Argumente für nen Desktop-PC

Trainer Red

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
327
Hi, Leute :)

Ich hatte eben eine Diskussion mit einem Freund, der vorhat, sich einen neuen PC zu kaufen.
Ich bin ein eingefleischter Tower Fan und hatte ihn dementsprechend auch versucht, davon zu überzeugen. Hat nur net so gut geklappt :(

Ich habe versucht ihn mit dem Airflow zu überzeugen, aber im diskutieren bin ich eh nicht zu gut...

Er will einen Gaming PC, aber will ein Notebook. Er meint auch, dass der Freund seiner Mutter ein Informatiker sei und richtig viel Ahnung hat und Desktop-PC hatet.

1. Wie seht ihr das? Was ist besser fürs Gaming? (habe nämlich auch vor, mir einen Tower zuzulegen demnächst)
2. Wie kriege ich ihn überzeugt (und hat der Freund seiner Mutter recht)?



Danke, Leute! :)
 

dealy_23

Ensign
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
225
1. Aufrüstbarkeit: Gerade für einen Gamer PC Pflicht
2. Preisleistungsverhältniss: Für ähnliche Power wie bei einem Tower, muss man deutlich mehr Geld in einen Laptop investieren
3. Lautstärke: Power muss immer gekühlt werden, gerade potente Grafikkarten haben ordentlich Abwärme
 

Baya

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
19.474
Laptop und zocken ist meiner Ansicht nach Käse.
1. Performance: um die gleiche Leistung eines Desktops zu erreichen, wahrscheinlich doppelt so hohe Kosten.
2. Austauschbarkeit: Wenn das Ding in 2 Jahren nimmer taugt, dann muss gleich ein neuer her.
Beim Desktop kannst die komponenten tauschen, fertig.
3. Haltbarkeit
4. Erweiterbarkeit
...
 

Otsy

Commander
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
2.935
Maximale Leistung für sein Geld ---> Desktop

Kompromiß aus Portabilität und Leistung ---> Notebook

Sofern die Mobilität ein wichtiges Argument ist kann er zu einem 'Gaming'-Notebook (widerlicher und meiner Ansicht nach irreführender Begriff) greifen. Beim Desktop-System wird er jedenfalls mehr Leistung für weniger Geld bekommen.
 

Axxid

Admiral
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
8.060
Notebook kostet halt geschätzt das Doppelte wenn es um Gaming-Leistung geht. Zusätzlich werden sie wärmer und lauter, lassen sich nicht aufrüsten und die Leistungsgrenze ist auch recht schnell erreicht.
 

zeromaster

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2014
Beiträge
1.893
Für den Preis eines Gaming-Notebooks (das den Namen verdient) bekommst Du einen Gaming-PC + ein Convertible/Tablet (was auch immer) für unterwegs und die Schule ;)

+ was schon genannt wurde.


Edit: Aber mal im Ernst, abgesehen von einem Push für dein Ego hast Du doch nichts davon deine Haltung durchzusetzen und ihn zu überzeugen. Immerhin ist er nicht dem Bösen (Konsolen^^) verfallen ;-D
 
Zuletzt bearbeitet:

R1c3

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
5.482
Er meint auch, dass der Freund seiner Mutter ein Informatiker sei und richtig viel Ahnung hat und Desktop-PC hatet.
Nur weil der Kerl Informatiker ist heißt das noch lange nicht dass er generell gut informiert ist über PCs, hab selber ne zeitlang Informatik studiert und genug Kommilitonen (und ich meine da nicht nur 1-2 Semestler) gehabt die von PC Hardware Null Ahnung hatten.

Ansonsten kann ich mich nur meinen Vorrednern anschließen, Notebooks sind meiner Ansicht nach ungeeignet fürs Gamen, zumindest wenn man auf hohe Leistung Wert legt, denn die Leistung einer einzelnen R9 290x oder GTX 980 bekommt man in Laptops nur noch mit Sli hin und dann frisst das Ding Akku wie sau und wird laut/heiß, was man beides mit Desktop PC vermeiden kann.
 

psychead

Cadet 4th Year
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
115
Ich schliesse mich den beiden vorigen Antworten an, würde es aber sogar noch extremer auf einen einzigen Faktor reduzieren:

Das ist eine REINE Kostenfrage.
(Fast) alles, was man in einen Tower stecken kann, kann man sich auch irgendwie für (teilweise deutlich) mehr Geld in ein Laptop packen lassen.

Daher ist Laptop erstmal in der Anschaffung teurer.
Dazu kommt, dass ein Laptop sich in den wenigsten Fällen komplett aufrüsten lässt - das heisst, sobald die Luft irgendwann raus ist, kommt Aufrüsten nicht in Frage, und man steht wieder bei Punkt 1, nämlich der teureren Anschaffung.
 

Bretze90

Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
2.224
Wie schon genannt:

-Erweiterbarkeit: Den Desktop PC kann man jederzeit nach seinen Bedürfnissen Aufrüsten

-Preis/Leistung: Desktop PC ist bei gleicher Leistung deutlich günstiger, würde mal grob die hälfte sagen

-Haltbarkeit: Im Laptop kommen immer nur abgespeckte Varianten zum Einsatz, somit hält der Desktop länger und wenn mal was kaputt geht kann mans tauschen, beim laptop nicht so einfach möglich

-Lautstärke/Kühlung: Im Tower hat man jede Menge Platz um die Wärme leise wegführen zu können, im Laptop sitzt meist ein kleiner lüfter der total überfordert ist, dröhnt wie sau und trotzdem alles heiß wird

-Besserer Bildschirm/Tastatur: Beim Tower kauft man sich einen Extra Bildschirm und ne gescheite Tastatur, klar kann man beim Laptop auch machen, aber dann steigen die eh schon höheren kosten noch weiter.

-Ein Laptop ist alles aber nicht mobil: Den meisten geht nach spätestens ner Stunde zocken der saft aus, ein kleiner tower+Bildschirm und Tastatur ist nicht wirklich viel mehr zu tragen, auserdem schleppt man den ja nicht jeden tag mit sich rum.

Für mich ganz klarer sieger der Desktop PC, er kann alles was der Laptop auch kann nur noch besserer, einzig beim transport ist er etwas klobiger.
 

Bartmensch

Commodore
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
4.100
Gaming Laptop ist schon was Feines, aber überteuert.
Meistens mangelt es am Display oder dem Keyboard.
Dazu ist die Kühlung im Mini-Gehäuse immer extrem schwierig, was laute weil kleine Lüfter bedeutet und /Oder runtergedrosselte Grafikkarten.
In der Regel ist HighEnd im Mobilbereich MidEnd im Desktop-Bereich, da die Frequenzen mobil auf Grund von Stromverbrauch und Thermik sehr viel geringer sind.

Dazu kommt, dass ein Gaming-Notebook extrem schnell altert.
Schon eine neue Spielegeneration kann einen Austausch berdeuten, weil eine Aufrüstung fast unmöglich ist.

All diese Probleme hat ein Desktop PC nicht, da man ihn modular aufwerten kann.
Allerdings braucht er mehr Strom, Platz und sieht nicht so schick aus .

ERGO: Gaming am PC ist besser. Angeben kann man aber mit einem schicken Gaming Notebook besonders gut :D
 

st0rax

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2014
Beiträge
1.066
Die Frage kann man pauschal so nicht beantworten:

Ich habe einen Tower für zuhause und zwei Notebooks für unterwegs (je nachdem was für ein Einsatzzweck, in der Regel weiß ich bevor ich losziehe was ich brauche und packe entsprechendes ein).

Tower wird zuhause benutzt
13'' HP Probook zuhause/unterwegs zum surfen etc.
15'' MSI ge60 unterwegs zum zocken (meistens am WE mit freunden) -> hier war es mir auf dauer einfach zu viel den Rechner jedesmal abzubauen und wieder aufzubauen)

Dann kommt es drauf an was er mit dem Gerät machen will:
Gelegenheits zocker, alte klassiker, wenig anspruchsvolle spiele -> warum nicht ein Notebook, hier dürften die meisten die Ansprüche abdecken und man hat den komfort immer mobil zu sein.

Aufwändige Spiele, Grafik Settings auf Max um auch das kleinste detail darzustellen -> wenn man geld scheißen kann, so geht hier auch ein Notebook da ist man dann aber schnell im mehrstelligen tausender bereich.

Naja und dann was die anderen schon gesagt haben: Aufrüstbarkeit, P/L Verhältnis, geräuschpegel, temperatur entwicklung sind alles dinge bei denen Notebooks nicht mithalten können.

Besonders das Thema Lautstärke sowie Temperatur ist bei Notebooks nicht zu unterschätzen.
Ich bin da recht schmerzfrei (besonders mit Headset), aber so mancher würde bei den geräuschen die meine Notebooks von sich geben wohl wahnsinnig werden.

als faustregel würde ich sagen wenn er vor hat das gerät hauptsächlich zuhause zu benutzen, würde ich den Tower empfehlen.
 

Held213

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
11.059
Er meint auch, dass der Freund seiner Mutter ein Informatiker sei und richtig viel Ahnung hat und Desktop-PC hatet.
Definiere "Desktop-PC". Im Office Bereich mag das ja durchaus ein Argument sein. Natürlich bekomme ich für Internet, Excel, Word und Co. auch ausreichend Leistung in einem Laptop und kann mir einen großen Tower schenken. Aber beim Gaming (aktuelle Spiele, hohe Qualität) sieht die Welt schon ganz anders aus.

Nehmen wir als Bsp. mal das Kühlsystem der MSI GTX 970 und einen mittelgroßen Tower Kühler. Leg die beiden Teile mal neben einen Laptop und frag deinen Kumpel, wie es also möglich sein, solche Leistung in einem Laptop zu realisieren?! Es ist einfach aufgrund der räumlichen Beschränkung gar nicht möglich, die Leistung eines Gaming-Towers auf der kleinen Fläche eines Laptops zu kühlen --> ergo muss die Leistung reduziert werden.
 
B

black90

Gast
Die meisten Informatiker die ich kenne, können nicht mal einen PC zusammenbauen.
Wird auch im Studium nicht gelehrt
 
Zuletzt bearbeitet:

Sturmwind80

Commander
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
3.028
Was möchte er denn spielen?

Solitär auf der Couch oder aktuelle Spiele?

Letzteres lässt sich kaum vernünftig auf einem Laptop spielen. Vor allem ist doch der Bildschirm viel zu klein und die Tastatur ist meistens auch nicht so prickelnd. Also braucht man fast einen externen großen Bildschirm + eine gute Tastatur. Das nimmt dann alles wieder gut Platz weg.

Außerdem bezahlt man mindestens das doppelte für ein Laptop in Bezug auf die gleiche Leistung am Desktop.

Anspruchsvolle Spiele über Akku laufen auch nicht lange und oft braucht man noch ein Kühlpad mit Lüftern um die Lappi runterzukühlen.

Aber wie oben geschrieben ... was spielt er?
 
Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
1.199
naja..als Informatiker müsste der beste Freund deiner Mutter aber wissen ds man Laptops nicht so gut aufrüsten kann wie nen Desktop System....wenn man also mit nen Laptop zocken will..muss mann fast das doppelte an Geld ausgeben..um einigermassen was vernünftiges zu bekommen...und dein Freund kann damit rechnen das so nen Gamer Laptop mal locker über 2000 € kostet..der auch wirklich zum zocken dann was taugt..

hier ein Beispiel was so ein Teil kostet...

http://www.hwh.de/Notebook-Mobile/Notebooks/NOT-MSI-GS70-2QE16SR51R-rot::1413853.html

Die meisten Informatiker die ich kenne, können nicht mal einen PC zusammenbauen.
Wird auch im Studium nicht gelehrt
so siehts leider aus..heutzutage darf sich jeder Informatiker nennen der ne Maus bedienen kann..
Ergänzung ()

für nen guten Gamer Laptop kannste mit ca 2000 Euro aufwärts rechnen...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

KillerCow

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
956
Die meisten Informatiker die ich kenne, können nicht mal einen PC zusammenbauen.
Passt nicht ganz zum Thema, aber Informatik hat auch nicht wirklich was mit Computertechnik zu tun. Für einen Informatiker ist der PC "nur" ein Mittel zum Zweck, nämlich Probleme zu lösen. Nen Pilot kann ja auch kein Flugzeug konstruieren oder reparieren ;)

Zum Thema: Vieles wurde schon gesagt, mit einem Desktop hat man schlicht mehr Freiheiten, ist flexibler, was Neuentwicklungen angeht und man bekommt deutlich mehr Leistung fürs gleiche Geld... und im Endeffekt auch nur mit einem Desktop die beste Leistung. Ein Gaming Notebook hingegen bietet vor allem eine höhere Mobilität.
 
Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
1.199
aber als Informatiker sollte man schon wissen wie ein PC intern aufgebaut ist und wie man ihn selber zusammenbauen und und erweitern kann... :)
 

Sturmwind80

Commander
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
3.028
Man könnte natürlich auch ein Alienware Gaming Notebook mit Alienware Graphics Amplifier nehmen und diesen zusätzlich mit einer Desktop Grafikkarte nutzen und gelegentlich aufrüsten, ABER für das Geld bekommt man die schnellste Desktophardware für viel weniger Geld. ;)
 

KillerCow

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
956
aber als Informatiker sollte man schon wissen wie ein PC intern aufgebaut ist und wie man ihn selber zusammenbauen und und erweitern kann... :)
Nein, absolut nicht. Denn das fällt nicht in seinen Aufgabenbereich. Weiß ein Tischler, wie der Motor seiner Kreissäge funktioniert? Wahrscheinlich nicht. Er kann dir sicherlich sagen, welches Sägeblatt man für welches Holz benutzt und vielleicht auch noch, wie man das Sägeblatt richtig schleift. Aber die "Innereien" der Säge sind ihm egal. Das Ding muss nur funktionieren. Genauso weiß ein Informatiker, wie ein Computer Daten verarbeitet und speichert. Denn dieses Wissen braucht er, um effiziente Software für seine Lösungswege zu entwickeln. In welchen Steckplatz eine Grafikkarte gehört ist ihm aber genauso egal, wie der Unterschied zwischen ATX und mATX.

Aber genug davon. Diesen Irrglauben wird man so schnell nicht aus den Köpfen von nicht-Informatikern bekommen... und es gehört nicht wirklich zum Thema ;)
 
Top