200-Euro-Notebook: Medion Akoya E11202 richtet sich an Schüler

Nicolas La Rocco
175 Kommentare
200-Euro-Notebook: Medion Akoya E11202 richtet sich an Schüler
Bild: Medion

Neben neuen Gaming-PCs und Gaming-Notebooks bringt Medion am 28. Januar mit dem Akoya E11202 ein Notebook, das sich speziell an Schüler richtet, in die Filialen von Aldi Nord und Aldi Süd. Der Preis fällt mit 199 Euro inklusive Windows 10 Home im S-Modus, das alleine bereits knapp 100 Euro kosten würde, erstaunlich gering aus.

Ein Ende der COVID-19-bedingten Restriktionen ist erst einmal nicht absehbar, sodass weiterhin viele Schüler von zu Hause aus unterrichtet werden müssen. Für diesen Einsatzbereich hat Medion das Akoya E11202 vorgesehen, das zwar keine außerordentliche, aber halbwegs solide und notwendige Hardware aufweist und vor allem über den Preis punkten will.

Auslieferung mit Windows 10 Home

199 Euro ruft Medion inklusive einer vollwertigen Lizenz von Windows 10 Home im S-Modus auf. Die Auslieferung im S-Modus kann vor allem bei Schülern sinnvoll sein, da so ausschließlich Apps aus dem Microsoft Store ausgeführt werden können. Sollen Anwendungen installiert werden, die nicht im Microsoft Store verfügbar sind, kann jederzeit ohne Mehrkosten aus dem S-Modus gewechselt werden. Dieser Schritt ist allerdings unidirektional und lässt sich nicht wieder rückgängig machen. Der Wechsel ist über den Microsoft Store möglich, Details liefert eine Anleitung von Microsoft.

Gehäuse soll Stürze und Flüssigkeiten aushalten

Von der Software abgesehen handelt es sich beim Akoya E11202 um ein 30,5 × 1,99 × 20,1 cm (B×H×T) großes und 1,16 kg schweres Notebook mit einem 11,6 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.366 × 768 Pixeln im 16:9-Format. Oberhalb des Displays ist eine Webcam mit HD-Auflösung samt integriertem Mikrofon verbaut, sodass am Unterricht von zu Hause aus teilgenommen werden kann. Medion hat das Notebook darüber hinaus robust ausgelegt, sodass es Stürze aus 1 Meter Höhe „problemlos“ überstehen soll. Tastatur und Touchpad sollen Flüssigkeiten bis zu 200 ml nichts ausmachen, außerdem ist das Gerät gegen das Eindringen von Staub geschützt.

Viele Anschlüsse und Wi-Fi 5

Zu den Anschlüssen zählen 1 × USB 3.2 Gen1 Typ C, 1 × USB 3.2 Gen1 Typ A, 1 × USB 2.0 Typ A, 1 × HDMI, ein 3,5-mm-Combo-Klinkenanschluss, ein Cardreader für microSD-Speicherkarten und der Netzadapteranschluss. Für kabellose Verbindungen gibt es Wi-Fi 5 (802.11ac) und Bluetooth 4.2.

Apollo Lake mit vier Kernen

Unter der Haube werkelt erwartungsgemäß kein High-End-Prozessor. Medion hat sich für den Intel Celeron N3450 entschieden, der aus der Baureihe Apollo Lake in 14 nm gefertigt wird, vier Kerne bei vier Threads bietet und mit 1,10 GHz in der Basis sowie bis zu 2,20 GHz Burst-Frequenz arbeitet. Dem Prozessor werden 4 GB RAM und 64 GB Flash-Speicher zur Seite gestellt, wobei nicht bekannt ist, ob es sich um eine kleine, vom Kunden auswechselbare SSD oder verlöteten eMMC-Speicher handelt (vermutlich letzteres). Der integrierte Akku mit 30,4 Wh soll Laufzeiten von 8 Stunden erreichen.