Test AMD Raven Ridge APU: Mehr Leistung in Spielen durch das Übertakten von Vega

litros

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
41
Hallo zusammen,

ich betreibe den 2200g auf einem ASRock AB350M Pro4 und habe beim Übertakten der GPU folgendes Verhalten der CPU-Kerne unter Prime95 beobachtet:

Normalerweise (keinerlei OC) takten diese kurz auf 3,7 Ghz bei 1,4 V und pendeln sich nach wenigen Sekunden bei 3,6 Ghz (+/- 25 Mhz) und Spannungen zwischen 1,3 und 1,35 Volt ein.
Setze ich jetzt im Ryzen Master Tool den GPU-Takt auf 1500 Mhz (sonst keine Änderungen), hält er den CPU-Takt konstant auf 3,7 Ghz und legt dafür Spannungen zwischen 1,4 und 1,45 Volt an.

GPU-Takt und SOC-Voltage entsprechen den Vorgaben von 1500 Mhz und 1,1 Volt.
Alle Spannungen und Taktraten habe ich mit HWINFO64 ausgelesen.

Ich bin der Meinung, dass ein Übertakten der GPU keinerlei Einfluss auf die CPU-Kerne haben sollte und finde vor allem die CPU-Spannung jenseits 1,4 V etwas besorgniserregend.

Hat vielleicht noch jemand hier diese Beobachtung gemacht, bzw. kann dieses Verhalten nachstellen? Ich würde gerne wissen, ob das ein allgemeines Problem im Ryzen Master Tool (oder vielleicht des Chipsatzes oder der APU) ist, oder irgendwas in meinem System schief läuft...
Ja ich kann das bestätigen. Das Tool ist auch deswegen nur vorübergehend für OC geeignet. Wenn dann richtig über BIOS und ja 1,4 V finde ich sogar mehr als nur besorgniserrgend. Ich würde von abraten diese Kombination außer für Testzwecken zu benutzen! Siehe auch:https://www.gamersnexus.net/guides/...-guidelines-how-to-kill-cpu-with-safe-voltage
Ergänzung ()

Ich sehe (momentan) leider nur die Nachteile so eines Vorhabens.
Einfach viel zu schlecht zu kühlen.
Man braucht einen Monsterkühler was schon wieder nicht in die Preisklasse passt.
Wer will denn schon so eine Turbine betrieben. Dann auch noch im Wohnzimmer? Das wäre doch der Supergau.:(
Und gebrauchte Grafikkarten mit der gleichen Leistung sind ähnlich teuer wie ein sehr potenter CPU-Kühler und, überraschenderweise, auch übertaktbar.:rolleyes:
Dann brauch man noch einen sehr schnellen RAM was den Preisrahmen hoffnungslos explodieren lässt.

Wäre ja OK wenn's denn 10%-20% mehr Verbrauch wäre.
Bzgl. Kühlen sehe ich nicht so. Mein Ryzen 5 2400g --> 1600 MHz, 3.9 GHz OC und 3200 MHz RAM erreicht im Elite 130 miniitx Gehäuse mit dem NH-L9x65 SE-AM4 nach einer Stunde Doom in Ultra FHD und bei einer Außentemperatur von 32 Grad nur 72 Grad. Das ist vertretbar und nicht teuer m.A.n.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bärenmarke

Banned
Dabei seit
Apr. 2013
Beiträge
2.735
Der Artikel von CB hat den Pentium getestet, welcher in Spielen mit der 1030 fast durchweg schneller ist als die Ryzen OC.
In meiner Rechnung habe ich dagegen mit einem i3 gerechnet, weil ja einige meinen, der Pentium wäre wegen der 2 Kerne nix.
Dann musst du wohl einen anderen Test wie ich gesehen haben, im Performancerating Frametimes ist der Ryzen 6% in Führung. Und ja die 2 Kerne sind auch nichts, gibt auch etliche Games welche die CPU mehr fordern wie die hier getesteten und die Grafikleistung für low-mid Details aber ausreichen würde.


Muss ich nicht, gibt noch günstigere Boards bei Intel.
Aber ich brauche auch kein High-End Mobo für einen kleinen Office/HTPC/Gaming-PC.
Wenn man überall krampfhaft den billigsten Scheiß verbauen muss, nur um darunter zu bleiben, dann kann man das natürlich tun.
Wenn man jedoch fair mit der gleichen Ausstattung vergleicht, kosten die Boards auch in etwa gleich viel. Aber das Wort fair scheint in deinem Wortschatz ja nicht zu existieren...


Scheinbar hast du schon lange keine Intel boxed Lüfter mehr gehört. Ohne OC sind die Lüfter aus einem geschlossenen Gehäuse nur schwer rauszuhören.
Und was den AMD Lüfter betrifft: Ja, der ist auch nicht schlecht. Allerdings hat dieser mit dem Ryzen auch ein bisschen mehr zu tun. Wenn die hier im CB Test genannten Werte stimmen, dann hat das Ding wohl ordentlich was wegzuschaufeln. Und das macht sich halt in der Akkustik bemerkbar.
Wenn der Ryzen Kühler nur nicht schlecht sein soll, dann frage ich mich wieso er dann in den Tests besser abschneidet wie der boxed von intel?
Aber wie schon mehrmals erwähnt, ich würde auf beiden Plattformen einen anderen Kühler verbauen...


Die entstehende Hitze ist erheblich geringer als bei dem OC Ryzen und lässt sich problemlos in einem Standardgehäuse abführen.
Behauptest du, hängt aber auch vom Gehäuse ab und wie stark die Graka benutzt wird. Vor allem da passiv gekühlte GPUs immer etwas heißer werden...


Ja, wobei du dann wieder Performance verlierst.
Wie gesagt, ich behaupte nicht dass der Ryzen schlecht performt! Nur mit max OC steht der Aufwand, Preis und die schlussendlich erreichte Performance in keinem guten Verhältnis mehr.
Nutz den Ryzen in einem normalen Umfeld und alles ist gut. Preis, Performance, Lautstärke, etc. alles top. Aber max OC kippt es ins Negative.
Dann schau dir doch endlich mal Benches an, anstatts hier immer so einen Scheiß zu verbreiten! Mit den 3000er oder 3200er Modulen die ich verlinkt habe ist man kaum langsamer und mit 1-2% weniger Performance ist man in den Frametimes immer noch vorne!
Vor allem da auch preislich äußerst attraktive 3600er Rams mit dabei waren...



Keine Ahnung was du damit andeuten willst. Aber u.a. steht hier ein Ryzen 1700 unterm Tisch.
Das ist immer die Pseudoleier, dass man ja angeblich eine AMD CPU oder Aktien hat und trotzdem so nen Käse verbreitet, allein die Tatsache mit dem Ram. 1 Minute Filter setzen und man hätte die Antwort gehabt, aber du hast es dir ja lieber so hingedreht wie du es brauchst. Und das ist kein objektives Verhalten, sondern eins von Fanboys. Ich gehe ja auch nicht hin und vergleiche einmal intel CPU xy vom teuersten Anbieter mit AMD CPU xy vom billigsten Anbieter und stelle mich dann frech hin und behaupte ich wäre objektiv.


Bei den Spielen die eine Ryzen APU oder eine 1030 halbwegs stemmen kann, wird mir garantiert nicht der VRAM ausgehen... :rolleyes:
Damit bestätigst du nur mal wieder, das du davon absolut keine Ahnung hast! :rolleyes:
Der Vram Verbrauch hat mit der Leistung rein gar nichts zu tun, sondern mit der Texturqualität! Von daher, ja auch bei spielen die eine APU oder 1030 stemmen kann ist der Vram Verbrauch nicht unwichtig. Man könnte nämlich ohne weiteres hochauflösende Texturen verwenden :)


Damit aber der Ryzen jetzt halbwegs mithalten kann, muss ich teureren RAM
Ich habe dir oben 3 Links gepostet, die die Aussage mit dem angeblich teuren Ram deutlich widerlegen und trotzdem postest du immer noch den gleichen Murks. Da bleibt einem wirklich nur noch eins übrig zu sagen, nämlich Troll!


Also die 30€ Aufpreis (wenn ich die anderen Komponenten nicht mit einrechne) sind es mir dann auf jeden Fall wert.... schneller, leiser, stromsparender, etc.
Die 30€ Aufpreis für einen anderen Kühler wären es mir dann auch wert, da ich mit der APU schneller und leiser bin :)
Und bis du die 30€ Strom bei einem Gelegenheitsspieler drin hast, ist dir dein billig Board bestimmt schon abgeraucht ;-)
 

Loopman

Captain
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
3.588
Ach lass es doch einfach. Ist mir zu dämlich weiter auf so sture "Argumente" zu antworten. Der Test und der gesunder Menschenverstand sprechen doch eindeutig für sich.
 

Hannes2k2

Newbie
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
5
@litros : Vielen Dank, dass Du das mal ausprobiert hast.
@anexX : Damit scheint es ja ein allgemeines Problem zu sein, und Du musst Dir die Mühe nicht mehr machen.

Ich habe inzwischen mein Board auf das aktuellste (Beta-)Bios aktualisiert. Seit dem bleiben die Spannungen unter 1,4 Volt. Aber der Takt wird bei GPU-OC weiterhin auf 3,7 Ghz gehalten und auch die Spannungen sind noch immer höher als ohne GPU-OC. Vielleicht wäre das Thema ja sogar für die CB-Redaktion interessant, und sie könnten den Artikel um einen entsprechenden Abschnitt erweitern und das Problem gegebenenfalls an AMD weiterleiten?

Fürs erste habe ich mir jetzt im Ryzen Master Tool ein Profil fürs Spielen erstellt mit 1500Mhz GPU-Takt bei Standardspannung und 3,8 Ghz CPU-Takt bei 1,35 Volt erstellt (vielleicht auch für @Hannibal Smith interessant, 3,7 Ghz liefen auch mit 1,30 Volt). Wenn ich jetzt noch ohne Reboot zurück zu den Standardeinstellungen wechseln könnte, wäre ich schon glücklich. Am schönsten wäre es natürlich, wenn durch Starten bzw. Schließen der entsprechenden Programme (Spiele) automatisch zwischen den Profilen gewechselt werden könnte...
 

4RN0

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
553
Ich hatte nen 2400G. Stress mit OC der Grafik hat mich so genervt, dass ich ihn verkauft habe und für den Zweitrechner nen 1200 und ne GT 1030 genommen habe. Worum gings? Die Grafikeinheit taktete sich regelmäßig runter, sodass es zu Rucklern kam. Problem war bekannt, was tun konnte man nicht. Letzte Idee war, dass es mit dem Power Target zu tun haben könnte. Ich bin jetzt zufrieden. Die GT 1030 (Asus Phoenix) bleibt beim Zocken übrigens noch einen Tick kühler als der übertaktete 1200 mit kleinem Turmkühler (!). Außerdem: Bei nur 8GB RAM fallen die 2GB, die für die Grafik draufgehen schon ins Gewicht. Ich habe schon mit den APUs der letzten Generation gewerkelt und für mich ist das Fazit: Zum zocken besser nicht.
 

Juri-Bär

Captain
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
3.419
Wie sieht der Strombedarf im Vergleich zu einer Konfiguration aus einem Vierkerner wie dem Ryzen 5 1500 und einer GeForce GT 1030 aus? Wäre der Ryzen 2400G trotz Übertaktung noch im Vorteil?
Irgendwie hat es ja in dieser Woche niemand geschafft, auf diese wirklich interessante Frage zu antworten.

Aktuell ist der R5 1500X für 20 € weniger zu bekommen, als der R5 2400G. Der 1500X läuft anders als der 2400G von Haus aus auf jedem AM4-Mainboard, so dass unter Berücksichtigung eines ansonsten möglicherweise erforderlichen kostenpflichtigen BIOS-Updates, das ja auch schon mal gerne 38 € kostet, ein weiterer Preisvorteil möglich ist. Wenn man mit CPU-OC nichts am Hut hat, reicht für den 1500X ein A320-Mainboard, das es ab 46 € gibt und RAM-OC erlaubt. Um GPU-OC beim 2400G zu betreiben, muss es mindesten ein B350-Mainboard sein, wenn man für die interne Grafik einen HDMI-Port haben möchte, kostet das ab 61 €. Das Einsparpotential des 1500X bei CPU/MoBo kann insgesamt also die Kosten einer GT 1030 fast wettmachen.

Anders als der 2400G ist der 1500X verlötet, lässt sich also leichter kühlen. Wer beim 2400G auf eine spätere Aufrüstung mit einer Grafikkarte spekuliert, sollte bedenken, dass sich die APU dafür schlecht eignet, weil die GraKa nur mit 8 Lanes angebunden werden kann.

Vom Stromverbrauch beim Zocken werden sich 2400G@stock und 1500X/GT1030 nicht viel nehmen. Nach dem ComputerBase-Test verbraucht der 2400G mit übertakteter GPU aber 49 Watt mehr als mit Standardeinstellung, damit liegt er natürlich auch fast bei 50 Watt Mehrverbrauch gegenüber der 1500X/GT1030-Combo. Wenn man soviel Strom verheizen will, sollte man meiner Meinung nach eine RX 560 (ab 115 €) nehmen, mit der hätte man dann aber auch eine vernünftige Mehrleistung.

RavenRidge ist klasse, wenn die Leistung passt. Das tut sie aber nur für ältere Spiele oder Esport-Titel. Für Leute mit etwas höheren Gaming-Ambitionen ist eine Kombination mit dedizierter Grafik immer vorzuziehen, da hilft dann auch kein fragwürdige GPU-OC, das die Stromaufnahme drastisch erhöht und die Gefahr in sich birgt, dass die erhöhten Temperaturen die Lebensdauer des Sytems verkürzt.

Praktisch einsetzbar ist RavenRidge allerdings auch erst, wenn es erschwingliche miniITX-MoBos dafür gibt. Für mein altes ASRock FM2A68M-HD+ AMD A68H So.FM2+ muss man zwar jetzt auch schon knapp über 40 € hinlegen, mehr würde ich aber auch für eine MoBo für 2200G/2400G nicht hinlegen wollen. Tatsächlich gehen da die Preise erst ab 105 € los. Und wenn man µATX nimmt, ist das Gehäuse so groß, dass zumindest eine lowprofile-Grafikkarte reinpaßt - dann brauche ich aber keine APU.
 

Apocalypse

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
1.869
low Budget macht nur der 2200G Sinn, der 2400G ist im vergleich zur Leistung zu teuer...
Irgendwie ja nicht. Ob ich jetzt 90 oder 130€ ausgebe, macht den Kohl nicht fett. Ungefähr 40€ unterschied, bei einem Rechner der im Regelfall 300€ oder mehr kostet, weil MB, Speicher sind auch nicht umsonst. Und an mehr Leistung gibt es etwa 30% mehr CPU Performance.
Die bessere Frage ist: Brauch ich das mehr an Leistung für den Verwendungszweck überhaupt und ist eine 6c/12t CPU nicht die bessere Wahl falls ich das mehr an Leistung brauche.
 

OT71

Ensign
Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
230
Irgendwie ja nicht. Ob ich jetzt 90 oder 130€ ausgebe, macht den Kohl nicht fett. Ungefähr 40€ unterschied, bei einem Rechner der im Regelfall 300€ oder mehr kostet, weil MB, Speicher sind auch nicht umsonst. Und an mehr Leistung gibt es etwa 30% mehr CPU Performance.
Die bessere Frage ist: Brauch ich das mehr an Leistung für den Verwendungszweck überhaupt und ist eine 6c/12t CPU nicht die bessere Wahl falls ich das mehr an Leistung brauche.
der 2400G kostet 57€ mehr, das Geld kann man in besseren Ram/Kühler stecken...mit OC ist der 2200G schneller als der 2400G@Standard. Ich beziehe mich auf die Grafikleistung.
 

Apocalypse

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
1.869
Oh, tatsächlich, die ganzen 129€ 2400g sind weg, Preis hat ganz schön angezogen. Mit 30% besserer CPU Leistung ... wohl immer noch langfristig Wert, aber eben nur wenn man das Budget für hat und nicht deswegen Abstriche beim RAM machen muss. Abstriche beim RAM lohnen sicher nicht. Aber RAM für 200€ wäre ein weiterer guter Grund für den 2400g. Bei der 8GB Variante ist man wiederum wahrscheinlich ganz gut bedient mit dem 2200g.

Der 2400g verträgt in 2-3 Jahren ein deutlich kräftigeres GPU upgrade, falls es tatsächlich um eine Machine zum spielen geht. Und mit vertragen meine ich, von der CPU ausgebremst zu werden.
 

4RN0

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
553
Wenn der 1400 unter 100 fällt upgrade ich meinen 1200. Dann übertakten auf all-core boost des 1500X wie jetzt mit dem 1200 auf Niveau des 1300X. Die GT 1030 bleibt erstmal. Ziel alle Blizzard Titel in fHD mit mindestens mittleren Details zocken zu können ist erreicht.
 

Gorby

Vice Admiral
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
7.024
Bei 1,2 Volt – so viel lässt der Ryzen Master maximal zu – läuft die GPU auf dem Ryzen 3 2200G dann mit maximal 1.600 MHz ohne Fehler. Auf dem Ryzen 5 2400G sind dann 1.575 MHz möglich.
Also ich kann bei meinem Ryzen 3 2200G im Ryzen Master Tool bis zu 1,55 Volt für die GPU einstellen.
Gut, solange man da nicht mehr Erfahrung hat, was denn so für 24/7 ein sicheres Setting ist, würde ich aber auch nicht über 1,2 Volt gehen, von dem her passt der Test für mich :)

Meiner läuft via Ryzen Master mit 3,95 GHz @ 1,3875 V CPU & 1.500 MHz @ 1,1 V GPU richtig gut :D
 
Top