Alienware x14 im Test: Spiele-Benchmarks mit RTX 3060 bei 75 Watt

 3/4
Nicolas La Rocco (+1)
45 Kommentare

TGP und Dynamic Boost 2.0

Das Testmuster setzt auf die mobile GeForce RTX 3060 Laptop GPU von Nvidia. Alienware hat sie mit maximal 60 Watt TGP zuzüglich bis zu 15 Watt Dynamic Boost 2.0 konfiguriert („Max-Q“). Die bis zu 15 Watt stehen immer dann zur Verfügung, wenn die CPU ihr eigenes thermisches Budget nicht ausgereizt hat. 60 Watt TGP entsprechen dem von Nvidia definierten Minimum, 115 Watt wären das Maximum. Die GeForce RTX 3060 für Desktop-PCs hat eine TGP von 170 Watt, mehr Speicher (der Strom braucht) und weniger Shader (die bei höherem Takt ineffizienter betrieben werden).

GeForce RTX 3000 Laptop GPUs
GeForce RTX 3060
Version Laptop GPU FE
GPU GA106
CUDA-Kerne 3.840 3.584
Boost-Takt 1.283 – 1.703 MHz 1.780 MHz
Speicherkapazität 6 GB GDDR6 12 GB GDDR6
Speicherdurchsatz 12 (Max-Q)/14 Gbps 15 Gbps
Speicher-Bus 192 Bit
cTDP/TGP 60 bis 115 Watt
(zzgl. max. 15 Watt)
170 Watt

In Formel 1 2021 (Full HD, Ultra-Details, TAA, 16-faches AF, kein RT) liegen im Test mit dem Alienware x14 65 bis 70 Watt an. In Furmark wiederum sind es die maximal möglichen 75 Watt, wenn das Fenster im Fokus ist.

F1 2021, FHD, Ultra, RT off
GPU-Leistungsaufnahme (F1 2021, FHD, Ultra, RT off)
04080120160200Watt (W) 1102030405060708090100110120130140150160170180Sekunden

Nvidia Advanced Optimus

Für die nachfolgenden Benchmarks wurde sichergestellt, dass die GeForce (dGPU) das gerenderte Bild direkt an das Display ausgegeben hat. Das ist immer über den HDMI-2.1-Anschluss an der Rückseite der Fall, während die USB-C-Schnittstellen mit DisplayPort Alternate Mode immer an der iGPU hängen. Dank Nvidia Advanced Optimus sollte aber auch das interne Display ohne Neustart automatisch stets an der dGPU hängen, wenn sie aktiv ist. Warum die direkte Bildausgabe wichtig ist, hat ComputerBase im Artikel Gaming-Notebook-Benchmarks: Viel mehr FPS in Spielen durch einen MUX-Switch-Klick erst im März 2022 ausführlich erläutert.

Nvidia Advanced Optimus ist auf dem Papier die beste Lösung, um immer dann, wenn die dGPU und nicht die iGPU im Prozessor das Bild rendert, auch direkt das Display mit der dGPU zu verbinden. Denn anders als mit einem klassischen MUX-Switch ist kein Neustart vonnöten.

Im Test lief Advanced Optimus nicht rund

Im Test des Alienware x14 erwies sich Nvidia Advanced Optimus allerdings als fehleranfällig. Beim Starten eines Spiels meldete das Nvidia Control Panel in der Regel „Anzeigenmodus konnte nicht geändert werden“ und auch beim Starten des 3DMark wechselte der Display-Anschluss nicht zuverlässig mit der Meldung „Aktueller Anzeigenmodus: Nur Nvidia GPU“.

Advanced Optimus: Wird die dGPU geweckt, wechselt die Display-Anbindung ohne Neustart auf die dGPU – theoretisch
Advanced Optimus: Wird die dGPU geweckt, wechselt die Display-Anbindung ohne Neustart auf die dGPU – theoretisch
In der Praxis klappt es nicht immer, das Display bleibt mit der iGPU verbunden
In der Praxis klappt es nicht immer, das Display bleibt mit der iGPU verbunden
Das betrifft nicht nur unterschiedliche, sondern auch dieselbe App
Das betrifft nicht nur unterschiedliche, sondern auch dieselbe App

Der Benchmark Unigine Superposition, der das Notebook erst beim Start des Testlaufs statt der App den Wechsel initiieren lässt, quittierte das von Zeit zu Zeit mit einer Fehlermeldung. Wurde im Hintergrund über eine andere Anwendung (z. B. den 3DMark, wenn er denn lief) der Display-Anschluss auf die dGPU vollzogen, startete Superposition problemlos. Und manchmal gelang das auch direkt beim ersten Versuch ohne diesen Trick.

Superposition bricht manchmal das Laden mit Fehlermeldung ab
Superposition bricht manchmal das Laden mit Fehlermeldung ab

Im Nvidia Control Panel dauerhaft (und ohne Neustart) auf die dGPU zu wechseln, brachte ebenfalls nicht den gewünschten Erfolg. Denn in diesem Fall weigerte sich das Notebook, Dynamic Boost 2.0 zu nutzen, und beließ es bei maximal 60 Watt für die GeForce. Am Ende wurden alle Benchmarks daher mit einem Monitor am HDMI-Port vorgenommen.

Nvidia Advanced Optimus lässt sich im Control Panel auch fix auf eine Anbindung festlegen
Nvidia Advanced Optimus lässt sich im Control Panel auch fix auf eine Anbindung festlegen

Benchmark-Ergebnisse

Die nachfolgenden Benchmarks wurden mit aktuellem Treiber GeForce 512.15 durchgeführt. Im Alienware Command Center war das Profil „Volle Geschwindigkeit“ ausgewählt, das der GPU 60+15 Watt zugesteht. Details zu den weiteren Testmodalitäten und Benchmark-Einstellungen sind dem Artikel Radeon RX 6800S im Test: So schnell ist AMDs besonders effiziente mobile Grafikkarte zu entnehmen.

Synthetische Benchmarks

In 3DMark Time Spy und Unigine Superposition kommt das Alienware x14 mit GeForce RTX 3060 Laptop GPU bei 60+15 Watt und Core i7-12700H bis auf 15 bis 20 Prozent an die Radeon RX 6800S im Asus Zephyrus G14 heran. Im Raytracing-Benchmark 3DMark Port Royal geht die GPU 5 Prozent in Führung.

Diagramme
3DMark – TimeSpy
  • Grafikergebnis:
    • RTX 3080M Ti, 150+25W, 12900HK
      MSI Raider GE76
      13.533,0
    • RTX 3080M Ti, 150+25W, 12700H
      XMG Neo 15 (E22)
      13.054,0
    • RTX 3080M Ti, 150W, 12900HK
      MSI Raider GE76
      12.632,0
    • RX 6800M, ~150 W, 5900HX
      Asus ROG Strix G15
      12.235,0
    • RTX 3080M, 150+15W, 11800H
      XMG Neo 15 (M21)
      11.822,0
    • RTX 3080M, 150W, 11800H
      XMG Neo 15 (M21)
      11.302,0
    • RX 6800S, ~80 W, 6900HS
      Asus ROG Zephyrus G14
      9.162,0
    • RTX 3060M, 60+15W, 12700H
      Alienware X14 (2022)
      7.594,0
    • Radeon RX 570 8GB
      i9-12900K, DDR5-4800
      4.009,0
    • GeForce GTX 1650
      i9-12900K, DDR5-4800
      3.569,0
    • 680M, Ryzen 9 6900HS
      Asus ROG Zephyrus G14
      2.421,0
    • GeForce GTX 1050 Ti
      i9-12900K, DDR5-4800
      2.312,0
    • Iris Xe, Core i7-12700H
      XMG Neo 15 (E22)
      1.857,0
    • Radeon RX 460 4GB
      i9-12900K, DDR5-4800
      1.838,0
    • Vega8, 5980HS
      Asus ROG Flow X13
      1.289,0
    • Vega8, 5900HX
      Asus ROG Strix G15
      1.231,0
    • Iris Xe, Core i7-11800H
      XMG Neo 15 (M21)
      703,0
Einheit: Bilder pro Sekunde (FPS)

Spiele-Benchmarks in Full HD bei maximalen Details

In Spielen in FHD mit maximalen Details liegt der Vorsprung einer RX 6800S mit unter Dauerlast 80 Watt bei etwas über 30 Prozent, eine GeForce RTX 3060 für Gaming-PCs (in diesem Parcours enthalten) ist 20 Prozent in Front. Je nach gewählter Perspektive ist die Leistung des am unteren Limit operierenden Alienware x14 also nicht so niedrig bzw. teils sogar überraschend hoch.

Diagramme
Performancerating FHD maximale Details (FPS)
    • AMD Radeon RX 6900 XT (XTXH)
      Core i9-12900K, DDR5-4800
      226
    • AMD Radeon RX 6900 XT
      Core i9-12900K, DDR5-4800
      217
    • Asus GeForce RTX 3090 Strix OC
      Core i9-12900K, DDR5-4800
      208
    • AMD Radeon RX 6800 XT
      Core i9-12900K, DDR5-4800
      199
    • Nvidia GeForce RTX 3080 Ti
      Core i9-12900K, DDR5-4800
      197
    • Nvidia GeForce RTX 3080 12 GB
      Core i9-12900K, DDR5-4800
      188
    • Nvidia GeForce RTX 3080
      Core i9-12900K, DDR5-4800
      183
    • AMD Radeon RX 6800
      Core i9-12900K, DDR5-4800
      170
    • Nvidia GeForce RTX 3070
      Core i9-12900K, DDR5-4800
      144
    • AMD Radeon RX 6700 XT
      Core i9-12900K, DDR5-4800
      142
    • RX 6800M, ~150 W
      Ryzen 9 5900HX, DDR4-3200
      129
    • Nvidia GeForce RTX 3060 Ti
      Core i9-12900K, DDR5-4800
      116
    • AMD Radeon RX 6600 XT
      Core i9-12900K, DDR5-4800
      111
    • Nvidia GeForce RTX 2070 Super
      Core i9-12900K, DDR5-4800
      106
    • AMD Radeon RX 5700 XT
      Core i9-12900K, DDR5-4800
      106
    • RX 6800S, ~80 W
      Ryzen 9 6900HS, DDR5-4800
      105
    • Nvidia GeForce RTX 3060
      Core i9-12900K, DDR5-4800
      96
    • AMD Radeon RX 6600
      Core i9-12900K, DDR5-4800
      95
    • AMD Radeon RX 5600 XT
      Core i9-12900K, DDR5-4800
      85
    • RTX 3060M, 60+15 W
      Core i7-12700H, DDR5-4800
      81
    • AMD Radeon RX Vega 64
      Core i9-12900K, DDR5-4800
      80
    • Nvidia GeForce RTX 2060
      Core i9-12900K, DDR5-4800
      79
    • Nvidia GeForce GTX 1080
      Core i9-12900K, DDR5-4800
      75
    • Nvidia GeForce RTX 3050
      Core i9-12900K, DDR5-4800
      69
    • AMD Radeon RX 580
      Core i9-12900K, DDR5-4800
      48
    • Nvidia GeForce GTX 1060
      Core i9-12900K, DDR5-4800
      43
Einheit: Bilder pro Sekunde (FPS), Geometrisches Mittel

Spiele-Benchmarks in Full HD bei hohen Details

Dieselben Abstände ergeben sich in FHD bei mittleren Details in einer anderen Spiele-Auswahl: Rund 20 Prozent ist eine GeForce RTX 3060 für PCs vorne, rund 30 Prozent die mobile Radeon RX 6800S, deren Einsatzgebiet ähnlich dünne Notebooks sind. Die GeForce RTX 3050 für Desktop-PCs wird von der dGPU im Alienware x14 jedoch geschlagen.

Diagramme
Performancerating, 1.920 × 1.080 – AVG-FPS
    • Radeon RX 6800M ~150 W, 5900HX
      Asus ROG Strix G15
      200,6
    • Radeon RX 6800S ~80 W, 6900HS
      Asus ROG Zephyrus G14
      165,5
    • Nvidia GeForce RTX 3060
      i9-12900K, DDR5-4800
      157,0
    • AMD Radeon RX 6600
      i9-12900K, DDR5-4800
      154,0
    • Nvidia GeForce RTX 2060
      i9-12900K, DDR5-4800
      132,4
    • RTX 3060M 60+15 W, 12700H
      Alienware X14, i7-12700H
      128,3
    • Nvidia GeForce RTX 3050
      i9-12900K, DDR5-4800
      112,9
    • Nvidia GeForce GTX 1660 Super
      i9-12900K, DDR5-4800
      108,3
    • AMD Radeon RX 5500 XT (8GB)
      i9-12900K, DDR5-4800
      91,7
    • Nvidia GeForce GTX 1650 Super
      i9-12900K, DDR5-4800
      86,7
    • AMD Radeon RX 580 (8GB)
      i9-12900K, DDR5-4800
      84,6
    • AMD Radeon RX 6500 XT
      i9-12900K, DDR5-4800
      79,2
    • Nvidia GeForce GTX 1060
      i9-12900K, DDR5-4800
      76,9
    • AMD Radeon RX 570
      i9-12900K, DDR5-4800
      75,7
    • Nvidia GeForce GTX 1650
      i9-12900K, DDR5-4800
      63,4
    • Radeon 680M (6900HS)
      Asus ROG Zephyrus G14
      46,4
    • Nvidia GeForce GTX 1050 Ti
      i9-12900K, DDR5-4800
      45,3
    • Radeon RX 460 4GB
      i9-12900K, DDR5-4800
      39,6
Einheit: Bilder pro Sekunde (FPS), Geometrisches Mittel

Spiele-Benchmarks in Full HD bei mittleren Details

Der letzte Parcours, der ältere Spiele in FHD bei mittleren Details umfasst, zeigt, wie groß die Lücke zwischen mobiler GeForce RTX 3050 und mobiler GeForce RTX 3060 ist: Trotz TGP am unteren Ende liegt die dGPU im Alienware x14 um über 60 Prozent vor einer GeForce RTX 3050 Laptop GPU mit 60 Watt im Dell Inspiron 15.

Diagramme
Performancerating FHD mittlere Details (FPS)
    • Radeon RX 6800M ~150 W, 5900HX
      Asus ROG Strix G15
      139
    • Radeon RX 6800S ~80 W, 6900HS
      Asus ROG Zephyrus G14
      122
    • RTX 3060M 60+15 W, 12700H
      Alienware X14
      112
    • GTX 1070MQ 80 W, 8750H
      Razer Blade 15
      73
    • RTX 3050M 60 W, 11800H
      Dell Inspiron 16 Plus
      68
    • AMD Radeon RX 570
      i9-12900K, DDR5-4800
      62
    • Nvidia GeForce GTX 1650
      i9-12900K, DDR5-4800
      56
    • Radeon 680M, Ryzen 9 6900HS
      Asus ROG Zephyrus G14
      41
    • Nvidia GeForce GTX 1050 Ti
      i9-12900K, DDR5-4800
      40
    • GTX 1650M 40 W, 5980HS
      Asus ROG Flow X13
      37
    • Radeon RX 460 4GB
      i9-12900K, DDR5-4800
      31
    • Iris Xe (96 EU), Core i7-12700H
      XMG Neo 15 (M21)
      24
    • Vega8, 5980HS
      Asus ROG Flow X13
      20
Einheit: Bilder pro Sekunde (FPS), Geometrisches Mittel

Zusammengefasst lässt sich für die Leistung der GeForce RTX 3060 Laptop GPU im Alienware x14 damit sagen:

  • Sie erreicht 80 bis 85 Prozent der Leistung einer GeForce RTX 3060 für Desktop-Gaming-PCs.
  • Sie liegt damit ca. 15 Prozent vor einer GeForce RTX 3050 für Desktop-Gaming-PCs.
  • Eine mobile GeForce RTX 3050 Laptop GPU mit 60 Watt wird um 60 Prozent geschlagen.
  • Die Radeon RX 6800S mit 80 Watt ist 20 bis 30 Prozent voraus, in RT gleichauf.
25 Jahre ComputerBase!
Im Podcast erinnern sich Frank, Steffen und Jan daran, wie im Jahr 1999 alles begann.