OnePlus 9 & OnePlus 9 Pro im Test: Fazit

 4/4
Nicolas La Rocco
167 Kommentare

Wenn ein Smartphone-Hersteller mit einem Unternehmen aus einem anderen Bereich kooperiert, sei es etwa im Bereich Audio oder wie hier bei der Kamera, ist eine gehörige Portion Skepsis nicht unangebracht, handelt es sich häufig doch um nicht mehr als nur Marketing. Wie zum Beispiel ein Smartphone Dolby Atmos mit zwei mickrigen Lautsprechern wiedergeben können soll, bleibt dem Redakteur auch 2021 schleierhaft.

Die Kooperation zwischen OnePlus und Hasselblad trägt aber tatsächlich schon mit der ersten Umsetzung Früchte und führt zu einer klaren Aufwertung der Kamera gegenüber früheren Generationen und auch zu einem mindestens ebenbürtigen Auftritt im Vergleich zu den Flaggschiffen der etablierten Konkurrenz von Samsung, Apple oder Google. OnePlus ist mit der neuen Serie definitiv in der ersten Liga der Smartphone-Kameras angekommen. In Bereichen wie der Ultraweitwinkelkamera übernimmt der Hersteller teils sogar die Tabellenführung. Parität herrscht zwischen den beiden Geräten aber nicht ganz, da sich das OnePlus 9 Pro doch immer wieder mit einer besseren Qualität der Hauptkamera vom normalen OnePlus 9 absetzt.

Abseits der neuen Kamerasysteme punktet die OnePlus-9-Serie mit guten respektive sehr guten Displays, wobei erneut das OnePlus 9 Pro die Oberhand hat und nicht ohne Grund mehr kostet. Doch die Abstimmung des Panels und die punktuelle Helligkeit fallen auch beim günstigeren Modell besser als noch 2020 beim OnePlus 8T aus. Das Komplettpaket aus allen besten Eigenschaften liefert aber nur das OnePlus 9 Pro.

OnePlus 9 Pro und OnePlus 9 im Test
OnePlus 9 Pro und OnePlus 9 im Test

Unter der Haube werkelt mit dem Qualcomm Snapdragon 888 die neueste Technik aus San Diego, die auch alle Features rund um Mobilfunk samt 5G und allgemeiner Konnektivität samt Wi-Fi 6 oder Bluetooth 5.2 zur Verfügung stellt. Das Paket ist im Großen und Ganzen stimmig, einzig der hohe GPU-Takt stößt unter Dauerlast sauer auf, da nicht mehr das stabile Verhalten des Snapdragon 865 erreicht wird. Der Snapdragon 888 ist in Summe zwar schneller, die Spitzengeschwindigkeit stimmt aber nicht mehr wie früher mit der kontinuierlich abrufbaren Leistung überein. Beide Geräte laufen mit OxygenOS 11 auf Basis von Android 11, das OnePlus mit dem 8T eingeführt hatte. OxygenOS kommt mit drei Jahren Support, davon zwei Jahre für das Betriebssystem selbst und ein zusätzliches Jahr nur für Sicherheits-Updates. Der neue Maßstab in diesem Bereich ist mittlerweile Samsung mit vier Jahren und nicht mehr Google.

Mittelmäßig schneiden hingegen die Akkus ab, die zwar keinesfalls zu Engpässen bei der täglichen Nutzung geführt haben, aber nicht für viel mehr als einen Tag ausgelegt sind. Glücklicherweise liefert OnePlus einen sehr schnellen Ladestandard und integriert erstmals auch in das reguläre Modell eine Ladespule für kabelloses Laden. Der günstigeren Variante fehlt damit letztlich eigentlich nur noch die IP-Zertifizierung. In puncto Verarbeitung muss sich das OnePlus 9 aber nicht verstecken, wenngleich das OnePlus 9 Pro mit Metall- statt Kunststoffrahmen den insgesamt etwas hochwertigeren Eindruck hinterlässt. Das Basismodell verbucht hingegen das flache statt vermeintlich bessere gekrümmte Display für sich.

Abschließend bewertet ist das OnePlus 9 Pro dennoch klar das bessere der beiden Geräte und fällt mit 899 statt 699 Euro entsprechend teurer aus. Das Gesamtpaket erscheint trotz des Aufpreises aber eine Nummer stimmiger. Auf diesem Erfolg ausruhen kann sich OnePlus allerdings nicht, denn die Konkurrenz hat schon jetzt vorgelegt. Ein Galaxy S21 Ultra bietet (für rund 1.000 Euro) zum Beispiel Wi-Fi 6E oder UWB und einen besseren Zoom mit mehr Flexibilität sowie ein in Nuancen noch besseres Display. Der Markt bleibt also auch nach OnePlus' überzeugendem Auftrifft heiß umkämpft.

OnePlus 9 (12 GB/256 GB)
Produktgruppe Smartphones, 23.03.2021
  • Display
    +
  • Leistung Produktiv
    ++
  • Leistung Unterhaltung
    ++
  • Laufzeit
    O
  • Verarbeitung
    ++
  • Gute Hauptkamera
  • Hochwertige Ultraweitwinkelkamera
  • Gutes OLED-Display
  • Sehr schneller Snapdragon 888
  • Extrem schnelles Laden
  • Überzeugendes OxygenOS
  • Umfangreiche Konnektivität
  • Sehr gute Verarbeitung
  • Gute Materialwahl
  • Praktischer Alert Slider
  • Gute Stereo-Lautsprecher
  • Sprunghaftes Throttling
  • Eher mittelmäßige Akkulaufzeiten
  • Keine IP-Zertifizierung
  • Keine Speichererweiterung möglich
OnePlus 9 Pro (12 GB/256 GB)
Produktgruppe Smartphones, 23.03.2021
  • Display
    ++
  • Leistung Produktiv
    ++
  • Leistung Unterhaltung
    ++
  • Laufzeit
    O
  • Verarbeitung
    ++
  • Sehr gute Hauptkamera
  • Hochwertige Ultraweitwinkelkamera
  • Hervorragendes OLED-Display
  • Sehr schneller Snapdragon 888
  • Extrem schnelles Laden
  • Überzeugendes OxygenOS
  • Umfangreiche Konnektivität
  • Sehr gute Verarbeitung
  • Sehr hochwertige Materialwahl
  • Praktischer Alert Slider
  • Gute Stereo-Lautsprecher
  • Sprunghaftes Throttling
  • Eher mittelmäßige Akkulaufzeiten
  • Keine Speichererweiterung möglich

ComputerBase wurden das OnePlus 9 und das OnePlus 9 Pro leihweise von OnePlus unter NDA zum Testen zur Verfügung gestellt. Eine Einflussnahme des Herstellers auf den Test fand nicht statt, eine Verpflichtung zur Veröffentlichung bestand nicht. Die einzige Vorgabe war der frühestmögliche Veröffentlichungszeitpunkt.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung durch ComputerBase Pro und deaktivierte Werbeblocker. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.