Festplatte im MBR oder GPT Partitionsstil formatieren?

Noximo

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
54
N'Abend zusammen

Habe Windows auf einer SSD installiert. Jetzt möchte ich noch eine zusätzliche HDD (2TB) als reinen Datenspeicher einbauen. Da diese HDD wie gesagt nur als Datenspeicher dienen soll, macht es da ein Unterschied ob ich die HDD im MBR oder GPT Partitionsstil formatiere?

LG
 

ella_one

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
503
Bis zu 2 TB empfiehlt sich MBR!
 

AdoK

Moderator
Teammitglied
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
52.965

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
54.164
"macht es da ein Unterschied ob ich die HDD im MBR oder GPT Partitionsstil formatiere?" Nicht formatieren, sondern partitionieren! Unter Formatieren versteht man das Aufbringen eines Filesystems auf eine Partition, also z.B. NTFS, exFAT, etc.

Wenn davon nicht gebootet werden soll, ist es bei 2TB oder weniger egal ob MBR oder GPT. Wenn die Platte auch noch unter Win XP lesbar sein muss, dann geht nur MBR, da das normale XP von Haus aus kein GPT unterstützt. Will man von der Platte booten können, hängt es vom BIOS ab, ein altes BIOS ohne UEFI braucht MBR, ein UEFI mit aktiven Secure Boot GPT.
 

puvegas

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
38
Muss mich mal kurz dranhängen.

Wenn ich zum Booten eine eigenständige SSD habe, die zwecks UEFI System mit GPT eingerichtet ist und als Datenlaufwerk eine 4TB Festplatte habe und nichts unter Windows 8.1 nutzen werde.
Muss/Soll die 4TB Festplatte dann in GPT eingerichtet werden, alleine wegen der Größe und/oder UEFI?
Oder ist das eigentlich egal ob MBR/GPT, solange davon nicht gebootet wird? ... Aber dein Einheit halber da C:\ schon GPT ist, sollte dann D:\ auch GPT bekommen?
 

Yuuji

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
1.537
Platte über 2TB in GPT partitionieren wegen Größe.
Mehr über GPT.

Wikipedia: Partitionstabelle

Die Partitionstabelle gibt Auskunft über die Partitionen auf einem Datenträger. Ist sie fehlerhaft oder fehlt sie gar vollständig, ist der Zugriff auf die Daten der Partitionen nicht ohne weiteres möglich. In vielen Fällen lässt sich jedoch die Partitionstabelle mit Programmen wie TestDisk wiederherstellen. Der Eintrag jeder Partition enthält zwei CHS-Adressen (die Start- und die Endadresse) sowie eine 32-Bit-lange LBA-Adresse und die 32-Bit-lange LBA-Partitionsgröße. Dadurch lassen sich mit herkömmlichen Partitionstabellen über CHS-Adressierung maximal etwas über 8 GB (ca. 7,8 GiB) große Datenträger und über LBA-Adressierung etwas über 2 TB (knapp 2 TiB) große Partitionen bzw. etwas über 4 TB (knapp 4 TiB)[23] große Datenträger nutzen (wenn vom Betriebssystem unterstützt). Um größere Datenträger oder Partitionen ansprechen zu können, muss die Nachfolgetechnologie GUID Partition Table (GPT) genutzt oder die Sektorengröße vergrößert werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
54.164
Ja, GPT ist bei Platten mit mehr als 2TB Pflicht, außer sie adressieren pro Sektor (LBA) mehr als 512 Bytes. Das ist bei den wenigen 4kn Platten die es schon gibt der Fall und weit öfter bei USB Platten, wenn dort der USB-SATA Bridgechip eine solche 4k Sektoremulation macht. Das kann man recht einfach bei seinen USB Platten prüfen, man startet eine cmd.exe und führt folgenden Befehl genau so aus:

wmic diskdrive get BytesPerSector,Model

Bei mir kommt raus:
BytesPerSector Model
512 M4-CT512M4SSD2
512 ST1000LM024 HN-M101MBB
4096 ST3000DM 001-1CH166 USB Device
Meine 3TB Seagate ist auch in einem USB Gehäuse das 4k Sektoren emuliert (CnMemory Fertiglösung). Das wurde mal eingeführt damit Platten mit mehr als 2TB auch weiterhin mit MBR partitioniert und die ganze Kapazität mit einer Partition genutzt werden kann, denn Windows XP unterstützt ja normalerweise kein GPT!
 
Top