Spielen unter Linux: DXVK 1.9.2 reduziert CPU-Overhead in DirectX-Spielen

Sven Bauduin
158 Kommentare
Spielen unter Linux: DXVK 1.9.2 reduziert CPU-Overhead in DirectX-Spielen

DXVK steht für „DirectX Vulkan“ und übersetzt Microsofts DirectX 9, 10 und 11 in die Open-Source-Grafik-API Vulkan. Die neueste Version 1.9.2 reduziert den CPU-Overhead für Spiele, die über die Windows-Kompatibilitätsebene Wine ausgeführt werden, jetzt noch einmal weiter. Zudem fließen Fehlerkorrekturen und Optimierungen ein.

Spielen unter Linux macht Fortschritte

Insbesondere bei der Verwendung von Direct3D 9 konnten die Programmierer den CPU-Overhead reduzieren und Probleme beim Ausführen von für Windows geschriebenen Spielen mittels Wine unter Linux beheben.

Die offiziellen Release Notes auf der Entwicklerplattform GitHub listen unter anderem diverse Verbesserungen für die Spiele Crysis 3 (Test), Total War, GODS, Fantasy Grounds sowie Need For Speed Heat.

Bug fixes and Improvements
  • Reduced overall CPU overhead in D3D9.
  • Fixed various failures in wine's D3D9 tests.
  • Fixed various issues when the d3d9.evictManagedTexturesOnUnlock option is enabled.
  • Fixed various issues when the d3d11.relaxedBarriers option is enabled.
  • Call of Cthulhu: Fixed reflection rendering (#2248)
  • Crysis 3, Homefront The Revolution: Worked around poor performance (#2256) (#2241)
  • GODS: Fixed gamma curve (#2250)
  • Total War Medieval 2: Fixed black lines on the world map (#2258) and settings text (#2247)
  • The game still crashes when loading battles due to running out of address space.
  • Fantasy Grounds: Fix incorrect rendering (#2251)
  • Need For Speed Heat: Fixed ground textures rendering incorrectly (#1764).
  • Paranormal Files: Fix black screen (#2192)
  • Pathfinder: Wrath of the Rightous: Fixed GPU hang in loading screen. Note that the game itself has further issues loading certain parts of the game, which do not appear to be related to wine or DXVK in any way.
  • Payday: Fix flickering reflections (#2259)
  • Shin Megami Tensei 3: Fixed hang when entering save room (#2161)
  • Sine Mora EX: Added 60 FPS lock (#2261)
DXVK 1.9.2 – Release Notes

Spieler, die gerne über DXVK, Vulkan, Wine und das Spielen unter Linux fachsimpeln möchten, haben im ComputerBase-Forum die Möglichkeit dazu. Community-Mitglied „Blackfirehawk“ hat im Grafikkarten-Subforum einen Thread gestartet, welcher sich mit der Verwendung von DXVK unter Windows auseinandersetzt. Der Leser hat die quelloffene Grafikbibliothek in Assassin's Creed Odyssey (Test) ausprobiert und folgende Ergebnisse in WHQD mit 2.560 × 1.440 Pixeln erzielen können:

Neben einer aktuellen Version von Wine, der Windows-kompatible Laufzeitumgebung für POSIX-kompatible Betriebssysteme, sollte auch die freie Grafikbibliothek Mesa 3D, die in der Version 21.2.0 besseren Support für viele Spiele bietet, unter Linux stets installiert sein.

Optimierungen und Fehlerkorrekturen gab es mit dem aktuellen Release Mesa 21.2.0 laut den offiziellen Release Notes für die folgenden 16 Spiele:

  • RuneScape
  • Metro Exodus
  • Cyberpunk 2077
  • Nuclear Thrones
  • Unreal Tournament
  • Euro Truck Simulator 2
  • Rise of the Tomb Raider
  • Elite Dangerous: Odyssey
  • Wolfenstein II: The New Colossus
  • Assassin’s Creed Odyssey
  • Mount & Blade: Warband
  • Golf with Your Friends
  • Resident Evil Village
  • SCARLET NEXUS
  • Doom (2016)
  • CS:GO
Mesa 21.2.0 – Release Notes

Weitere Informationen zu DXVK liefert die Projektseite auf der Entwicklerplattform GitHub. ComputerBase wird das Thema „Spielen unter Linux“ im zweiten Teil der Serie „Linux Basics“ in den nächsten Wochen einmal genauer unter die Lupe nehmen und entsprechende Empfehlungen geben.

Update 21.09.2021 22:28 Uhr

Mesa 21.2.2 erschienen

In der Zwischenzeit ist auch die freie Grafik-API Mesa 3D in der Version Mesa 21.2.2, dem zweiten Bugfix-Release des Branch Mesa 21.2, erschienen.

Was genau im zweiten von (der offiziellen Roadmap folgend) insgesamt drei geplanten Wartungsupdates korrigiert wurde, ist noch nicht bekannt – die Release Notes werden nachgereicht.

Erst im vergangenen Monat, am 19. August, veröffentlichten die Entwickler Mesa 21.2.1, zu dem in der Zwischenzeit Release Notes vorliegen.

Neben dem neuen Gallium3D-Treiber („Crocus“) für die Unterstützung von Intels i965- bis Haswell-Grafikhardware wurde auch einmal mehr die Unterstützung der freien Grafik-API Vulkan verbessert.

Mesa 3D, DXVK, Vulkan, Linux und Windows 11

Mesa 3D und die Übersetzung von DirectX mittels DXVK in Vulkan sind essentielle Bestandteile für das Spielen unter Linux und werden in Zukunft auch in Form vom Valve SteamDeck zeigen müssen, ob sich Linux als Spieleplattform, Steam unter Linux und Valve mit seiner neuen Distribution SteamOS 3.0 behaupten können.

Valve hat auch einen Plan B in der Tasche und arbeitet zurzeit gemeinsam mit AMD an der Unterstützung der Valve Steam Deck für Windows 11.

Die Hardware des Zen-2-Handhelds soll sowohl mit Linux als auch mit Windows kompatible sein und „flüssiges“ 720p-Gaming ermöglichen.

Beim den ersten Hands-on's wurde die Leistung der tragbaren Spielkonsole (u.a. in The Witcher 3 (Test)) gelobt, aber auch von Bugs und der fehlenden Implementierung einiger Anti-Cheat-Engines in Proton wird berichtet.

Update 30.09.2021 10:54 Uhr

Mesa 21.2.3 behebt kleinere Probleme

Soeben ist Mesa 21.2.3 als Bugfix-Release für Mesa 21.2.2 erschienen und behebt einige kleinere Fehler in der freie Grafik-API Mesa 3D. Unter anderem werden Fehler bei der Darstellung der Shader in Resident Evil Village (Test) behoben.

New features
  • None
Bug fixes
  • Significant performance drop on Radeon HD 8400
  • Out of range shift when compiling Resident Evil Village shaders
  • Out of range shift when compiling Resident Evil Village shaders
  • GL_EXT_disjoint_timer_query glGetInteger64v GL_TIMESTAMP failing with GL_INVALID_ENUM
  • Possible miscompilation of an integer division with vulkan

Weitere Informationen liefern die erst wenige Stunden alten Release Notes.

Mesa 21.2.3 soll in Kürze in die Repositorien zahlreicher bekannter Linux-Distributionen eingepflegt werden und zuerst in Rolling Releases wie das vor allem hierzulande beliebte openSUSE Tumbleweed, Arch Linux und dessen Derivate wie Manjaro und EndeavourOS sowie Solus Einzug halten.

Versierte Linux-Anwender, die schon jetzt in den Genuss von Mesa 21.2.3 kommen wollen, können die Bibliothek auch über die Website des Projektes herunterladen.