News Anki: Overdrive und Roboter sollen nach Pleite weiterleben

Frank

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
6.248
Nachdem das Robotikstartup Anki, das für Produkte wie die App-gesteuerte Autorennbahn Anki Overdrive und die Roboter Vector sowie Cozmo bekannt ist, im April 2019 Pleite gegangen ist, war die Zukunft der Produkte ungewiss. Aufgrund der Cloud-Anbindung der Roboter drohten diese gar unbrauchbar zu werden.

Zur News: Anki: Overdrive und Roboter sollen nach Pleite weiterleben
 

Saint81

Ensign
Dabei seit
Feb. 2017
Beiträge
181
Open-Source-Kit mit offenen Bootloader? Nice move, gefällt mir.
Abo geht nur wenn es einen Mehrwert bietet oder der Escape Pod völlig überteuert ist.
Wenn beides kein akzeptables Preis-Leistungsverhältnis bieten, werden die Leute Rasperry-Lösungen finden, dank Open-Source-Kit und sie haben sich erfolgreich selbst ins Knie geschossen. Gz? :D
 

Sendaba

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
305
Geil.
Verstehe ich das richtig:
Mäßiges Produkt mit einem Hyptrain durch den Kickstarter gejagt.
Pleite gegangen weil sich wirklich nur die Supporter sonderlich dafür interessiert haben.
Dann das ganze an den Meistbietenden verkauft und der legt sogleich einen Kickstarter für die Rettung des bereits bezahlten auf?

W0W! Das ist echt der Hammer.
Hätte es das ganze doch nur '94 schon gegeben, wir hätten noch Commodore.
Oder 2011 für Nokia.
 

CD

Rear Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
5.634
Cloud weg, alles weg.

Mal abgesehen von ein paar wenigen, grossen Firmen (Google, Apple etc.) drehe ich beim Wort "Cloud" normalerweise um und renne in die entgegengesetzte Richtung. Einfach weil kleine Firmen viel schneller pleite gehen können und ich nicht von deren Existenz abhängig sein will.
 

no_clue

Cadet 4th Year
Dabei seit
Aug. 2018
Beiträge
68
Noch geht ja mein Anki-Overdrive über die lokale App...bis zum nächsten OS Update. Ich dachte schon ich habe bald Edelschrott hier rumstehen. Vielleicht habe ich ja Glück...

Grundsätzlich muss man immer für sich die Abwägung treffen zwischen Komfortfunktionen über eine Cloud oder längere Sicherheit der Funktion. Aber selbst wenn ein Gerät ausschließlich über lokale Software funktioniert, kann es mir ja passieren, dass ich keine Ersatzteile mehr bekommen, wenn die Hardware defekt ist und die Firma pleite. Oder dir Firma entscheidet sich einfach keine ETs mehr zu produzieren...

Oder ich erinnere mich an meine Polar-Uhr. Als Polar kurzfristig entschieden hat, dass man die Onlinesoftware Ersatzlos einstellt. Man könne sich ja eine neue Uhr kaufen... (Polar ist dann "überzeugt" worden, die Software doch weiter laufen zu lassen)
 
Top