Microsoft: Windows 7 erhält doch noch ein kostenloses Update

Jan-Frederik Timm 116 Kommentare
Microsoft: Windows 7 erhält doch noch ein kostenloses Update

Wie Windows XP und Vista erhält auch Windows 7 noch ein Update, nachdem das geplant letzte Update über die Bühne gegangen ist. Bei Windows XP war es eine gravierende Sicherheitslücke im Internet Explorer, bei Windows 7 ein am letzten Patchday eingebauter Fehler, der den Desktop-Hintergrund bei einigen Anwendern schwarz färbt.

Der letzte Patchday brachte einen neuen Fehler

Zu dem Fehler kommt es seit dem Patchday im Januar bei allen Anwendern, die den Desktophintergrund gedehnt („Stretch“) haben. Geplant war der Patchday im Januar der letzte nach elf Jahren Support für Windows 7.

Schnell stand die Anschuldigung im Raum, Microsoft könnte das Fehlverhalten sogar mutwillig herbeigeführt haben, um weitere Windows-7-Verfechter zum Umsteigen zu bringen. Dass Microsoft den Fehler schnell bestätigte und einen Patch versprach, diesen aber nur an die Kunden der kostenpflichtigen Support-Erweiterung verteilen wollte, räumte diese Zweifel nicht aus.

Am Montag hat Microsoft den Artikel zum Rollierenden Update KB4534310 erneut überarbeitet und stellt das Update für alle Nutzer von Windows 7 oder Windows Server 2008 R2 SP1 in Aussicht. Erscheinen dürfte es am 11. Februar, dem zweiten Dienstag und damit Patchday des Monats.

We are working on a resolution and will provide an update in an upcoming release, which will be released to all customers running Windows 7 and Windows Server 2008 R2 SP1.

Windows XP erhielt sogar zweimal Updates

Drei Jahre nach dem Support-Ende im April 2014 erhielt Windows XP übrigens noch ein weiteres Update, auch Windows Vista wurde damals – und damit drei Monate nach dessen Support-Ende – noch einmal bedacht. Hintergrund waren gravierende Sicherheitslücken, die auch auf staatlicher Ebene genutzt worden sein sollen. Vorausgegangen war den Ausnahme-Updates die Veröffentlichung von „Werkzeugen“ der NSA.