Bandlaufwerk überschreibt Bänder sehr langsam

rchr

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
1.295
Hallo zusammen,

Da es hier leider nur Bereiche für Festplatten und Flash-Speicher gibt, schreibe ich das Thema mal hier rein, da es meiner Meinung nach hier am besten passt.

Es geht um Folgendes:
Ich besitze ein HP StorageWorks LTO-6 Ultrium 6250 Laufwerk, welches über SAS2 mit dem Server (Windows Server 2012 R2 Essentials) verbunden ist.
Die Medien binde ich als Wechsellaufwerk mittels LTFS ein und kopiere dann Backup-Files (100GB gross) von der internen Backup-Platte auf die Bänder.
An Bändern kommen original HP LTO6 Ultrium RW-Catridges (C7976A) zum Einsatz.

Wenn ich nun ein neues Band einlege, welches noch nie beschrieben wurde, habe ich eine Schreibgeschwindigkeit von gut 100 MB/s. Wenn ich jetzt aber ein Band nehme, welches schon mal beschrieben wurde, dieses neu formatiere und dann erneut beschreibe, wird nur noch mit 40-50 MB/s geschrieben. In beiden Fällen ist die Systemauslastung minimal.

Ist dieses Verhalten normal? Woher kommt das? Kann man etwas dagegen tun? Ich benutze zum Mounten/Entfernen/Formatieren, etc. der Bänder immer das HP NTFS-Tool, welches sich im Download-Bereich auf der Support Seite von HP befindet und zu meinem Gerät passen soll.

Vielen Dank und Gruss

Christoph
 

CaptainPicard

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
770
Liegt an der Technik. Das "unformatierte"/noch nicht magnetisierte Band nimmt Daten mit weniger Widerstand auf. Oracle schreibt z.B.:
"In almost all backup environments the typical sustained system throughput is 50-60 MB/s."
 

rchr

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
1.295
Ok, danke für die Info.
Demnach scheint es auch keine Möglichkeit zu geben, das Band wieder zu "entmagnetisieren"?

Gruss

Christoph
 

rchr

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
1.295
So, das Rätsel wäre gelöst und somit auch die Mär vom "noch nicht magnetisierten Band" das die Daten schneller annehmen soll wiederlegt. Ich habe am 18.07. nicht mit einem Aprilscherz gerechnet und bin deshalb auf die Aussage hereingefallen.
Natürlich ist das ziemlicher Quatsch und die schlechten Transferraten hatten nichts mit dem Widerstand eines magnetisierten Bandes zu tun. Dass die fabrikneuen Bänder die Daten schneller "angenommen" hatten, lag lediglich daran, dass diese (fabrikneuen) Bänder vor einigen Monaten beschrieben wurden und das Problem erst seit einigen Wochen auffiel.

Des Rätsels Lösung: Eine ausgeleierte USB-Buchse, die dazu geführt hat, dass das externe HDD-Gehäuse (in welchem sich die Backup-Platten befinden) nur noch mit USB 2.0 angesprochen wurden. Aber darauf muss man halt auch erst mal kommen...Tja, andere USB-Buchse benutzt und schon haben wir wieder weit über 100 MB/s Dauertransferrate. Und das sogar auf den "alten, magnetisierten, widerständigen, schiessmichtot-was-weiss-ich-was-sonst-noch" Bändern....

Gruss

Christoph
 
Top