Asus sTRX4-Mainboards: Auch ROG Strix und Prime Pro S erhalten neue VRMs

Frank Meyer 35 Kommentare
Asus sTRX4-Mainboards: Auch ROG Strix und Prime Pro S erhalten neue VRMs
Bild: Asus

Neben dem ROG Zenith II Extreme Alpha wird Asus auch die beiden weiteren sTRX4-Mainboards für Threadripper-CPUs, das ROG Strix TRX40-XE Gaming und das Prime TRX40-Pro S mit einer verbesserten Spannungsversorgung aufwerten. Der Spielraum auch beim Übertakten des Threadripper 3990X und mit 256 GB OC-RAM soll wachsen.

Größere Leistungsreserven für den Threadripper 3990X

Abseits des bereits bekannten Ryzen-Threadripper-3000-Mainboard ROG Zenith II Extreme Alpha, plant Asus auch die beiden mit der neuen CPU-Generation von AMD aufgelegten sTRX4-Platinen ROG Strix TRX40-XE Gaming und Prime TRX40-Pro S mit einer überarbeiteten Revision nach nur wenigen Monaten abzulösen. Auslöser für diesen Schritt ist der jüngst von AMD enthüllte Ryzen Threadripper 3990X (Test), der als erste HEDT-CPU 64 Kerne und 128 Threads für klassische Desktop-PCs bietet.

Entsprechend hoch fällt auch das Leistungsbudget bereits im Normalbetrieb aus und steigt in bislang unbekannte Regionen beim Übertakten, weshalb Asus das gesamt Mainboard-Aufgebot anpasst.

Für 256 GB RAM bis DDR-3600 bei CL16 spezifiziert

Die beiden unterhalb des Flaggschiff-Modell in EATX angesiedelten aber dennoch kostspieligen ATX-Ableger ROG Strix TRX40-XE Gaming für aktuell ab 518 Euro und Prime TRX40-Pro S für derzeit ab 433 Euro erhalten genau wie das rund 747 Euro teure ROG Zenith II Extreme in der Neuauflage eine angepasste Spannungsversorgung für CPU und Arbeitsspeicher, um neben größeren Reserven beim Overcklocking auch bei Vollbestückung der acht RAM-Bänke mit 32-GB-DIMMs – also insgesamt 256 GB – einen höheren Speichertakt bis DDR4-3600 und CL16 stabil zu ermöglichen. Bisher hatte Asus einen stabilen Betrieb der Threadripper-3000-Mainboards mit maximal DDR4-3200 bei voller RAM-Bestückung garantiert.

So wird das ROG Strix40-XE Gaming künftig mit bei der Anzahl identischen 16 jedoch leistungsstärkeren Spannungswandlern vom Typ TDA 21472 mit 70 A bestückt. Ob auch das günstigere Prime TRX40-Pro S bei den 16 Power-Stages von 60 A (TDA 21462) auf 70 A (TDA 21472) wechselt, hat Asus in der offiziellen Ankündigung hingegen nicht verraten.

Mehr Taktspielraum durch Dr.MOS-Power-Stages

Ebenfalls neu konzipiert hat der Hersteller beide Mainboards bei der Spannungsregulierung des Arbeitsspeichers, bei der für eine höhere Stabilität allen voran beim Ausreizen von Leistungsreserven nun VRM mit „Dr.MOS“-Power-Stages zum Einsatz kommen. Explizit weist Asus darauf hin, das die Optimierungen dazu dienen, bei den sTRX4-Mainboards einen vergrößerten Spielraum für (Extrem)Übertaktungen zu schaffen. In gewöhnlichen Einsatzszenarien sind ROG Strix40-XE Gaming und Prime TRX40-Pro S nach einem Update des BIOS auch mit dem AMD Ryzen Threadripper 3990X sowie Ryzen Threadripper 3970X und Ryzen Threadripper 3960X uneingeschränkt nutzbar.

Währen das ROG Zenith II Extreme Alpha laut Asus noch im Februar als Upgrade-Modell in den Verkauf starten soll, werden das ROG Strix TRX40-XE Gaming und das Prime TRX40-Pro S erst später im ersten Quartal in den Handel kommen. Einen genauen Zeitpunkt und die Preise gibt der Hersteller noch nicht bekannt.