IronWolf: Seagate bringt 18-TB-HDD und SSDs bis 4 TB für NAS

Michael Günsch
32 Kommentare
IronWolf: Seagate bringt 18-TB-HDD und SSDs bis 4 TB für NAS
Bild: Seagate

Seagate erweitert das Portfolio an Massenspeicher für netzgebundene Speicherlösungen (NAS). Bei den Festplatten der Serie IronWolf Pro wird auf 18 TB Speicherplatz erhöht. SSD-Technik mit bis zu 4 TB Speichervolumen liefert die IronWolf (Pro) 125.

IronWolf Pro mit 18 TB auf neun Scheiben

Seagates NAS-HDD-Serie für den Unternehmensbereich heißt IronWolf Pro und bot bisher Modelle mit 4 TB bis 16 TB Speicherkapazität. Jetzt kommt ein Modell mit 18 TB hinzu, das zugleich die erste 18-TB-Festplatte von Seagate darstellt. So viel Speicherplatz bot bisher nur Konkurrent Western Digital in den Enterprise-Serien WD Gold und Ultrastar DC HC550.

Für regelmäßige Leser von ComputerBase kommt die Vorstellung nicht überraschend, denn erst kürzlich wurde über das Auftauchen der Seagate IronWolf Pro mit 18 TB bei Online-Händlern berichtet.

IronWolf Pro HDD mit 18 TB
IronWolf Pro HDD mit 18 TB (Bild: Seagate)

Das neue 18-TB-Modell mit der Kennung ST18000NE000 teilt Eigenschaften wie die Rotationsgeschwindigkeit von 7.200 U/min, den 256 MB fassenden Cache, die Vibrationssensoren und die Eignung für bis zu 24 Laufwerksschächte im NAS mit dem 16 TB-Modell. Die Angaben zum Gewicht (670 Gramm) und zur Lautstärke (28 bis 32 Dezibel) sind identisch zur 16-TB-Version (ST16000NE000), was zunächst vermuten lässt, dass ebenfalls 8 Platter eingesetzt werden. Auf Nachfrage hat Seagate aber erklärt, dass im 18-TB-Modell 9 Scheiben eingesetzt werden. Die Datendichte wird mit 1.146 Gb/in² angegeben, bei der 16-TB-Version sind es laut Datenblatt etwas geringere 1.028 Gb/in².

Auf den Einsatz von überlappenden Spuren, dem sogenannten Shingled Magnetic Recording (SMR), wird verzichtet. Seagate spricht von konventioneller (CMR) Aufzeichnungstechnik für die gesamte Serie. Eine Form von Energy Assisted Magnetic Recording wie bei den 18-TB-HDDs von Western Digital kommt nicht zum Einsatz. Die IronWolf Pro mit 18 TB benötigt mit 5,2 Watt im Leerlauf und 8,0 Watt im aktiven Betrieb etwas mehr Strom, während beim 16-TB-Modell 5,0 und 7,6 Watt im Datenblatt stehen. Die maximale Datentransferrate liegt mit 260 MB/s statt 255 MB/s wiederum etwas höher.

Im September soll die IronWolf Pro mit 18 TB für rund 580 Euro (UVP) erhältlich sein.

IronWolf 125 (Pro) als SSD für NAS

Mit weniger Speicherplatz aber deutlich mehr Leistung veröffentlicht Seagate parallel neue SSDs für NAS-Systeme. Die IronWolf 125 und IronWolf Pro 125 sind SATA-SSDs im herkömmlichen 2,5-Zoll-Format mit 7 mm Bauhöhe. Zum Controller wollte Seagate keine Angaben machen, der Speichertyp lautet 3D-TLC-NAND mit drei Bit pro Speicherzelle. Bei der IronWolf Pro 125 wurde der Speicher auf Nachfrage als „BiCS3 cTLC“ näher beschrieben, cTLC steht für TLC-NAND der Consumer-Klasse und BiCS3 für die 64-Layer-Generation von Kioxia.

Die IronWolf 125 wird mit 250 GB bis 4 TB Speicherplatz angeboten und soll Daten mit bis zu 560 MB/s lesen und mit bis zu 540 MB/s schreiben. Die IronWolf Pro 125 ist auf den ersten Blick ins Datenblatt mit bis zu 545 MB/s lesend und 520 MB/s schreibend etwas langsamer, doch beim genauen Hinsehen wird klar, dass Seagate bei der Pro-Version Angaben zur dauerhaft möglichen Leistung macht, während bei der normalen Version die kurzfristige Spitzenleistung angegeben wird. Daher erscheinen auch die IOPS-Werte der IronWolf Pro 125 geringer – ein direkter Vergleich ist anhand der Daten nicht möglich.

Bei den Speicherkapazitäten zeigt sich der wesentliche Unterschied, denn die IronWolf Pro 125 besitzt mit 240 GB bis 3,84 TB weniger nutzbaren Speicher, dafür aber entsprechend mehr Reservespeicher. Passend dazu ist die Pro-Variante mit einer höheren Gesamtschreibleistung (TBW) von 435 TB bis 7.000 TB respektive 1 Drive Write Per Day (DWPD) und einer höheren MTBF von 2 Millionen Stunden spezifiziert. Die IronWolf 125 wird hingegen mit 300 TB bis 5.600 TB TBW (0,7 DWPD) und 1,8 Millionen Stunden angegeben. Der Garantiezeitraum beträgt alternativ in beiden Fällen fünf Jahre. Nur die IronWolf Pro 125 wird zudem mit einem Schutz vor Datenverlusten bei Stromausfall beworben.

IronWolf 125 IronWolf Pro 125
Speicherkapazität 250 GB, 500 GB, 1 TB, 2 TB, 4 TB 240 GB, 480 GB, 960 GB, 1,92 TB, 3,84 TB
Formfaktor 2,5 Zoll
Schnittstelle SATA 6 Gbit/s
Controller k. A.
NAND 3D TLC „BiCS3 cTLC“
Seq. Lesen 560 MB/s (maximal) 545 MB/s (kontinuierlich)
Seq. Schreiben 540 MB/s (maximal) 360 – 520 MB/s (kontinuierlich)
4K Random Read IOPS 95.000 (maximal) 90.000 – 96.000 (kontinuierlich)
4K Random Write IOPS 90.000 (maximal) 12.000 – 30.000 (kontinuierlich)
MTBF 1,8 Millionen Stunden 2,0 Millionen Stunden
TBW 300 – 5.600 TB 435 – 7.000 TB
Garantie 5 Jahre
Stromausfallschutz

Ab sofort soll die IronWolf 125 zu Preisen von 65 Euro (250 GB), 100 Euro (500 GB), 165 Euro (1 TB), 300 Euro (2 TB) und 610 Euro (4 TB) erhältlich sein. Die IronWolf Pro 125 kostet mit Preisen von 100 Euro (240 GB), 135 Euro (480 GB), 250 Euro (960 GB), 430 Euro (1,92 TB) und 820 Euro (3,84 TB) deutlich mehr pro Gigabyte.

Pro-Laufwerke inklusive Datenrettung

Seagate bietet mit (SRS – Seagate Rescue Services) einen eigenen Datenwiederherstellung-Service im Falle eines Defektes an. Bei Pro-Laufwerken ist der Dienst mit zwei Jahren Laufzeit im Lieferumfang enthalten.

ComputerBase hat Informationen zu diesem Artikel von Seagate unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der frühest mögliche Veröffentlichungszeitpunkt.