Streaming-Plattform: Microsoft schließt Mixer und schickt Nutzer zu Facebook

Sven Bauduin 128 Kommentare
Streaming-Plattform: Microsoft schließt Mixer und schickt Nutzer zu Facebook
Bild: Microsoft

Microsoft schließt die mit großen Ambitionen angetretene Streaming-Plattform Mixer zum 22. Juli und schickt Nutzer zu Facebook. Auch den aktiven Streamern legt Microsoft ans Herz, zu Facebook Gaming zu migrieren und dort weiter zu streamen. Noch geltende Verträge sollen weiterhin Bestand haben, lassen sich aber auch kündigen.

Zuschauer und Streamer sollen zu Facebook migrieren

Streamer haben die Möglichkeit von ihren Verträgen zurückzutreten und zu einer anderen Plattform ihrer Wahl zu wechseln. Nutzer, die noch bestehende Abos und Guthaben für das Mixer-Portal besitzen, sollen laut Microsoft mit Xbox-Geschenkkarten und einem entsprechendem Guthaben entschädigt werden.

Nach der Umbenennung von Beam zu Mixer im Mai 2017 wollte Microsoft mit seinem Streaming-Dienst „Menschen zusammenzubringen“ und der Branchengröße Twitch, die zu Amazon gehört, Konkurrenz machen. Zumindest letzteres ist gescheitert, Mixer soll bis heute nicht ansatzweise die Nutzerzahlen von Twitch erreichen.

Microsoft spekuliert auf Schub für die xCloud

Wie The Verge berichtet, erhofft sich Microsoft von der Partnerschaft mit Facebook Gaming vor allem einen Schub für seinen kommenden Cloud-Gaming-Dienst xCloud, der sich zurzeit noch in der Testphase befindet.

Thank you, Mixer community, for your engagement and passion on this journey. We have accomplished so much together, and we want to thank you all – Partners, streamers, moderators and viewers. And we hope to see your continued positive, welcoming and inclusive ideals continue on at Facebook Gaming.

Microsoft

Zum 22. Juli sollen der Streaming-Dienst Mixer sowie die zugehörigen Websites abgeschaltet werden. Weitere Informationen hat Microsoft in einer offiziellen FAQ zusammengestellt.