In-Ear-Kopfhörer: Apple AirPods Pro mit ANC starten für 279 Euro

Nicolas La Rocco 212 Kommentare
In-Ear-Kopfhörer: Apple AirPods Pro mit ANC starten für 279 Euro
Bild: Apple

Apple hat außerhalb eines Special Events die AirPods Pro vorgestellt. Die Kopfhörer sind als große Neuerung als In-Ear-Variante mit aktiver Geräuschunterdrückung (ANC) samt Transparenzmodus ausgelegt. AirPods Pro können ab sofort zum Preis von 279 Euro vorbestellt werden und sollen ab dem 30. Oktober im Handel verfügbar sein.

ANC über zwei Mikrofone

AirPods Pro ergänzen die weiterhin von Apple angebotenen AirPods und richten sich an diejenigen Anwender, die In-Ear-Kopfhörer mit ANC bevorzugen. Die AirPods Pro sind mit jeweils zwei Mikrofonen ausgestattet, die kontinuierlich den Schall erfassen und den Klang individuell an das Ohr und die Kopfhörer anpassen. Eines der Mikrofone erfasst Außengeräusche, um diese als Umgebungslärm zu analysieren, um diesen anschließend per Anti-Rauschen zu unterdrücken. Das zweite Mikrofon ist in Richtung des Innenohrs des Trägers gerichtet, um das erkannte Restrauschen zu eliminieren.

Test für Passform der Ohreinsätze

Um die Passform der Kopfhörer an das eigene Ohr anzupassen, liegen den AirPods Pro drei Silikon-Ohreinsätze von klein über mittel bis groß bei. Ein Test zur Passform auf dem gekoppelten Gerät soll sicherstellen, dass der richtige Aufsatz gewählt wurde, indem dieser die Abdichtung prüft und die beste Größe der Ohreinsätze feststellt. Der Schallpegel im Ohr wird mit dem des Lautsprechertreibers verglichen, um Empfehlungen für einen potenziell besser geeigneten Aufsatz zu geben. Der einzelne Treiber dient als Hoch-, Mittel- und Tieftöner bis zu einer Frequenz von 20 Hz. In Kombination mit Apples eigenem H1-Chip für Kopfhörer arbeitet automatisch ein dynamischer Equalizer.

Schutz vor Schweiß und Spritzwasser

Apple hat die AirPods Pro zudem mit einem Belüftungssystem ausgerüstet, das den Eindruck eines versiegelten Ohres reduzieren soll, der bei manchen Anwendern das Gefühl des Unwohlseins verursacht. Die AirPods Pro bieten nach Schutzklasse IPX4 nach IEC-Standard 60529 Schutz vor Schweiß und Spritzwasser für Nichtwassersportarten.

Updates für Apple-Betriebssysteme

Neben dem Betrieb mit ANC gibt es einen Transparenzmodus der Musikgenuss mit gleichzeitiger Durchlässigkeit ermöglichen soll. Das Umschalten zwischen ANC und Transparenzmodus kann direkt an den AirPods Pro mit einem neuen Sensor am unteren Teil des Ohrhörers oder über iOS und die weiteren kompatiblen Betriebssysteme vorgenommen werden. AirPods Pro erfordern Apple-Geräte mit iOS 13.2 oder neuer, iPadOS 13.2 oder neuer, watchOS 6.1 oder neuer, tvOS 13.2 oder neuer oder macOS Catalina 10.15.1 oder neuer. Die entsprechenden Updates hat Apple am heutigen Abend ebenfalls veröffentlicht.

Akkulaufzeit ähnlich der AirPods

Bei deaktiviertem ANC haben die AirPods Pro mit bis zu 5 Stunden die gleiche Laufzeit wie die normalen AirPods, mit ANC reduziert sich die Laufzeit auf 4,5 Stunden. Die Sprechdauer gibt Apple mit bis zu 3,5 Stunden an. Im Preis von 279 Euro ist das kabellose Ladecase stets enthalten. Mit dem Akku der Hülle werden insgesamt 24 Stunden Wiedergabe für Musik und 18 Stunden Sprechdauer geboten.

Anders als noch heute früh spekuliert, hat Apple die AirPods Pro erneut nur in Weiß und nicht in insgesamt acht Farben vorgestellt.