Raspberry Pi OS: Betriebssystem erhält neue Funktionen für den Desktop

Update Sven Bauduin
33 Kommentare
Raspberry Pi OS: Betriebssystem erhält neue Funktionen für den Desktop
Bild: Raspberry Pi Foundation

Die freie Linux-Distribution Raspberry Pi OS – ehemals Raspbian – für Mini-PCs, Maker und Einplatinencomputer wie den Raspberry Pi 4 und den Raspberry Pi 400, setzt auf dem stabilen Debian 11 („Bullseye“) auf und bietet jetzt neue Funktionen für den hauseigenen PIXEL-Desktop, der wiederum auf dem leichten LXDE basiert.

Der Desktop steht diesmal im Fokus

Raspberry Pi OS, das hauseigene freie Betriebssystem der Raspberry Pi Foundation, welches erst im April vom Linux 5.10 LTS auf Linux 5.15 LTS gewechselt ist, hat mit dem neuesten Release zahlreiche Verbesserungen für PIXEL, die Desktop-Umgebung des Open-Source-Projekts, sowie einen abermals auf Linux 5.15.61 LTS aktualisierten Betriebssystemkernel erhalten – Unterstützung bis Oktober 2023 inklusive.

Im Mittelpunkt steht das neue Hauptmenü-Plugin, welches jetzt erstmals auch eine integrierte Texteingabe mit Suchfunktion sowie ein Netzwerk-Plugin bietet, das mit dem Paket NetworkManager, einer Anwendung zur Verwaltung von Netzwerkverbindungen unter Linux kompatibel ist, die ursprünglich von Red Hat entwickelt wurde.

Die offiziellen Release Notes listen die nachfolgenden Highlights für das neueste Systemabbild auf:

Raspberry Pi OS – Highlights
  • Aktualisierte Betriebssystemkernel Linux 5.15.61 LTS
  • Neues Hauptmenü-Plugin mit Texteingabe und einer integrierten Suchfunktion
  • Neues Netzwerk-Plugin für den NetworkManager
  • Neues Audio-Plugin für den Infobereich

Hinzu kommen das neue Kamera-Interface Picamera 2 (PDF) auf Basis von Python und überarbeitete Kurzbefehle für die Tastatur, die das Öffnen des Wi-Fi- und Bluetooth-Plugins erleichtern sollen.

Zudem wird die initiale Unterstützung des nach wie vor noch experimentellen Backends für das Display-Server-Protokoll Wayland, das Benutzer über die Befehlszeile und das Paket raspi-config in den erweiterten Optionen aktivieren können, weiter verbessert und das freie Betriebssystem obligatorisch von bereits bekannten Fehlern befreit.

Neue Softwarepakete

Softwareseitig sind der VLC Media Player 3.0.17, Openbox 3.6.1 als alternative Benutzeroberfläche und LibreOffice 7.0.4 bereits „Out of the Box“ an Bord. Über die Quellen von Debian können auf Wunsch mehr als 35.000 Softwarepakete nachgeladen werden.

Drei Systemabbilder stehen bereit

Neben dem großen Systemabbild Raspberry Pi OS mit Desktop und Software (IMG) stehen mit Raspberry Pi OS mit Desktop (IMG) sowie Raspberry Pi OS Lite (IMG) kompaktere Images zum Download bereit. Auf Wunsch hilft der einfach zu bedienende Raspberry Pi Imager beim Erstellen von Installationen für Windows, Linux und macOS.

Schnelles Upgrade mittels Konsole

Anwender, die ihre bereits bestehende Installation auf den neuesten Stand bringen wollen, können dies schnell und einfach mittels Konsole erledigen.

sudo apt update
sudo apt full-upgrade

Weitere Informationen liefern die offizielle Website, das Forum sowie die umfangreiche Dokumentation der Raspberry Pi Foundation.

Update

Neue Systemabbilder von Raspberry Pi OS veröffentlicht

Die Raspberry Pi Foundation hat eine neue Version ihrer Debian-basierten Raspberry Pi OS-Distribution für Raspberry Pi-Einplatinencomputer veröffentlicht, um die bestehende Bluetooth-Funktionalität zu verbessern und mehrere Fehler zu beheben.

Die neue Raspberry Pi OS-Veröffentlichung kommt nur zwei Wochen nach der vorherigen, die die NetworkManager-Integration und andere Verbesserungen einführte. Raspberry Pi OS 2022-09-22 verbessert die Erkennung von Bluetooth-HID-Geräten und die Startgeschwindigkeit von LXPanel-Netzwerk-Controller-Plugins.

Es handelt sich in erster Linie um eine Bugfix-Release, welches das fehlerhafte Datum und die falsche Versionsnummer des Startbildschirms, einen Tippfehler im Bluetooth-Gerätemenü sowie einen Absturz der Fenstermanagers Mutter, der beim Wechseln von Fenstern auftrat, korrigiert.

Als neue Basis für Raspberry Pi OS dient jetzt der Betriebssystemkernel Linux 5.15.61 LTS.

Anwender, die ihre bereits bestehende Installation auf den neuesten Stand bringen wollen, können dies schnell und einfach mittels Konsole erledigen.

sudo apt update
sudo apt full-upgrade
Das EM-2024-Tippspiel ⚽ auf ComputerBase – heute schon getippt?