Backup erstellen

Guten Morgen, mit Windows MIttel kannst due Wiederherstellunspunkte definieren.
Ich setzte auf ein Backup Programm. Da gibt es eigentlich für jeden etwas, je nach Anforderung.
Wichtig ist es, ein Backup auf einer externen Festplatte/SSD zu sichern.
 
Die Windows Funktion wird schon seit zig Jahren nicht weiterentwickelt und taugt nicht viel.

Ich würde auch den Veeam Agent nehmen.
 
Ich nutze Macrium Reflect.
Habe allerdings mein Windows folgendermaßen eingerichtet.
1) C:\Windows & Programme
2) andere SSD mit Daten
Backups habe ich von C:\ angelegt. So kann ich jederzeit das zurückspielen.
Backups mache ich dann regelmäßig von der SSD mit Daten, und kann die im Bedarfsfall auch zurückspielen.
 
Ein Backup ist das Wichtigste an allem und zwar nicht nur ein Backup deiner Daten sondern auch ein Backup vom ganzen PC ( OS + Daten ) und davon sollte man verschiedene Versionen haben!
Ich würde dir empfehlen etwas Geld zu invesierten und Acronis zu kaufen, dies ist sehr einfach und hat viele funktionen. Setze schon seit jahren darauf und kann es nur empfehlen.
 
Zitat von Nilson:
"Fan" und "schwören" klingt so extrem ;)
ich denke beides sind gute (und vor allem ausgereifte) Programme und am Ende entscheidet der eigene Geschmack oder Gewöhnung, was für einen persönlich besser geeignet ist. Und wenn es nur darum geht, mit welchen Einschränkungen der kostenlosen Versionen (für Privatleute zum "anfixen" ;) ) man besser klar kommt.

nur so als Beispiel: mir gefällt an Macrium (indirekt), dass es z.B. auf dem c´t-NotStick enthalten ist. Damit kann man booten und sich mit den diversen Tools erstmal einen guten Überblick verschaffen, bevor man "richtig loslegt".

Gegenbeispiel Veeam (kein Gemecker, das ist nunmal so und einem geschenkten Gaul guckt man nicht ins Maul): ich habe einen Server dafür aufgesetzt und kann darauf sichern, alles toll. Da Veeam aber zu große Dateien erzeugt, um sie anschließend in die Cloud zu schieben, wollte ich mal ausprobieren, den Client direkt auf OneDrive sichern zu lassen. Das ging nicht, weil man in der kostenlosen Version nur einen Job anlegen kann. Jetzt müsste ich erst den alten löschen und dann weiß ich nicht, ob ich so einfach wieder an meine alten Daten komme und später wieder darauf aufsetzen kann. Wahrscheinlich wird das gehen, aber ich habe eigentlich gar keinen Bock mich mit solch banalem Kram zu beschäftigen, andere haben daran sogar Spaß, für die ist der Weg das Ziel
 
Einen angelegten Job löschen oder ändern ändert natürlich nichts an zuvor gemachten Backups.
 
Zitat von BlubbsDE:
Einen angelegten Job löschen oder ändern ändert natürlich nichts an zuvor gemachten Backups.
das sagst du so einfach, aber ob jetzt deduplication/incremtierung und die Historie der Backups dabei vollständig erhalten bleibt und nicht auf die letzte Version "eingedamft wird, ist für mich jetzt nicht so "natürlich"...
wie gesagt, ich vermute auch, dass man das hinbekommt aber man kann sicherlich auch schnell mal etwas kaputt spielen. Auch gerade weil das Vokabular von Veeam zumindest für mich sehr gewöhnungsbedürftig ist.
 
Für mich, als einer der sich nicht so gut auskennt und auch in Englisch kein Profi ist, ist es nochmals schwieriger :D
Aber ein Backup habe ich auf einem externen Medium bereits geschafft ! :)
 
Die eingestellten Jobs haben keinerlei Einfluss auf schon gefertigte Backups. Ganz egal ob immer Vollbackup oder inkrementell.

Erschließt sich auch ohne weiteres Wissen. Um ein Backup wieder zurück zu spielen bootet man das Wiederherstellungsmedium. Das kennt die unter Windows erstellten Jobs nicht.
 
@Cuddles:
Lass Dich bitte nicht von der Diskussion hier irre machen. Such Dir ein Backup-Programm aus und stelle damit ein Wiederherstellungsmedium (USB-Stick) her. Damit bootest Du das betreffende System und machst ein Backup davon auf ein weiteres externes Medium, meist wird dafür eine HDD vewendet.

(Ich ahnte es bereits, dass das ganze Backup-Problem in fruchtlose Diskussionen ausartet, die nichts mit den ursächlichen Dingen zu tun haben. Backup-Strategien gibt es tausende, jeder User muss die für ihn passende herausfinden und strikt anwenden.)
 
mit den in den "fruchtlosen" Diskussionen hier besprochenen Tools braucht man für ein Backup nicht erst vom Recovery Medium booten, das geht auch aus dem laufenden Windows Betrieb heraus.
ok, bei Veeam muss man z.B. den Host-Only (virtuellen) Ethernet Adapter deaktivieren, sonst kann das nicht speichern, aber das sind "minor bugs" von Veeam.

wenn man für das Backup vom USB Stick bootet, wird der dafür mit den Bitlocker Informationen erstellt? Ansonsten muss das erst deaktivieren oder den Key für das Backup eintippen.

und ob man nun auf eine externe HDD oder ein NAS bzw. per Netzwerk angeschlossenen anderen PC schreibt, sollte für die meisten Programme egal sein. Die meisten Leute die ich kenne, nutzen eine der letzten Möglichkeiten.

und BlubbsDE hat leider nicht so ganz verstanden was ich gemeint habe.
es geht darum, ob man einen Job löschen und anschließend einen "neuen" erstellen kann, der dann wieder "auf die alten Backups aufsetzt". Das ist alles andere als "natürlich" oder gar "selbstverständlich", wie es hier darsgestellt wird.
aber natürlich ist das egal, wenn man nur einmalig ein Backup erstellen möchte.
 
Zurück
Top