoren nicht so hoch takten. Und die TDP hat AMD auch für 16 Kerne auf vergleichsweise geringe 105 Watt gesetzt – damit sind bereits Acht-Kerner wie der Ryzen 7 3800X (Test) unterwegs. Das ist primär auf die Infrastruktur zurückzuführen, der nun langsam in die Jahre gekommene Sockel AM4 wurde nur für diese Werte ausgelegt.

AMD Ryzen 3000 mit 105 Watt TDP
Kerne/Threads Takt
Basis/Turbo
L3-Cache TDP Preis (Launch) Marktpreis
Ryzen 9 3950X 16/32 3,5/4,7 GHz 64 MB 105 W 749 USD (ab 11/2019)
Ryzen 9 3900X 12/24 3,8/4,6 GHz 64 MB 105 W 529 Euro 529 Euro
Ryzen 7 3800X 8/16 3,9/4,5 GHz 32 MB 105 W 429 Euro 389 Euro

Woran es am Ende wirklich liegt, könnten die kommenden Wochen zeigen. AMD hatte den Start für die CPU vergangenen Freitag offiziell auf November verschoben, nach eigenen Angaben aber deshalb, um die Nachfrage der bisherigen Modelle zu befriedigen. Die ist mit Ausnahme des AMD Ryzen 9 3900X (Test) aber seit der ersten Woche fast problemlos gegeben, was auch die These unterstützt, dass es seitens TSMC keine Probleme gibt, genügend Chips an AMD zu liefern. AMD scheint einzig und allein die Nachfrage nach dem 12-Kerner massiv unterschätzt zu haben und rennt dort den Bestellungen noch immer hinterher.