Alternative Linux Distro gesucht

Hans Dampf

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Apr. 2014
Beiträge
49
Hallo,

ich habe folgendes Problem.

Ich möchte gern mit Dispcalgui ein .icc Profil erstellen und dieses in Verbindung mit Openelec auf meinem HTPC ausprobieren.

In diesem Zusammanhang hielt ich es für sinnvoll, das ganze mit Hilfe eines Linuxsystems zu machen.

Ich mit mit dem LinuxLiveCreator auf einem 16 GB Stick Ubuntu 15.10 mit 4 GB persitenten RAM gepackt.

Funktioniert soweit gut, habe das System live gebootet und Dispcalgui installiert.

Mein Problem ist nun, dass das System nicht auf meiner NUC5PPYH mit Pentium N3700 CPU booten will. Ich habe keine Ahnung, ob es sich hier um ein Braswell Problem handeln könnte.

Während des Bootbildschirms noch vor dem Auswahlmenü (Live oder Installation) friert das System ein.

Gibt es eine Möglichkeit, dies zu fixen oder kann mir jemand eine andere Linux Distro empfehlen, auf der ich Dispcalgui ähnlich einfach wie unter Ubuntu installieren kann?

Thx!

Hans
 
da wäre vll arch linux oder fedora besser geeigent falls es sich tatsächlich um ein Treiberproblem handelt. Die haben immer die aktuellsten kernel und treiber
 
Dann sollte ich mir die wohl mal ansehen..... ich kenne sonst nur Linux Mint.

Steht Dispcalgui dort auch zur Verfügung oder muss ich das was zaubern? Weißt Du das zufällig?
 
Drück mal auf ESC sobald du das Ubuntu-Logo siehst. Dann bekommst du ein Log angezeigt und siehst evtl. an welchem Punkt sich dein NUC aufhängt. Denn eigentlich sollte Ubuntu 15.10 ordentlich mit dem NUC laufen, da das ebenfalls bereits Kernel 4.2 beinhaltet und die Optimierungen für Brasswell, Skylake etc. bereits in Kernel 4.1 geflossen sind.
 
Also ich habe Gestern mal ein wenig ausprobiert und bin zu folgendem Ergebnis gekommen.

Ubuntu 15.10 friert nach wie vor beim Booten ein - auch auf ESC reagiert das System nicht mehr, so dass ich nicht nachvollziehen kann, warum oder wo es hängt.

Arch Linux ist mir nur für die Geschichte Dispcalgui erst mal zu umständlich.

Fedora ist etwas laggy und bei der Installation von Dispcalgui gibts schon bei Python Fehlermeldungen.

Ich habe dann mal Debian ausprobiert, in der aktuellen Version. Das ist sehr fix und funktioniert soweit problemlos.

Was ich jetzt brauche ist, ein Debian, dass über einen aktuellen Kernel verfügt, so dass es auch auf meiner Braswell CPU läuft und persistent sollte es sein.

Wenn mir da vielleicht jemand helfen könnte, wäre ich sehr dankbar. ;)
 
Zitat von Photon:

Hast recht... .sie eigentlich alles umfassend auf.

Wie sieht es mir Persistenz aus?

Sehe ich das richtig, dass ich auf die Original Pakete von Arch Linux zugreifen kann?

Wie gesagt brauche ich wirklich nur das Dispcalgui Paket und daher soll das alles möglichst out of the Box und ohne viel Tamtam laufen. ;)
 
Zitat von Hans Dampf:
Danke!

Ich werde erst mal später Manjaro testen.... sieht ja doch ziemlich idiotensicher aus. ;)
So, ich habe jetzt mal Manjaro auf einem USB Stick installiert. Es ist ähnlich fix wie Debian und das Dispcalgui Paket war auch sofort verfügbar.

Kann ich den Xfce Desktop eigentlich ohne großen Aufwand wechseln?

Das ist im Moment das Einzige, was mir nicht zu 100 % zusagt. 😉
 
äußerst kurios...

so sieht das fertige Manjaro aus, wenn ich es auf meinem HTPC boote. (unmittelbar nach dem ich im Bootmenü gestartet habe)

5UzSTAT.jpg


Wenn ich das System von meinem Installationsstick live boote, dann funktioniert alles.

Gibts da irgendein Flag, das ich beim Starten setzen kann?

Es sei dazu gesagt, dass der Rechner jetzt nicht hängt, aber ein Grafikproblem hat.

Wenn ich den HTPC über den Powerbutton ausschalte, dann wird das kurz das Manjaro Logo angezeigt, welches man eigentlich während des Bootvorganges sieht.

Kann es vielleicht sein, dass hier der Nvidia Treiber geladen wird und deshalb die Grafik fehlerhaft dargestellt wird?

Auf meinem Desktop Rechner, auf dem ich das System eingerichtet habe, verfüge ich über eine Intel CPU und Nvidia Grafik und auf dem HTPC ja eine Intel CPU mit Intel HD Grafik.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zitat von Photon:
Hmm, also verstehe ich das richtig, dass auf dem HTPC, wo das Problem auftritt, nur Intel-Grafik vorhanden ist? Wenn ja, welcher Grafikchip ist es genau?
Es ist eine NUC mit Pentium N3700 CPU mit Intel Hd Grafik.
Ergänzung ()

So, ich habe das Manjaro jetzt einfach noch mal direkt am HTPC auf den USB Stick installiert.

Während de Bootvorgangs kommen dann noch die seltsamen Zeichen, aber sobald der Desktop erscheint, ist alles in Butter. ;)
 
Zurück
Top