Anker SoundCore Liberty Air 2 im Test: Gute Ansätze scheitern am harten Klang

Frank Hüber
40 Kommentare
Anker SoundCore Liberty Air 2 im Test: Gute Ansätze scheitern am harten Klang

tl;dr: Die kabellosen In-Ear-Kopfhörer Anker SoundCore Liberty Air 2 fallen vor allem durch ihren sehr harten Klang bei gehobener Lautstärke auf. Bei Podcasts zeigen sie hingegen ein Rauschen. Zudem ist die anpassbare Steuerung zu limitiert. IPX5, Wireless Charging, AAC und aptX können diese Schwächen nicht aufwiegen.

Die Anker SoundCore Liberty Air 2 sind die etwas günstigere Alternative zu den Anker SoundCore Liberty 2 Pro (Test), die auf ein In-Ear-Design mit Silikoneinsätzen zum Einhängen setzen und mit Wireless Charging und Audio-Codecs wie aptX und AAC Käufer überzeugen wollen. Auch auf HearID, die individuelle Anpassung des Klangs anhand eines Hörtests in der Smartphone-App, müssen die Liberty Air 2 dabei nicht verzichten. ANC bieten sie aber nicht.

Die SoundCore Liberty Air 2 sind in den Farben Schwarz und Weiß erhältlich. Während das Ladecase in einem griffigen matten Finish gehalten ist, setzen die Ohrhörer auf eine Zweiteilung aus matten und hochglänzenden Elementen. Im Lieferumfang befinden sich neben den Ohrhörern und dem Ladecase Silikoneinsätze in den Größen XS, S, M, L und XL sowie ein USB-C-auf-USB-A-Ladekabel.

Technische Daten im Vergleich

Das Ladecase der SoundCore Liberty Air 2 misst 49,50 × 57,45 × 26,0 mm (H × B × T) und ist somit etwas schmaler, dafür aber höher und dicker als das Exemplar der Apple AirPods Pro (Test), das es auf 60,6 × 45,2 × 21,7 mm bringt. Die SoundCore-Variante ist nur 43 g schwer und durch ihre abgerundete Form in den meisten Hosentaschen mitzuführen. Zum Vergleich seien noch die Ladecases der Sennheiser Momentum True Wireless 2 (Test) mit 43,8 × 76,8 × 34,7 mm, der Samsung Galaxy Buds+ (Test) mit 38,8 × 70,0 × 26,5 mm und der Jabra Elite 75t (Test) mit 36,6 × 62,4 × 27,0 mm genannt.

7 Std. Akkulaufzeit und Ladecase mit Wireless Charging

Die Akkulaufzeit der Ohrhörer gibt Anker mit bis zu 7 Stunden an, was einer Steigerung von 45 Prozent im Vergleich zur ersten Generation entspricht. Zusammen mit dem Ladecase soll die Akkulaufzeit bei insgesamt 28 Stunden liegen – 40 Prozent mehr als bei der ersten Generation aus 2018. Über eine Schnellladefunktion können die beiden Ohrhörer innerhalb von nur 10 Minuten für eine Musikwiedergabe von 2 Stunden aufgeladen werden. Sollen die Ohrhörer vollständig aufgeladen werden, dauert dies allerdings rund 2 Stunden. Das Laden des Ladecases über USB-C beansprucht rund 1,5 Stunden. Der USB-C-Anschluss zum kabelgebundenen Aufladen ist an der Unterseite des Ladecases montiert.

Trotz der kompakten Abmessungen und des leichten Gewichts verfügt das Ladecase über Wireless Charging nach Qi-Standard. Das drahtlose Aufladen dauert allerdings mehr als doppelt so lange, nämlich rund 3,5 Stunden.

Im Test wird Musik bei mittlerer Lautstärke rund 6:45 Stunden lang wiedergegeben. Die Herstellerangabe von 7 Stunden ist somit treffend gewählt.

Die Ohrhörer werden magnetisch im Ladecase gehalten und haben wenig Spiel, so dass sie sicher einrasten. Sie fallen auch bei geöffnetem Ladecase kopfüber nicht ungewollt aus diesem heraus.

IPX5 gegen Regen und Schweiß

Die Ohrhörer sind nach IPX5 gegen Wasser geschützt, was bedeutet, dass sie allseitiges Strahlwasser aushalten, aber nicht untergetaucht werden dürfen. Starker Regen oder Schweiß kann ihnen somit jedoch nichts anhaben.

Bluetooth 5.0 ohne Multi-Connect

Neben Bluetooth 5.0 nutzen die SoundCore Liberty Air 2 „cVc 8.0“, um Nebengeräusche beim Telefonieren zu filtern. Für Telefonate wird auf vier Mikrofone zurückgegriffen. Neben SBC unterstützen die Ohrhörer wie erwähnt die Audio-Codecs aptX und AAC, auch wenn Anker AAC nicht bewirbt. Für den Klang verantwortlich sind aber vor allem die 6-mm-Treiber, die laut Hersteller „diamantbeschichtet“ sind, um einen klaren Klang zu liefern. Der unterstützte Frequenzgang liegt im typischen Bereich von 20 Hz bis 20 kHz. Dass diese Größe und die Beschränkung auf den üblichen Frequenzgang kein Nachteil sein müssen, hatten zuletzt die Sony WF-100XM3 (Test) gezeigt, die ebenfalls auf diese Daten setzen.

Multi-Connect, um mehrere Bluetooth-Endgeräte gleichzeitig mit den Ohrhörern zu verbinden und so schnell zwischen diesen wechseln zu können, ohne erst bei einem Bluetooth zu deaktivieren und eine manuelle Verbindung mit einem anderen Gerät aufzubauen, unterstützen die SoundCore Liberty Air 2 nicht.

TWS-In-Ears und -Earbuds im Vergleich
Anker SoundCore Liberty Air 2 Sony WF-1000XM3 Sennheiser Momentum True Wireless 2 Samsung Galaxy Buds+ Bose SoundSport Free Jabra Elite 75t Apple AirPods Pro Apple AirPods (2. Gen.) Huawei FreeBuds 3
Akkulaufzeit Ohrhörer 7 h 8 h 7 h 11 h 5 h 7,5 h 5 h 5 h 4 h
Akkulaufzeit mit Ladecase 28 h 32 h 28 h 22 h 15 h 28 h 24 h 24 h 20 h
Wireless Charging Ja Nein Ja Nein Ja Nein/Ja Ja
ANC Nein Ja Nein Ja Nein Ja
Bluetooth-Standard 5.0 5.1 5.0 4.1 5.0 5.1 LE
Audio-Codecs SBC, aptX, AAC SBC, AAC SBC, AAC, aptX, aptX LL SBA, AAC, SSC SBC, AAC SBC, AAC SBC, AAC SBC
USB-Typ USB-C Micro-USB USB-C Lightning USB-C
Gewicht je Ohrhörer / nur Ladecase 5,0 / 43 g 8,5 / 77 g 6,0 / 58 g 6,3 / 39,6 g 9 / 80 g 5,5 / 35 g 5,5 / 46 g 4 / 40 g 4,5 / 48 g
Zertifizierung IPX5 Keine IPX4 IPX2 IPX4 IP55 IPX4 Keine Keine
Preis 130 Euro* 190 Euro 299 Euro 140 Euro 170 Euro 180 Euro 280 Euro 140 / 170 Euro 145 Euro

Problemlose Einzelnutzung beider Ohrhörer

Die Ohrhörer schalten sich automatisch ein und aus, wenn sie aus dem Ladecase genommen beziehungsweise darin eingesetzt werden. Wie üblich startet bei der ersten Herausnahme automatisch der Kopplungsvorgang über Bluetooth. Eine Ansage informiert kurz über den Akkuladestand der Ohrhörer. Ein Signalton bestätigt die erfolgte Bluetooth-Verbindung. Bei den SoundCore Liberty Air 2 kann jeder Ohrhörer problemlos einzeln genutzt werden, da sich beide unabhängig voneinander mit dem Smartphone verbinden. Die Steuerung eines einzeln genutzten Ohrhörers ändert sich insofern, als dass nur die Standardeinstellung verwendet wird. Hat der Träger die Steuerung in der App angepasst, greift diese nur, wenn beide Ohrhörer verwendet werden. Eine Unterscheidung bei der Belegung der Bedienung zwischen Einzel- und Paarnutzung mit individueller Konfiguration bieten fast keine kabellosen In-Ear-Kopfhörer.

Anpassbare Steuerung mit Einschränkungen

Die Steuerung der Musikwiedergabe und Telefonie erfolgt über Touchflächen auf den Ohrhörern. Diese reagiert in der Praxis verzögert und nicht immer zuverlässig. Mit herkömmlichen Handschuhen können die Ohrhörer zudem nicht bedient werden.

Die Standardeinstellung überrascht damit, dass das Einzeltippen nicht belegt ist. Erst ein Doppeltipp auf eine Touchfläche führt die sonst bei Einzeltipp üblichen Funktionen aus. Links ist dies „Weiter“, rechts „Wiedergabe/Pause“. Wird eine Fläche zwei Sekunden gedrückt gehalten, startet dies auf beiden Ohrhörern den Sprachassistenten des Smartphones.

In der App können diese Einstellungen angepasst werden, allerdings auch nur für Doppeltippen und Halten. Einzeltippen oder dreifaches Tippen kann in der App nicht belegt werden, was den Umfang der Bedienoptionen, die man auf die Hörer legen kann, stark einschränkt. In der Praxis lässt sich so aber beispielsweise die Lautstärkeanpassung auf den rechten und linken Ohrhörer für das lange Halten legen. Vollständig unabhängig lassen sich beide Exemplare dabei zudem nicht belegen. Wird rechts beispielsweise „Lautstärke +“ konfiguriert, wird für den linken Ohrhörer automatisch „Lautstärke -“ eingestellt – hier sollte dem Käufer völlige Freiheit gewährt werden, da jeder andere Bedienungsvorlieben hat.

Auto-Pause, aber kein Auto-Play

Zudem unterstützen die SoundCore Liberty Air 2 das automatische Pausieren der Wiedergabe, wenn ein Ohrhörer aus dem Ohr genommen wird. Allerdings wird die Wiedergabe nicht fortgesetzt, wenn der Ohrhörer wieder eingesetzt wird. Diese muss der Träger erneut selbst anstoßen. Eine unverständliche Einschränkung. Die Auto-Pause-Funktion kann in der App auch vollständig deaktiviert werden.

Soundcore-App mit den Anker Soundcore Liberty Air 2

App mit Updates, Equalizer und Hörtest

Die App bietet zudem einen Equalizer, über den der Klang zwischen 100 Hz und 12,8 kHz mit acht Reglern angepasst werden kann. Die getroffene Einstellung lässt sich auch als Profil speichern. Zudem hat der Nutzer die Wahl aus sehr vielen vordefinierten Presets.

In der SoundCore-App bietet Anker erneut die HearID-Funktion an, mit der die Klangcharakteristik dem Ohr des Trägers angepasst werden kann. Hierbei werden Töne mit unterschiedlichen Frequenzen und Lautstärken abgespielt und der Zuhörer muss immer dann in der App eine Taste gedrückt halten, wenn er den Ton noch wahrnimmt. Die App verstärkt oder reduziert dann einzelne Frequenzbereiche, um den Klang an etwaige Hörschwächen des Nutzers anzupassen.

Zudem zeigt die App den Akkuladestand der Ohrhörer an und erlaubt ein Firmware-Update. Auch das Benutzerhandbuch und eine Kurzanleitung können über die App aufgerufen werden.

Anker SoundCore Liberty Air 2
Anker SoundCore Liberty Air 2

Sehr angenehmer Tragekomfort, aber Körpergeräusche

Die SoundCore Liberty Air 2 tragen sich sehr leicht und angenehm, ohne ein Druckgefühl zu erzeugen. Mit den richtigen Ohrpassstücken dichten sie dennoch gut ab, die Umgebung ist ohne Musikwiedergabe aber noch eingeschränkt wahrnehmbar. Allerdings ist der Stiel der Ohrhörer so lang, dass sie im Test beim Träger starke Körpergeräusche übertragen, wenn sie das Gesicht berühren. In diesem Fall wird das Kratzen am Gesicht deutlich hörbar an die Ohrhörer weitergegeben, insbesondere bei leichtem Bartwuchs. Wenn man die Probanden so ausrichtet, dass der Stiel das Gesicht nicht berührt, verschwindet auch die störende Übertragung der Geräusche – darauf ist beim Einsetzen jedoch immer zu achten. Trittgeräusche werden hingegen kaum an die Ohrhörer übertragen.

(*) Bei den mit Sternchen markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Im Fall einer Bestellung über einen solchen Link wird ComputerBase am Verkaufserlös beteiligt, ohne dass der Preis für den Kunden steigt.

Auf der nächsten Seite: Klang, Latenz und Fazit