Banana Pi: Seltsame Ethernet Probleme

loomx

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
277
Hallo zusammen,

ich habe mir einen Banana Pi als Ersatz für die Raspberry "Variante" zugelegt. Funktioniert eigentlich auch einwandfrei, das Ding. Womit ich allerdings Probleme habe ist die Ethernet Verbindung (vorweg: diese treten beim Raspberry Pi nicht auf).
Folgendes: Der Router (AVM 7390) hängt über einen anderen Router mit Modem (älterer AVM) am Internet, angeschlossen ist der Banana Pi sowie Laptop bzw. Desktop an der 7390. Intern im LAN (SSH, Samba) scheint es keine Probleme bei irgendwelchen Datenübertragungen zu geben (wobei ich nicht so ausführlich gestestet habe, dass ich dem 100% traue), bei externen Downloads fangen die Probleme aber an an. Der Download einer größeren Datei (unverschlüsselt via wget) läuft durch, hat aber eigentlich immer den falschen Checksum; bei Datenübertragungen via SSH (also rsync, scp...) bekomme ich irgendwann mal einen "MAC Corruption on Input" Fehler. Uploads nach draußen funktionieren deutlich besser.
Insgesamt sieht es mir so aus, als ob ein einzelnes TCP-Packet irgendwo verwurschtelt wird. Hierzu habe ich mal tcpdump angeworfen, aber so wirklich deuten (warum kommen gleich Dutzende RST-Pakete nach dem Verbindungsabbruch?) kann ich das nicht. Screenshot von Wireshark hänge ich mal an.
Meine Behebungsversuche bestanden aus Kabelwechsel, Portwechsel, Anschluß an den Router mit Modem und an einen 3. Router hinter dem Modemrouter. Auch drei der Linux-Distros habe ich getestet. Ein Post direkt im Banana Pi Forum auf lemaker.org hat auch nicht wirklich Sinnvolles hervorgebracht.
Theoretisch in Frage kommen für mich drei Punkte:
  • Banana Pi hat irgendwie einen weg -> aber interne Verbindungen scheinen weitestgehend zu funktionieren?
  • Der Treiber für das Netzwerkinterface des SOCs (GMAC aus Sunxi-Linux) hat ein Problem -> ein so grundsätzliches Problem müsste doch häufig auftreten und damit auffallen?
  • Der Modemrouter produziert etwas, was nicht den Spezifikationen entspricht -> was aber Windows und Linux keine Probleme bereitet?

Ich kann mir absolut keinen Reim auf dieses Phänomen machen. Insofern würde ich gerne mal Eure Meinung hierzu hören, zumal sich der Anbieter (via Aliexpress *hust*) ein wenig anstellt und ich dem ggf. noch ein Argument liefern will, das Ding umzutauschen.

Danke :)
 

Anhänge

flickflack

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
825
Der Banana Pi ist ja kein echter Raspberry Pi - Nachfolger. Das Ding kommt auch China und hat wohl nicht mal eine unique MAC.

Vielleicht liegt da ja das Problemchen. Ist aber nur eine Vermutung, ich kenne den Banana nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

loomx

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
277
Das ist mir klar, dass der Banana Pi von ganz anderen entwickelt wird und sich die Macher im ihrer unbegrenzten Kreativität den Namen "Pi" ausgeliehen haben ;). Ich hab das Ding genommen, da es fast 3x so schnell ist (ok, theoretisch), SATA und GBitEthernet hat sowie nur unwesentlich teurer als der echte Pi ist.
Eine feste MAC ist natürlich unschön und sollte in einem kommerziellen Produkt nicht vorkommen. Solange ich aber nur eines der Teile habe, sehe ich da eigentlich kein Problem...

Edit:
* Zumindest ist meine MAC eine andere als die auf dem Screenshot des verlinkten Forums.
* MAC != MAC ;) Das MAC aus der Fehlermeldung steht für Message Authentication Code, nicht für MediaAccessControl (also die Hardwareaddresse des Netzwerk-NICs). Jetzt verstehe ich, wie Du darauf gekommen bist, dass die MAC ein Problem sein könnte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top