Mediaplayer: Nvidia bereitet Shield TV Pro und Shield-TV-Stick vor

Nicolas La Rocco 112 Kommentare
Mediaplayer: Nvidia bereitet Shield TV Pro und Shield-TV-Stick vor

Nvidia wird voraussichtlich in den kommenden Wochen zwei Nachfolger der zuletzt im Januar 2017 aktualisierten Shield-TV-Konsole vorstellen, wie zwischenzeitlich wieder offline genommene Einträge bei Online-Händlern zeigen. Das Shield TV Pro mit Tegra X1+ ist als stationäre Konsole geplant, während das Shield TV ein Stick wird.

Eine neue Shield-Konsole geistert seit mehreren Monaten durch die Gerüchteküche, vor allem durch Einträge bei Zertifizierungsbehörden wie der US-amerikanischen FCC und Nvidias Weiterentwicklungen im Bereich der Tegra-SoCs angetrieben. Nun scheint eine neue Generation aber tatsächlich in Kürze in zwei Varianten auf den Markt zu kommen, wie zwei Einträge bei den Online-Händlern Amazon und Newegg gezeigt haben.

Shield TV Pro mit Tegra X1+

Demnach heißt der Nachfolger der bisher mit 16 GB Flash-Speicher angebotenen Konsole Shield TV Pro, was jedoch nicht mit der 500-GB-HDD-Variante der Shield TV verwechselt werden darf, die ebenfalls Shield TV Pro heißt. Wahrscheinlich wird Nvidia mit der neuen Generation nur noch eine Variante der Konsole anbieten, um das Namenschaos zu beseitigen.

Die neue Shield TV Pro zeichnet sich durch den aufgefrischten Tegra X1+ als SoC aus. Der Prozessor entspricht über weite Bereiche dem Tegra X1 des alten Modells, wird aber in 16 nm statt 20 nm bei TSMC gefertigt und trägt intern auch die Bezeichnungen T210B01 sowie Mariko. Der aufgewertete Tegra X1 kam zuletzt in der Nintendo Switch Lite (Test) sowie in der zweiten Generation der normalen Switch (HAD-CPU-01) zum Einsatz.

Das SoC zeichnet sich durch einen reduzierten Energiebedarf und eine höhere Leistung aus, indem die Maxwell-Grafikeinheit auf bis zu 1,267 GHz statt 1 GHz takten darf. Der CPU-Aufbau bleibt mit vier Cortex-A57 (1,9 GHz) und vier Cortex-A53 (1,3 GHz) identisch. Den Einträgen der Händler zufolge steigt die Leistung um 25 Prozent.

Dolby Vision und neues 4K-Upscaling

Abseits der Hardware-Anpassungen bietet die Shield TV Pro neue Features im Bereich Multimedia. In erster Linie ist das die Unterstützung des dynamischen HDR-Formats Dolby Vision, nachdem bislang ausschließlich HDR10 unterstützt wurde. Nvidia wirbt zudem mit integriertem 4K-Upscaling, das über den Tegra X1+ abgewickelt wird.

Neue Fernbedienung mit Tastenbeleuchtung

Der Konsole liegt eine neu gestaltete Fernbedienung im (von oben betrachtet) dreieckigen Format bei, deren Tasten beleuchtet sind. Über die Fernbedienung soll sich via Infrarot weitere Technik im Wohnzimmer steuern lassen, etwa der Fernseher, außerdem ist ein Mikrofon für die Sprachbedienung mit Google Assistant integriert.

Shield TV Stick mit gleicher Ausstattung

Zweite Neuvorstellung von Nvidia wird ein Shield-TV-Stick, der einem Eintrag beim Händler Newegg zufolge die gleichen technischen Eigenschaften wie die Shield TV Pro aufweist. Auch hier wird mit dem 25 Prozent schnelleren Tegra X1+, dem 4K-Upscaling, der neuen Fernbedienung und dem Google Assistant geworben. Während die Konsole zusätzlich zwei USB-Anschlüsse bietet, kommt der Stick nur mit HDMI und Ethernet.

Beide Varianten der neuen Shield TV sollen in den USA 200 US-Dollar (netto) kosten.