News Flutter 1.17.5: Ubuntu bringt UI-Toolkit via Snap auf den Linux-Desktop

SV3N

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
13.049

flaphoschi

Ensign
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
161
Hmm. Ja.

Kompatiblität ist gut. Vielleicht sehe ich mir das an, aber Google verliert immer schnell Interesse an den Dingen. Leider sehen wir ja täglich was Electron gebracht hat - Flash* für den Desktop. Ich hätte lieber native Gtk Oberflächen die hübsch aussehen und sich gewohnt bedienen lassen. Und da kann Canonical gerne mehr mit helfen ;)

Die iOS und Android Nutzer jammern über fremde UI Toolkits auch zurecht. Es wäre besser, wenn mehr Arbeit in native Unterstützung fließen würde. Wenn man den Anwedungskern von der UI trennt, ist der initiale Aufwand nicht so groß. Windowsnutzer verstehen das eher nicht, da verwenden viele Programme alte Schnittstellen oder halten sich an keine Richtlinien oder was komplett eigenes. Selbst wenn es von Microsoft kommt passt kaum etwas zusammen, die Systemsteuerung sieht uneinheitich aus - Win2k neben Win 10 UIs.


* Hässlich, lahm, frisst unglaubliche mengen RAM, frisst CPU und darunter ist ein Google Chrome. Woher kennen wir das? Von Flash. Wo hat sich das ausgebreitet, genau da wo vorher Leute Flash verwendet haben. So fühlt sich ein Pyrrhussieg an.
 

DFFVB

Commander
Dabei seit
Dez. 2015
Beiträge
2.389
@flaphoschi Es ist (war) so, dass Flutter das Henne Ei Problem für Fuchsia / Andromeda lösen soll. Sprich, es wird ein neues Always-On Android kommen, und damit nicht alle wieder schreien, wird erst Flutter etabliert, und dann erfolgt ein smoother Übergang zum Android Nachfolger...
 

pseudopseudonym

Commander
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
3.006
Flutter selbst sieht interessant aus. Snap ist das, was mich nach einigen Kopfschmerzen damit Stück für Stück zu Linux Mint treibt.
Angucken werde ich es mir wohl mal.
 

flaphoschi

Ensign
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
161
@flaphoschi Es ist (war) so, dass Flutter das Henne Ei Problem für Fuchsia / Andromeda lösen soll. Sprich, es wird ein neues Always-On Android kommen, und damit nicht alle wieder schreien, wird erst Flutter etabliert, und dann erfolgt ein smoother Übergang zum Android Nachfolger...

Oh. Solltest du Recht haben, macht mich das noch abgeneigter.

Android hat uns ja nicht geholfen sie Welt von proprietäre Systemen zu befreien, in Gegenteil Android würde ich nicht Mal als Linux/Android bewerben.

Hmm. Dabei wäre etwas Portabilität doch nützlich.
 

pseudopseudonym

Commander
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
3.006
@flaphoschi Naja, auf mein Android-Gerät kann ich diverse ROMs flashen, auch ohne proprietäre "Features".
Bei Apple gibt's nur iOS.

Android hilft vielleicht nicht, macht es aber immerhin möglich.
 

flaphoschi

Ensign
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
161
Ja. Das stimmt! Bei mir ist eher mehr der Schmerz aus Anfangstagen, mir ist schon 2011 bewusst gewesen, dass es kein Linux ist.

Und Google nehme ich auch nicht als freundlich war. Pixelphone gekauft, dachte endlich mit Miracast. Hat Google doch Miracast deaktiviert, damit man eine Chromecast mit Internetverbindung haben muss.
Selben Spiel bei XMPP.
Jetzt muss ich das Pixel wohl rooten, damit alle Daten löschen...seufz.

Es könnte alles so toll sein, volles GNU/Linux, alles nutzt Wayland und wäre für Endanwender vertrauenswürdig und einfach.

Fuchsia heißt für mich - das letzte bisschen quelloffene Software soll verschwinden.
 

bluedxca93

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2019
Beiträge
442
Gibt es das auch ohne snap?
Snap ist da das Hauptproblem. Gittseidank lässt sich in 20.04 noch snap ausschalten. Wenn das nicht mehr der Fall sein sollte werde ich wohl zu debian oder slackware wechseln.
Vllt. gibt es ja auch ein ppa mit der Zeit mal schauen.
 

pseudopseudonym

Commander
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
3.006
@bluedxca93
Mich zieht's gerade zu Linux Mint. Basiert auf Ubuntu, verweigert aber Snap.
 

kim88

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2016
Beiträge
258
Ich hätte lieber native Gtk Oberflächen die hübsch aussehen und sich gewohnt bedienen lassen. Und da kann Canonical gerne mehr mit helfen
Ich bevorzuge Apps die funktionieren. Mal ernsthaft, was erwartest du, dass ein Softwareentwickler die Windows, OS X, GTK und QT Toolkits nativ unterstützt - damit da jeder zufrieden ist? Das ist doch Quatsch einerseits geht funktionalität über Design, anderseits wäre das ein extremer Aufwand der sich kaum lohnt.

Und gerade Electron Apps nutze ich sehr gerne - da ich plattformübergreifend Arbeite (Win, Linux Mac) und es ist eine Wohltat zu sehen, das die APP XY auf allen 3 Plattformen gleich ausschaut, die gleichen Tastaturkürzel hat und ich mich nicht jedesmal in ein neues Look&Feel einsetzen muss.

Ja: https://flutter.dev/docs/get-started/install/linux wie es z.b. auch Android Studio ohne Snap gibt - ist einfach unbequemer.

Ich verstehe den ganzen Aufruhr um SNAP nicht ganz. Bin jetzt aber auch nicht in der Materie ganz drinnen. Für mich ist snap so was wie ein Playstore wo sich Apps auf einem zentralen Ort installieren lassen.
Ich verstehe die Aufregung auch nicht. Niemand wird gezwungen es zu nutzen, man kann es aber nutzen wenn man möchte. Also im Grunde bietet es einen Mehrwert für alle. Und ich behaupte mal für 99% der Ubuntu Anwender ist das auch nicht relevant - die machen ihren App Store auf klicken bei Ihrer Wunsch-App auf "Installieren" -> warten und sind happy wenn die nachher läuft. Ob das nun als deb, rpm, snap, flatpak als sonst was installiert ist interessiert die grosse Masse nicht.
 

CptCupCake

Ensign
Dabei seit
Mai 2020
Beiträge
213
Produkte von Google wären das Letzte was ich mir auf einem Linux vorstellen würde.
Und wenn die Produkte nicht 100% Open Source sind, dann möchte ich es mir nicht mal vorstellen müssen.

Man kann gut beobachten was aus einem Chromium unter Googles Kontrolle gemacht wird. Ein Chrome mit viel integrierter und nicht deaktivierbarer Closed Source Spyware. Natürlich nur um das "Nutzererlebnis" zu verbessern. 🙄
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: X__
Top