Telekom@School: Super Vectoring für schnelles Internet an 17.000 Schulen

Sven Bauduin 55 Kommentare
Telekom@School: Super Vectoring für schnelles Internet an 17.000 Schulen
Bild: Deutsche Telekom

Nachdem die Deutsche Telekom im Juni angekündigt hatte, Schulen verstärkt an das Glasfaser-Netz anzuschließen, bietet das Bonner Telekommunikationsunternehmen jetzt rund 17.000 Schulen mehr Bandbreite durch Super Vectoring per VDSL und Internet über Glasfaser an. Voraussetzung ist ein Zugang zum Telekom@School-Programm.

17.000 Schulen können 250 Mbit/s buchen

Im Rahmen der Initiative Telekom@School hat die Deutsche Telekom gemeinsam mit der Deutschen Telekom Stiftung für Bildung in der digitalen Welt das Angebot für Schulen ausgebaut und bietet rund 17.000 Schulen ab sofort ein Upgrade der Bandbreite auf bis zu 250 Mbit/s per VDSL und Super Vectoring zu vergünstigten Konditionen an.

Mit dem Ziel angetreten, Schulen in Zukunft vollständig auf Glasfaseranschlüsse vom Typ Fibre to the Home (FTTH) umzustellen, stellt die Telekom bundesweit mehr als 28.000 Internet-Anschlüsse für Schulen in Deutschland zur Verfügung, von denen jetzt 17.000 für das Upgrade berechtigt sind.

Die Telekom sieht die Maßnahme als „schnellen“ Zwischenschritt hin zu reinen Glasfaseranschlüssen, die in Zeiten der COVID-19-Pandemie für eine Entspannung der Situation an Schulen sorgen soll.

Der Fernunterricht in der Lockdown-Phase hat gezeigt, wie wichtig das Internet als Lehr- und Lernmedium ist. Mit unserer Offensive können wir den über Telekom@School bereits angebundenen Schulen kurzfristig hohe Bandbreiten bereitstellen.

Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden

250 Mbit/s für 25,16 Euro monatlich

Im Rahmen dieses Angebotes fallen für die Bildungseinrichtungen bis zum 31. August 2021 keine Kosten an. Ein Router ist inklusive. Nach Ablauf der kostenfreien Probephase fallen dann ab dem 1. September 2021 monatlich 25,16 Euro netto für den Anschluss und 5,95 Euro netto für die Router-Miete an.

Die Zukunft heißt Glasfaser per FTTH

Wie die Deutsche Telekom bereits im Juni ankündigt hatte, sollen Schulen zukünftig per FTTH an das Glasfasernetz des Unternehmens angebunden werden.

Wir halten an unserem Plan fest, möglichst viele Schulen an Glasfaser anzuschließen und sind hier sehr gut unterwegs.

Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden

Noch in diesem Jahr sollen weitere 1.110 Schulen in Deutschland breitbandig per Glasfaser an das Internet angeschlossen werden. Hierbei unterstützt die Telekom Schulträger und Schulen bei der Planung sowie der Durchsetzung von Fördergeldanträgen.

Darüber hinaus hat die neue Konzern-Beauftragte für Bildung zusätzliche Ressourcen für die Glasfaseranbindung von rund 200 Schulen in Nordrhein-Westfalen bereitgestellt.