Festplatte über 2TB mit GPT stoppt das BIOS

Walki

Cadet 1st Year
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
11
Hallo zusammen,

ich bin mit meinem Latein leider am Ende, daher hier mein Problem:

Ich habe ein Gigabyte GA-Z77n WIFI, mit dem ich seit fast sieben Jahr super zufrieden bin (man wird halt älter...). Nun habe ich mir mal eine neue HDD (WD40EAXR) gegönnt, welche ich gerne als Laufwerk D, neben der SSD laufen lassen wollen würde. Leider habe ich das Problem, dass wenn die 4TB über GPT mit exFAT formatiert werden und ich den Rechner neustarte, dass sich dann der Rechner im POST-Screen aufhängt und ich noch nicht mal mehr ins BIOS komme. Dummerweise ist das am zweiten PC mit einem ASRock H77m-ITX genau das gleiche Problem. Wobei ich eher denke, dass die Systeme eher Probleme mit der Größe über zwei Terrabyte haben, als mit der GPT-Einstellung.
Also was macht man natürlich - man updatet das BIOS und erhofft sich den gewünschten Erfolg. Pustekuchen.

Im Internet bin ich auf den Tipp gekommen, die SATA-Ports auf "Hot Plug" zu konfigurieren und muss sagen, es klappt. Wenn Windows 10 gestartet ist und ich den SATA-Stecker einstecke, wird die HDD einwandfrei erkannt und ich kann ganz normal mit ihr arbeiten.

Hat Jemand von Euch ein ähnliches Problem gehabt und kann eventuell helfen? Gigabyte und ASRock habe ich bezüglich des Problems schon angeschrieben und warte natürlich noch auf eine Rückmeldung.

Beste Grüße,
Dennis
 

cunhell

Lt. Commander
Dabei seit
März 2011
Beiträge
1.289
Warum formatierst Du die Platte nicht einfach mit NTFS und siehst dann, ob es klappt.

Anm.: exFAT: Seit Windows Vista gibt es das Format exFAT, das ausschließlich für Flash-Speicher konzipiert wurde.
WD40EAXR ist kein Flashspeicher

Was auch dafür sprechen würde, dass es klappt wenn Du die Platte quasi als externes Medium anschliesst --> exFAT. Wobei die Platte immer noch kein Flashspeicher ist ;-)

Cunhell
 

Sephe

Captain
Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
3.885
"ausschließlich für flashspeicher" ist falsch!
ExFat wurde besonders mit Blick auf Flashspeicher entwickelt.
Auf Festplatten gibt es weder einen höheren Verschleiss, Risiko zum Datenverlust noch Geschwindigkeitsnachteile.

Besonders wenn man mit unterschiedlichen Betriebssystemen rumhantiert ist exFat ein sehr guter gemeinsamer Nenner. (Windows, Linux, Mac)

Ich würde Mal nachschauen, ob die Festplatte irgendwo in der Bootreihenfolge auftaucht, und darüber sicherstellen, dass das BIOS keinen Bootloader auf der Festplatte sucht.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.461
Scheint mir auch eher ein Problem der Bootreihenfolge zu sein. Man nimmt eigentlich nur exFAT statt NTFS wenn man auch mit anderen Betriebssystemen als Windows auf die Platte und ihre Daten zugreifen möchte, bei Internen Platten also nur bei Dual-Boot Systemen.
 

Walki

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
11
Danke zunächst einmal für Eure Antworten.
Ich möchte nicht von der Platte Booten. Sie ist quasi der Datenspeicher des Systems, also nicht die Systemplatte oder die Bootpartition. Sie soll nur ganz normal hochfahren, wie jeder andere Datenträger auch.

Na klar, kann ich auch NTFS nehmen... Wäre eine Idee, die ich noch nicht versucht habe. Probier ich gleich mal aus. ;-) Danke.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.461
Dann stell das im BIOS/UEFI bei der Bootreihenfolge auch entsprechend damit das Board dies auch weiß. Vielleicht versucht es ja zu schauen ob nicht doch ein Bootloader auf der Platte ist und hängt sich da auf, ggf. weil es die eben exFAT formatiert ist.
Würde ich empfehlen, wenn man keinen zwingenden Grund hat exFAT zu nehmen, dann ist NTFS besser.
 

Walki

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
11
Dann stell das im BIOS/UEFI bei der Bootreihenfolge auch entsprechend damit das Board dies auch weiß. Vielleicht versucht es ja zu schauen ob nicht doch ein Bootloader auf der Platte ist und hängt sich da auf, ggf. weil es die eben exFAT formatiert ist.
Würde ich empfehlen, wenn man keinen zwingenden Grund hat exFAT zu nehmen, dann ist NTFS besser.
Die Reihenfolge ist korrekt eingestellt, da ich nicht will, dass noch woanders gesucht wird.

Das Problem hat sich nun, dank Eurer Hilfe, dahingehend erledigt, da die Systeme anscheinend nicht mit dem exFAT zurecht kommen. Formatiere ich auf NTFS, werden sie einwandfrei mit hoch gefahren und das System läuft ohne Probleme.
Toll, was so ein Dateisystem anrichten kann... Drei Nächte um die Ohren geschlagen damit. ExFAT wäre flexibler, aber was solls, NTFS tut's zur Not auch.

Nochmal vielen Dank für Eure Rückmeldungen.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.461
Das ist das vermutlich ein Bug im BIOS und obwohl die Bootreihenfolge stimmt, scheint es auf die Platte mit exFAT zuzugreifen und sich dabei am exFAT Filesystem zu verschlucken. Flexibler ist exFAT nur in dem Sinne das andere Betriebssystem es besser als NTFS unterstützen, wobei Linux inzwischen auch ganz gut mit NTFS umgehen kann. Wenn man das aber nicht braucht weil man nur Windows auf dem Rechner hat, dann ist gerade bei einer internen HDD, eine externe könnte man ggf. ja auch an Rechner klemmen die ein anderen OS haben, dann würde ich immer NTFS vorziehen.
 
Top