Abgesagte Rennen: E-Sportler und Formel-1-Fahrer geben in rFactor 2 Gas

Christoph Käsbauer
51 Kommentare
Abgesagte Rennen: E-Sportler und Formel-1-Fahrer geben in rFactor 2 Gas
Bild: FIA

Weil die geplanten Rennen der großen Serien bis Mai nicht stattfinden können, haben sich einige Rennprofis ins Home-Office zurückgezogen, um dort Vollgas zu geben. Das Magazin The Race hat nach der Absage vieler Veranstaltungen in kurzer Zeit ein Turnier mit 10.000 US-Dollar an Preisgeldern organisiert, weitere sollen folgen.

Nachdem wegen des Coronavirus' alle größeren Rennserien im Motorsport bis mindestens Ende April ausgesetzt oder abgesagt worden sind, haben sich einige Profis dem virtuellen Rennsport zugewandt. Kurz nach Absage der Veranstaltungen organisierte das Online-Magazin The Race das Rennen „The Race All-Star Esports Battle“ in rFactor 2, an dem E-Sport-Größen zusammen mit Profis teilnahmen.

Rennsportler und eRennsportler traten gegeneinander an

Dabei traten die Fahrer in drei Gruppen gegeneinander an. Gruppe 1 umfasste Rennsportler, unter anderem die Formel-1-Fahrer Max Verstappen und Juan Pablo Montoya, Le-Mans-Sieger Neel Jani, Indycar-Champion Simon Pagenaud, Formel-E-Fahrer Maximilian Günther und Antonio Felix de Costa sowie DTM-Fahrer Dani Juncadella.

In Gruppe 2 maßen sich eRacing-Größen, mit dabei Brendon Leigh, Bono Huis, Rudy van Buren, James Baldwin, Nikodem Wisniewski, Kuba Brezezinski und Jernei Simoncic.

Gruppe 3 wurde von Amateurfahrern bestritten, die sich im kurz zuvor abgehaltenen Qualifying beweisen konnten. Die besten acht aus jeder Gruppe traten anschließend im Finale gegeneinander an. Wie von vielen erwartet, konnten die Größen aus dem virtuellen Rennsport das Rennen für sich entscheiden.

Weitere Online-Rennen wahrscheinlich

Da die Dauer der Zwangspause im Rennsport nicht absehbar ist, sind weitere digitale Rennen sehr wahrscheinlich. Denn auch die Fahrer ohne E-Sport-Erfahrung sind nicht ganz unvorbereitet: Ein Simulator wird bereits standardmäßig für das Training der Rennpiloten eingesetzt. Je realistischer dann noch die Ausrüstung und die Fahrphysik sind, desto leichter verwischen die Grenzen von regulärem zu digitalem Rennsport.

Aber wenn die Lichter ausgehen, hat man 'dieses Gefühl' und man fährt wie in einem echten Rennen. Es ist super interessant.

Formel-E-Fahrer Maximilian Günther

Eine zweite Runde des „The Race All-Star Esports Battle“ ist bereits für den 21. März geplant, und kann über den YouTube-Kanal von The Race verfolgt werden.

Update 21.03.2020 14:12 Uhr

Nach den ersten spontan organisierten Rennen wird die Formel 1 zukünftig regelmäßig digital stattfinden. Als Ausgleich für die ausgefallenen Rennwochenenden werden diese in Codemasters F1 2019 (Benchmark-Test), dem offiziellen Spiel der Formel 1, ausgetragen.

Nach Aussage der FIA, dem Veranstalter der Formel 1, nehmen eine „große Zahl“ bekannter Fahrer an den Rennen teil. Den Anfang macht der Grand Prix von Bahrain, morgen am Sonntag, den 22. März 2020 um 21:00 Uhr. Zu verfolgen sind die virtuellen Rennen auf dem offiziellen Youtube-Kanal der Formel 1, sowie via Twitch und Facebook.