Eigenproduktionen: Apple will Filme von Apple TV+ vorab ins Kino bringen

Frank Hüber 35 Kommentare
Eigenproduktionen: Apple will Filme von Apple TV+ vorab ins Kino bringen
Bild: gautherottiphaine | CC0 1.0

Einem Bericht des Wall Street Journals zufolge, plant Apple einige Film-Eigenproduktionen für Apple TV+ vor ihrem Streaming-Erscheinungstermin für einige Wochen exklusiv in Kinos zu bringen. Mit diesem Schritt möchte man Produzenten und Schauspieler aus Hollywood gewinnen, die ihre Filme im Kino sehen möchten.

Gleichzeitig kommen die Filme und Schauspieler durch eine Ausstrahlung im Kino auch für Auszeichnungen wie die Oscars oder einen Emmy in Frage. Für diese Pläne soll Apple Greg Foster gewonnen haben, der die Entertainment-Abteilung bei IMAX geleitet hat. Es soll Apple dabei nicht um Einnahmen aus den Kinovorführungen gehen, sondern um die Gewinnung von namhaften Personen aus dem Filmgeschäft.

„On the Rocks“ soll dreigestaffelt erscheinen

Der erste eigens von Apple produzierte Film ist die Dokumentation „The Elephant Queen“, der am 1. November dieses Jahres zusammen mit dem Start des Streamingangebots auf Apple TV+ startet. Um im nächsten Jahr Auszeichnungen erhalten zu können, soll er auch in die Kinos kommen, so das Wall Street Journal, ohne dabei einen genauen Termin zu nennen. Apple plane zudem, den Film „On the Rocks“ mit Rashida Jones auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes zum ersten Mal ausstrahlen zu lassen um ihn daraufhin in die Kinos und erst später auf Apple TV+ verfügbar zu machen. Wie Abonnenten von Apple TV+ auf diese Pläne reagieren, bleibt indes abzuwarten und hängt auch von den Wartezeiten ab, die Apple plant.

Netflix gibt gleichzeitigen Start als Stream vor

Dieser Schritt von Apple würde im Kontrast zu Netflix stehen, denn der Konkurrent verfolgt die Strategie, dass die Eigenproduktionen immer zeitgleich zu einer etwaigen Ausstrahlung im Kino den Abonnenten auch über das eigene Streamingangebot zur Verfügung stehen müssen.

EU-Vorgabe bereitet US-Streaminganbietern Probleme

In Europa wird Apple ab dem nächsten Jahr allerdings die Vorgabe Probleme bereiten, dass 30 Prozent des Angebots aus europäischen Inhalten bestehen muss. Eine neue Vorgabe der EU, die auch Disney+ vor Probleme stellt und die „kulturelle Diversität“ bei Streaming-Plattformen sicherstellen soll.