Grafikkarten mit 450+ W TDP: Testreihen zur Temperatur von CPU, RAM, M.2-SSD und RX 6950 XT

 4/5
Update 2 Wolfgang Andermahr
787 Kommentare

Die warme Abluft der Grafikkarte hat nicht nur auf die GeForce selbst einen Einfluss, sondern ebenso auf andere Komponenten. Das gilt auch für den Prozessor, in dem Fall für den Core i9-12900K, der in Doom Eternal in Ultra HD eigentlich wenig zu erledigen hat, aber dennoch Energie benötigt und somit warm wird – mit der Abluft der Grafikkarte dann auch mal gerne zu warm.

Die 100 °C werden erschreckend schnell erreicht

Das passiert zum Beispiel im be quiet! Silent Base 802 mit einer Lüfterdrehzahl von 600 Umdrehungen. Bereits nach etwa 5 Minuten wird der Prozessor 100 °C warm und taktet dann herunter. Statt mit den vollen 4,9 GHz arbeitet er dann nur noch mit 4,1 bis 4,4 GHz. Generell scheint die CPU-Kühlung in dem Gehäuse problematisch zu sein, denn selbst mit einer Lüfterdrehzahl von 900 rpm reicht es nur für den zweitschlechtesten Platz im Vergleich. Die 100-°C-Marke wird immer noch geknackt, aber wenigstens taktet die CPU in den 3.600 Sekunden der Testreihe in „nur“ noch 2.968 statt 3.247 Sekunden herunter. Darüber hinaus wird der Takt weniger deutlich reduziert. Doch erst mit maximaler Gehäusebelüftung ist das Ergebnis ordentlich und der Core i9-12900K taktet nur noch 115 Sekunden lang herunter, die 90-°C-Marke wird nicht mehr regelmäßig überschritten.

Mit den Mesh-Komponenten schlägt sich das Silent Base 802 besser. Mit 600 Umdrehungen pro Minute gibt es aber nach wie vor Probleme, 2.477 Sekunden lang taktet sich die schon wieder 100 °C warme CPU herunter. Immerhin sind dies aber zumindest dennoch 770 Sekunden weniger als ohne Mesh. Mit mittlerer Gehäusebelüftung ist das Ergebnis dann fast schon optimal: 3 Sekunden lang wird der Takt reduziert, die Temperatur sinkt auf bis zu 85 °C. Der große Unterschied zeigt, dass das Gehäuse mit niedriger Belüftung massiv an einem Hitzestau leidet. Mit voller Gehäusebelüftung taktet der Core i9-12900K zu keiner Zeit mehr herunter, die Temperaturen liegen bei unter 80 °C.

Diagramme
Temperaturentwicklung – Wärmster CPU-Kern, Core i9-12900K
020406080100°C 15001.0001.5002.0002.5003.0003.500Sekunden

Das Phanteks Enthoo Evolv X kommt dann auf den zweiten Platz. Mit niedriger Gehäusebelüftung wird die CPU zwar ebenso bis zu 100 °C warm, aber erst nach deutlich längerer Zeit. In 2.209 Sekunden des 3.600 Sekunden langen Tests taktet der Prozessor herunter. Mit mittlerer Belüftung ist das noch in 148 Sekunden der Fall, die Temperatur überschreitet nur selten die 90-°C-Grenze. Und bei hoher Gehäusebelüftung wird in lediglich 9 Sekunden der Takt verringert, die Temperatur liegt bei 85 °C oder weniger.

Das Fractal Design Torrent schneidet auch bei der CPU-Kühlung gut ab, man merkt aber, dass sich der Hersteller auf die GPU-Kühlung konzentriert hat. Denn mit minimaler Belüftung taktet die CPU immer noch in 123 Sekunden herunter und wird bis zu 90 °C warm, was zwar das beste, aber kein optimales Ergebnis ist. Ab der mittleren Belüftung taktet sich der Core i9-12900K dann aber zu keiner Zeit mehr herunter und die Temperaturen liegen bei rund 70 bzw. 65 °C. Mit genügend Luftdurchsatz setzt sich das Gehäuse dann wieder deutlich von der Konkurrenz ab.

Der RAM zeigt unproblematische Unterschiede

Auch bei der Hitzeentwicklung des DDR5-Speichers gibt es Unterschiede, von einem problematischen Bereich ist man aber noch entfernt. Einzig im be quiet! Silent Base 802 mit niedriger Gehäusebelüftung wird der DDR5-Speicher ordentlich heiß: rund 78 °C lassen sich messen. Doch bereits bei mittlerer Belüftung wird der Speicher nur noch 64 °C warm und auf denselben Wert kommen auch das Phanteks Enthoo Evolv X sowie das Silent Base 2 mit Mesh bei niedrigen Lüftereinstellungen.

Das Fractal Design Torrent ist dann erneut der Gewinner. Mit niedriger Gehäusebelüftung lassen sich 57 °C am DDR5-Speicher messen, sodass das Phanteks mit maximaler und das be quiet! Mesh mit mittlerer und hoher Belüftung leicht besser abschneiden. Ab der mittleren Belüftung schnappt sich das Torrent dann aber wieder die Spitzenposition mit 50 °C, mit voller Belüftung sind es nochmal 2 °C weniger.

Temperaturentwicklung – DDR5-RAM
304050607080°C