Notiz Chip-Nachfrage-Boom: Taiwanische Foundries mit Auktionssystem für Restkapazität

Volker

Ost 1
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
16.152
Nach dem Streichen von Vergünstigungen werden ab sofort angeblich Restkapazitäten bei Chip-Forundries in einem Auktionssystem vergeben. Der Preisaufschlag soll in der ersten Runde bei 15 bis 20 Prozent gelegen haben, vermeldet die Gerüchteküche. Angesichts der extrem angespannten Lage erscheint der Schritt nachvollziehbar.

Zur Notiz: Chip-Nachfrage-Boom: Taiwanische Foundries mit Auktionssystem für Restkapazität
 

Colindo

Commander
Dabei seit
Dez. 2015
Beiträge
2.188
Wobei die englische Meldung so klingt, als häbe es ein auktionsähnliches Wettbieten gegeben und der finale Preis ist diesmal bei 15%-20% Aufpreis rausgekommen. Das kann also noch deutlich teurer werden, je nach Verzweiflung der Auftraggeber.
 

Chillaholic

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
15.809
Vielleicht wacht Europa so langsam mal auf und kümmert sich darum, dass man auch lokal wieder fertigt?
GloFo sitzt doch teilweise in Deutschland, warum bauen die nix für unsere Autoindustrie?
Dieses Betteln doch bitte die Deutsche Autoindustrie vorzuschieben war einfach nur lächerlich.
 

Jyk

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
287
Vielleicht wacht Europa so langsam mal auf und kümmert sich darum, dass man auch lokal wieder fertigt?
GloFo sitzt doch teilweise in Deutschland, warum bauen die nix für unsere Autoindustrie?
Dieses Betteln doch bitte die Deutsche Autoindustrie vorzuschieben war einfach nur lächerlich.
Wird am Ende alles auf den Preis abkommen, was nützt es in den Fabs zu investieren, wenn man in zwei Jahren dann wieder unterboten wird oder nicht mit den neuen Verfahren mithalten kann. Das der Staat die Industrie dauerhaft Subventioniert, kann dann am Ende nicht Sinn und Zweck sein des Ganzen.
 

Chillaholic

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
15.809
Wird am Ende alles auf den Preis abkommen, was nützt es in den Fabs zu investieren, wenn man in zwei Jahren dann wieder unterboten wird oder nicht mit den neuen Verfahren mithalten kann.
Was bringt es, keine Autos bauen zu können, weil denen Platinen fehlen?
Was meinst du was das kostet, wenn bei VW die Fließbänder still stehen, da sind leicht erhöhte Kosten bei der Fertigung noch das kleinste Problem denke ich.
 

ascer

Captain
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
3.462

Nizakh

Commodore
Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
4.646
Das Problem ist weniger, dass wir nichts hätten, sondern die Kapazität und Qualität von dem, was wir überhaupt haben.
Immerhin bis Zen+ wurden die Ryzen‘s in 12nm bei Globalfoundries in DE hergestellt. Klar, das ist im Jahr 2021 nicht die neuste Technik. Aber es werden nicht nur die besten CPUs und GPUs benötigt. ;)
Daher würde ich das jetzt mal nicht so über dramatisieren.
 

malajo

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
360
Immerhin bis Zen+ wurden die Ryzen‘s in 12nm bei Globalfoundries in DE hergestellt. Klar, das ist im Jahr 2021 nicht die neuste Technik. Aber es werden nicht nur die besten CPUs und GPUs benötigt. ;)
Daher würde ich das jetzt mal nicht so über dramatisieren.
Falsch, 12nm wird in Malta /USA gefertigt, die in DD aufgestellten 12nm Tools mussten alle vor Jahren in die USA geschickt werden, in DD wird nur 12nm bumped, ansonsten 22nm FDSOI und größer
Ergänzung ()

Vielleicht wacht Europa so langsam mal auf und kümmert sich darum, dass man auch lokal wieder fertigt?
GloFo sitzt doch teilweise in Deutschland, warum bauen die nix für unsere Autoindustrie?
Dieses Betteln doch bitte die Deutsche Autoindustrie vorzuschieben war einfach nur lächerlich.
GF DD ist für Automotive zertifitiert, wenn die deutsche Autoindustrie nicht bestellt, werden eben andere Kunden reingenommen und nun stehen die Herren + unser dicker Wirtschaftsminister vor der Tür und die FAB ist voll ausgelastet. FAB1 wird in den nächsten Jahren massiv erweitert, aber, das geht nun mal nicht von heute auf morgen.
 

spcqike

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
994
Immerhin bis Zen+ wurden die Ryzen‘s in 12nm bei Globalfoundries in DE hergestellt. Klar, das ist im Jahr 2021 nicht die neuste Technik. Aber es werden nicht nur die besten CPUs und GPUs benötigt. ;)
Daher würde ich das jetzt mal nicht so über dramatisieren.
Genau
Grade die OEMs sind ja bekannt dafür, super schnell zu sein und mit dem Fluss der Zeit mitzuschwimmen. Diese atemberaubende Leistung der integrierten Systeme / Navis/ Radios ......
jedes 100€ Smartphone hat eine bessere Schwuppdizität als ein 40.000€ Fahrzeug.
gefühlt werden in modernen Autos höchstens 10 Jahre alte Dual Core eingebaut, wo heute jeder 8-16kerne verwendet. Die allerneuste fertigungstechnologie steckt da unter der Haube nirgends.
ja, da hat auch alles mit langen entwicklungszeiten und erprobungen und Zulassungen zu tun. VW könnte mit Sicherheit genauso gut in DTL fertigen lassen. Aber nein da kostet der Chip 5cent mehr und dann kann man keinen beheizten Fischteich bauen ....
 

Darklordx

Admiral
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
7.268
Demnächst: 5600x für 400€ und eine 6800XT 2000€? 😱 :mussweg:

Da kann man froh sein, wenn man schon gekauft hat... 😅
 

Endless Storm

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
1.422
Das der Staat die Industrie dauerhaft Subventioniert, kann dann am Ende nicht Sinn und Zweck sein des Ganzen.

Wieso nicht? Funktioniert mit der Kohle doch auch noch sehr gut? Wird subventioniert bis zum umfallen... Kein Wunder also, dass wir keinen echten Ausstieg wollen... Die armen 28.000 Arbeitsplätze... Naja, anderes Thema^^

Finde den Schritt nur logisch was sie machen. Mich wundert nur, dass da plötzlich Ressourcen frei geworden sind :confused_alt:

Ich glaube auch nicht, dass sich die deutsche Automobilindustrie auf eine Auktion einlässt. Eher drohen sie mit Klagen als dass sie auch nur einen Groschen mehr zahlen als sie vorher aus-diktiert, ähm verhandelt haben...
Schließlich kann man dem Kunden nicht sagen, hey, wir bieten dir 5.000€ Rabatt auf diesen Neuwagen, sie müssen aber 9 Monate länger auf dessen Auslieferung warten, weil wir nicht bereit sind, 1,20€ mehr für den Chip zu bezahlen... :freak:
 

machiavelli1986

Commander
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
2.178
@q3fuba

Das finde ich auch höchst interessant. Grosse Player wie Nvidia und AMD lassen seit Monaten zu wenig produzieren und beliefern nur ungenügend (bei den anderen schaut es sicher nicht besser aus), aber die Foundries haben jetzt auf einmal Kapazitäten offen?
 

Pixelkiller

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
447
Ich glaube auch nicht, dass sich die deutsche Automobilindustrie auf eine Auktion einlässt. Eher drohen sie mit Klagen als dass sie auch nur einen Groschen mehr zahlen als sie vorher aus-diktiert, ähm verhandelt haben...
Schließlich kann man dem Kunden nicht sagen, hey, wir bieten dir 5.000€ Rabatt auf diesen Neuwagen, sie müssen aber 9 Monate länger auf dessen Auslieferung warten, weil wir nicht bereit sind, 1,20€ mehr für den Chip zu bezahlen... :freak:
ich denke die haben genau die Kapazitäten bekommen was sie bestellt haben, wenn sie plötzlich mehr brauchen weil unfähig richtig zu planen Pech.
Weitere Kapazität falls vorhanden müssen sie eben mehr für zahlen
 

Endless Storm

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
1.422
Grosse Player wie Nvidia und AMD lassen seit Monaten zu wenig produzieren und beliefern nur ungenügend (bei den anderen schaut es sicher nicht besser aus), aber die Foundries haben jetzt auf einmal Kapazitäten offen?

Ich denke, man kann den ersten Satz bereits ganz gut interpretieren:

Nach dem Streichen von Vergünstigungen werden ab sofort angeblich Restkapazitäten bei Chip-Forundries in einem Auktionssystem vergeben.

Vermutlich sind einige Unternehmen abgesprungen, als ihnen die Vergünstigungen genommen wurden. Wenn Vergünstigungen weg fallen, wird der Chip automatisch teurer.
 

borizb

Commodore
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
4.494
Vielleicht wacht Europa so langsam mal auf und kümmert sich darum, dass man auch lokal wieder fertigt?
GloFo sitzt doch teilweise in Deutschland, warum bauen die nix für unsere Autoindustrie?
Dieses Betteln doch bitte die Deutsche Autoindustrie vorzuschieben war einfach nur lächerlich.
Langfristig ist das sicher der richtige Weg. Aber bis wir das aufgezogen haben mit unserer
sprichwörtlichen deutschen Behäbigkeit, gehen wahrscheinlich 5-10 Jahre ins Land.
Allerdings kann unser größter Industriezweig Maschinenbau/Autombil nicht so lange warten.

Hätte hätte hätte man natürlich früher drauf kommen müssen. Aber so wie Oettinger nicht
verhindern durfte, dass wir KuKa an die Chinesen verkaufen, hats auch keinen gestört, dass
wir ASML die Berlinger Glass abgeben oder das Joint Venture mit Carl Zeiss und ASML nicht
zu unseren Gunsten nutzen. Ich bin mir sicher, der Altmaier kennt keinen dieser Namen oder
weiß zumindest nicht genau was die machen. Zu viel Politik und zu wenig Technokratie ist
schon seit Jahrzehnten ein grassierendes Problem bei uns. Aber wie sagt man so schön:
Anscheinend gehts uns immer noch viel zu gut als dass da endlich mal was passiert.
 
Top