News Erweiterte E-Mail-Überwachung ab 2005

Rouven

Quoten-DJ
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
131
Eine neue, nun verabschiedete Verordnung erlaubt es dem Staat der BRD ab dem 1. Januar 2005, den E-Mail-Verkehr der Bürger besser zu überwachen. Die jeweiligen Kommunikationsanbieter sind ab dann nämlich gezwungen, die dazu erforderlichen Techniken einzuführen. Datenschützer sowie betroffene Provider zeigen sich empört.

Zur News: Erweiterte E-Mail-Überwachung ab 2005
 

P4H

Ensign
Dabei seit
Nov. 2003
Beiträge
201
H.G. Orwell lässt grüssen
 

Foofoo

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
706
Hammerhart!! :D
Demnächst wird es hier wie beim KGB in der DDR.Hier sind die Behörden soweit dass sie bald den Leuten nix mehr erlauben.
 

-_'JoKer'_-

Cadet 4th Year
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
107
Wenn der Staat sich an seine eigene Verortnungen hält ..... Zitat: Nach wie vor wird es lediglich erlaubt sein, einzelne Bürger zu beschatten, die in Verdacht stehen, Straftaten begangen zu haben. Ferner ist ein richterlicher Konsens für eine solche Überwachung nötig. ..., dann ist es doch ok, finde ich. Denn wenn durch ein solches überprüfen Verbrechen vereitelt oder aufgeklärt werden können ist es doch gerechtfertigt.
 

Axel007

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
27
KGB und DDR? Ok lassen wir das.
Hab mich schon dran gewöhnt das meine Emails und mein Telefon kontrolliert wurde seit ich ne Deutsch-Amerikanerin als Freundin hatte. LG an CIA, FBI und Co war da schon Standard als Verabschiedung =)
 

hal9000

Captain
Dabei seit
Aug. 2003
Beiträge
4.072
der kgb war in der ddr nur "zu gast" ;) . das, was jetzt alles so kommt, inclusive der bankkontenkontrolle stellt das weit in den schatten, was sich der osten geleistet hat. aber man lebt ja in einem "demokratischen" staat, da dient das ja alles nur den freiheitlichen grundrechten. aber wie schon mal geschrieben, brot und spiele und das volk so dumm wie möglich halten, damit es nicht über alternativen nachdenkt. herzlichen glückwunsch allen dazu :D .
 

Sasan

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
4.004
Naja ... ob man dadurch wirklich eine solide Gefahrenabwehr betreibt wage ich zu bezweifeln. Vielmehr läuft das Ganze auf die Verschärfung des Misstrauens der Bürger hinaus. Frühstens seit George Orwells 1984 und spätestens seit Will Smiths Enemy of State habe zumindest ICH diesbezüglich ein durchweg schlechtes Gefühl.
 

LeChris

Vice Admiral
Dabei seit
Dez. 2002
Beiträge
6.917
Wer "vertraulichen" Datenverkehr hat, kann diesen bei Bedarf ja verschlüsseln. Von daher wird die Maßnahme wohl nur irgendwelche Idioten treffen, die es nicht besser verdient haben.
 

Michael

Re-aktions-Pinguin
Dabei seit
Okt. 2002
Beiträge
3.210
Ganz nebenbei muss neue, teure Technik angeschafft werden, dessen Kaufpreise schlussendlich wieder den Kunden aufgebürdet werden müssen. Dies wird zu höheren Preisen führen. Kleinere Provider können eventuell dies nicht leisten und verschwinden. Dadurch "konsolidiert" sich der Markt. Das heißt, Große schlucken Kleine. Weniger Markt bedeutet im Umkehrschluss wieder höhere Preise. Alles in allem wenig erfreulich.
 

rebb

Cadet 1st Year
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
12
Wenigstens sind die ganzen Voyeure von der Strasse weg, und können ihren Trieb im Beruf befriedigen 9_9.
 

MountWalker

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
12.655
Der KGB hortete nicht annähernd so viele Daten wie die StaSi ("Staats-Sicherheit") der DDR, was sich veilleicht auch in einem Zitat eines höherrangigen ehemaligenm KGB-Agenten wiederfindet: "Was die StaSi in der DDR konnte war für uns unfassbar, das wird auch niemand so schnell wieder können, die hatten ja ein Drittel ihres Volkes rekrutiert." Man kann an der Stelle gern spekulieren warum wohl die DDR dermaszen enorme Ausgaben hatte wie sie sie hatte, normalerweise ist soetwas nicht finantzierbar und die DDR bezahlte das auch vor allem mit dem Verkauf von Gefangenen aus Bautzen an die BR Deutschland.

Die StaSi war mehr George Orwell als der KGB.

Natürlich spiegelt sich das auch heute wieder, Staatssicherheit durch Überwachung kostet Geld und der Bürger muss es bezahlen.

Was natürlich höchst bedenklich ist is, dass ich keine Chance habe zu prüfen wann und wo ich überwacht werde oder wurde und ob das wirklich nur dann getan wird wenn es notwendig ist, das ist eben das gleiche wie im Ost-Block. Es gibt eine TV-Reportage über Videoüberwachungssysteme wo natürlich auch die Oxford-Street in KLondon aufgegriffen wird, dort ist es den Beamten auch nur erlaubt die Geschehen zu beobachten die Straftaten beinhalten und dann müssen sie auch sofortiges Einschreiten befehlen, in der Realität musste man allerdings schon feststellen, ja das ist bewiesen und war ein Riesenskandal in England, dass manch Beamter gern stundenlang Pärchen beobachten die grad nur halb im Bild ein "Techtelmechtel" haben. Es ist über die Videoüberwachung ohne weiteres möglich Personen zu verfolgen die nicht straffällig sind und das allein ist bedenklich.
 

Poomuckl

Cadet 1st Year
Dabei seit
Okt. 2004
Beiträge
10
Auch wieder sehr sinnvoll so ein Schritt.
Dann gehen Leute mit fragwürdigen Vorhaben ab sofort zu lokalen Klein-Provider mit weniger als 1.000 Usern und sie sind wieder sicher.
 

Papa Schlumpf

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
1.329
Wenn mit dieser Maßnahme Verbrechen oder illegale Geschäfte wie zum Beispiel mit Kinderpornografie, Terroristenaktivitäten oder Rechtsextremen Gruppen etc. somit das Handwerk gelegt werden kann bin ich ganz klar dafür!

Wie aber auch schon "Michael" hier klar zum Ausdruck gebracht hat werden aufgrund der vielen teuren Techniken (Geräte und Software) die dafür von den einzelnen Providern angeschafft werden müssen letzten Endes die Kosten mal wieder bei uns Kunden hängen bleiben.

Kleinere Provider werden wohl nach und nach dann vom Markt verschwinden oder werden von größeren Unternehmen geschluckt, was dann wieder zu höheren Kosten führen wird für die Nutzung dieser Dienste!

Ganz zu schweigen von der eh schon schlechten Wirtschaftlage bei uns hier in Deutschland und der hohen Arbeitslosigkeit ist es nur noch eine Frage der Zeit bis die allgemeine Stimmung hier bei uns noch weiter in den Keller geht und viele Unternehmen wahrscheinlich Mitarbeiter entlassen müssen, um die gestiegenen Kosten wieder irgendwie aufzufangen oder wie schon erwähnt die Preise dann einfach steigen....
 

rowe23

Newbie
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
1
man bekommt wirklich den eindruck dass monitorstrahlung sehr, sehr ungesund ist.
warum beschweren sich eigentlich immer genau die leute, die alle vorzüge einer freien westlichen medien-demokratie genießen darüber, dass morgen der internet stalinismus ausbricht? was erlebt ihr den für einbußen? was soll denn von euch überwacht werden? liebesbriefe oder bestellungen bei amazon? verschlüsselt halt alles...
darüberhinaus ist es eine schande wie inflationär mit diesen horrorszenarien von wegen ddr, orwell und kgb umgegangen wird. meine güte, ich glaube die demokratie muss mehr angst vor leuten haben die nicht wissen was sie an ihr haben, als vor irgendwelchen terroristen.
na ja. perle vor die säue.
 

Daffy_D

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
488
wer wirklich auf nummer sicher gehen will, sollte abgeschnitten von der zivilisation irgendwo im wald leben - ohne telefon, internet, handy, tv u.ä. technologie

weil aber keiner auf den komfort verzichten wird, kann der staat - unter dem deckmatel der terrorismusabwehr - alles durchsetzen, was ihm gerade so paßt; die kosten tragen im endeffekt wir alle

in diesem sinne - auf ein frohes neues jahr 2005 meine lieben mit- :schaf: -e
 

Eddie

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
275
Irgendwie kommts mir hier so vor als ob alle glauben dass jetzt 2 Mio Mitarbeiter beim BND sitzen, die den ganzen Tag nix anderes tun als euer privaten emails zu lesen.
Das dürfen die auch nur NACH richterlicher Anordnung und in BEGRÜNDETEN Verdachtsfällen, so wie es bei der Telefonüberwachung eben jetzt schon der Fall ist.
Und was regt ihr euch darüber eigentlich auf, die USA hören sämtlichen email-Verkehr aus Europa mit und betreiben damit (nachweislich, gab mal ne Untersuchung von EU Parlament oder Komission darüber, das weiß ich nicht mehr so genau) Wirtschaftsspionage. Das ist schlecht, aber wenns zur Verbrechenensbekämpfung bzw. Terrorismusabwehr dient find ichs eigentlich OK, es kann ja wie oben schon geschrieben schließlich auch net jeder abgehört werden.

Eddie

P.S.: Ich will damit jetzt niemandem auf die Füße treten
 

wazzup

Banned
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
5.994
Erschreckend, wirklich sehr erschreckend :(
Erinnert mich etwas an die Meldung von gestern...

Wieder ein Schritt zum totalitären Staat, wieder eine einschränkung unseres obersten Gesetzes, dem Grundgesetz!
Es wird der Tag kommen, da kann jeder EU Bürger abgehört werden, auf blossen verdacht hin.
Früher gab es sowas wie den Blockwart, wenn der sagte Familie Meyer ist Staatsfeindlich wurde kurz darauf kurzer Prozess gemacht.
Und wir sind auf dem besten weg wieder dorthin. Allein schon durch den Fingerabdruck im pass steht jeder Bürger unter Tatverdacht, und man sollte nicht glauben wie schnell man in der BRD Kriminell wird.
Wer glaubt das alles geschehe nur zur Terrorabwehr möge weiter in seiner Traumwelt leben. Die DDR liess die Mauer ja auch nur als Schutzwall gegen die neonazistischen auswüchse des westens errichten :rolleyes:
Mittlerweile ist der Westen leider nicht mehr frei wie immer wieder so gerne erzählt wird, wir stehen alle unter Kontrolle, und es wird jedes Jahr ein bisschen mehr...
 
Top