Audi, Seat, Škoda, VW: Totalausfall legt zahlreiche Connectivity-Dienste lahm

Nicolas La Rocco 231 Kommentare
Audi, Seat, Škoda, VW: Totalausfall legt zahlreiche Connectivity-Dienste lahm

Seit mehreren Tage sind die Connectivity-Dienste vieler Automarken des VW-Konzerns nur eingeschränkt oder gar nicht nutzbar. Über die zugehörigen Smartphone-Apps können sich Fahrzeugbesitzer nicht mehr einloggen und auch keine Verbindung mehr zum Auto aufbauen. Betroffen sein sollen Fahrzeuge von Audi, Seat, Škoda und VW.

ComputerBase erreichte heute die Zuschrift eines Lesers, dass sämtliche Connect-Dienste von Škoda nicht mehr funktionstüchtig seien. Der Login über die zugehörige Webseite von Škoda sei zur Zeit nicht möglich, außerdem gebe es Probleme mit der Smartphone-App. Diese finde die VIN (Vehicle Identification Number) des Fahrzeugs nicht mehr, zudem könne Android Auto nicht mehr im Pkw ausgeführt werden.

Fehler in Apps, auf Webseite und im Infotainmentsystem

Mit diesen Problemen ist der Leser nicht alleine, wie mehrere Threads im Forum von skodacommunity.de verdeutlichen. Dort wird bereits seit längerer Zeit über kleinere, aber insbesondere seit Ende letzter Woche über größere Probleme mit Škodas Connect-Diensten diskutiert. In zwei Threads berichten mehrere Mitglieder der Community von modell- und auch markenübergreifenden Problemen mit Connectivity-Diensten.

Nichts funktioniert mal wieder“, schreibt eines der Mitglieder und berichtet, dass sein Wagen verschlossen in der Garage stehe, angeblich aber mit offener Fahrertür, offenem Fenster und eingeschaltetem Parklicht. Nichts davon sei allerdings korrekt. Andere Community-Mitglieder berichten, dass sie Fahrzeugfunktionen nicht mehr aus der Ferne steuern können und dass das System die Registrierung des Fahrzeugs verloren habe, der Login in der App für Android- oder iOS-Smartphones nicht möglich sei oder dass Funktionen aus dem Columbus-Infotainmentsystem von Škoda verschwunden seien.

Ausfall soll mehrere VW-Marken betreffen

Wiederum andere Mitglieder berichten, dass der Ausfall nicht auf Škoda beschränkt sei, sondern den gesamten VW-Konzern betreffe. Die Connectivity-Dienste sollen aktuell auch bei anderen Automarken wie Audi, Seat und Volkswagen mit Ausfällen zu kämpfen haben. Dazu passen auch vermehrte Störungsmeldungen auf Portalen wie Allestörungen.de, wo zum Thema Volkswagen Car-Net zahlreiche Fehlermeldungen registriert wurden, wenngleich diese seit dem Nachmittag wieder rückläufig sind. Vor allem am gestrigen Abend gingen auf dem Portal zahlreiche Störungen ein.

Die Hintergründe des Ausfalls sind ComputerBase derzeit nicht bekannt. Laut einer Leserzuschrift soll mutmaßlich ein unbekannter Hersteller von Connect-Boxen und Steuergeräten gehackt worden sein. Die Information stamme aus Kreisen eines Automobilzulieferers. ComputerBase kann diesen Hinweis derzeit aber nicht verifizieren. Eine Stellungnahme seitens Škoda steht zum aktuellen Zeitpunkt noch aus.

Update 01.11.2019 12:12 Uhr

Einem Škoda-Sprecher zufolge sei es zu einer internen technischen Störung im IT-Backend gekommen, die zu den Ausfällen der Connectivity-Dienste geführt habe. Den gemutmaßten Hacker-Angriff dementiert das Unternehmen. Zwischenzeitlich seien alle Dienste wieder funktionstüchtig. Letzteres hat auch ein Leser der Redaktion bestätigt. Zu Problemen weiterer VW-Konzernmarken konnte der Sprecher keine Aussagen machen.

Update 01.11.2019 13:19 Uhr

Auch von Audi liegt zwischenzeitlich Feedback vor, wonach die Störung am Morgen behoben worden sei. Alle VW-Konzernmarken seien mittlerweile wieder mit den Diensten online.