News Gizmondo Europe geht das Geld aus

Frank

Chefredakteur
Teammitglied
Registriert
März 2001
Beiträge
8.885
Trotz großer Ankündigungen auf der CeBIT 2005 hat es der Gizmondo-Handheld bisher nicht nach Deutschland geschafft. Eine Veröffentlichung des Handhelds von Tiger Telematics wird in Deutschland jedoch immer unwahrscheinlicher, nachdem Gizmondo Europe nun Gläubigerschutz, welcher den Schutz von Gläubigern vor dem Ausfall ihrer Forderungen beschreibt, beantragen musste.

Zur News: Gizmondo Europe geht das Geld aus
 
hm der handheld markt war eh schon durch ds und psp ausgelastet , da fand ich es von vorherein schwachsinnig da noch ein teil auf den markt werfen zu wollen ! mich wundert das also nicht im geringsten !
 
Is ja uebel, das die Mitarbeiter auf 50% ihres Gehaltes verzichten muessen. Ich wuerde sofort gehen.
 
klar, weil arbeitslosengeld kassieren ist ja auch besser als den job vieleicht retten mit verzicht...

baFh
 
Traurig, traurig... man sollte vor allem die GPS-Funktion nicht ausser Acht lassen. Ich hätte mir das Ding als Navi/PSP Ersatz auf jeden Fall geholt.
 
Was heißt so denken viele mit dem Arbeitslosengeld?

Wenn jemand 3 Stunden mehr arbeiten soll und lässt sich dann kündigen, dann könnte ich Eure subtile Kritik ja verstehen.

Aber 50% Gehaltsverzicht? Hallooooo?!

Nehmen wir an er bringt bisher 1200 € nach Hause. Dann hatte er knapp 2.500 € als Single mit Steuerklasse 3.

Jetzt verdient er noch knapp 1.250 € und bringt so ungefähr 800 € nach Hause. Grob über den Daumen gepeilt.

Die Wohnung kostet 450 € inklusive Nebenkosten. Strom/Wasser/Heizung kosten auch nochmal knapp 80 € an Vorauszahlung.
800 - 530 = 270 € Rest.

Davon gehen nochmal Versicherungen/Altersvorsorge/KFZ-Kosten ab. Lassen wir es mal grob 150 € sein, denn schließlich musste er ja auch mit dem Auto zur Arbeit. Dann noch 50 € Sprit... wobei er dann nur so maximal 20 Kilometer zur Arbeit haben durfte.

Also 120 € für Essen, Kleidung und Unvorhergesehenes?!
Wenn Dir dann nur 1x die Waschmaschine kaputt geht oder Dein Auto ne größere Reparatur braucht kannst Du Dir direkt nen Kredit nehmen oder Dein Konto für günstige 12% ins Dispo laufen lassen.
Und irgendwann sind Deine Klamotten auch abgetragen und nach spätestens 2 Jahren willst Du sicherlich nochmal ins Kino oder Deiner Freundin/Frau/KINDER mal eine kleine Aufmerksamkeit zukommen lassen.
Das kann man mit 120 € sicherlich knicken.
 
@7 wahres wort das ist das was viele heute bei unserer parteischen (das meine ich so) Presse wirklich vergessen !!!
 
Ein Unternehmen kann den Mitarbeitern nicht einfach ohne vertragliche Regelung oder deren Zustimmung das Gehalt kürzen. Also haben sie wohl entweder zugestimmt oder müssen mit betriebsbedingten Kündigungen rechnen. Was man dann bevorzugt, muss wohl jeder anhand seiner daraus resultierenden Möglichkeiten gerade in Hinblick auf einen neuen Arbeitsplatz und die Dauer der Lohnkürzung entscheiden. Der Willkür des Unternehmens unterliegt das Gehalt ja nun nicht...
 
@7

1. Single mit Steuerklasse III? Du lebst nicht in Deutschland?
2. 2.500,- Brutto = 1.200,- Netto? In Steuerklasse I oder III? Vermutlich in der Steuerklasse III deines Heimatstaates!
3. 1.250,- Brutto = 800,- Netto? Grob gepeilt? Fehlertoleranz je nach Steuerklasse 20% bis Unendlich?
4. 450,- Euro INCLUSIVE Nebenkosten PLUS Strom/Wasser/Heizungs-VZ? Dein Heimatland gefällt mir irgendwie überhaupt nicht!
5. 50,- für Sprit bei Entfernung Whg.->Arbeit von maximal 20 Kilometer? Also war's vermutlich sein Urlaubsmonat? Oder ein 4-Liter-Diesel mit Pflanzenöl?
Das aber bei einem Gehalt von bisher 2.500,- Brutto?

Man bekommt beim Lesen recht schnell ein Gefühl für die Konsistenz deiner Überlegungen.
Aber weder die Berechnung für dein Land, noch die Berechnung eines ähnlich gelagerten Falles in Deutschland, würde zum Ergebnis führen,
daß Arbeitslosengeld einer 50%-igen Gehaltskürzung unter allen Umständen vorzuziehen ist.

mfg,
Timo
 
Zuletzt bearbeitet:
er hat aber recht was die kosten angeht, ich selbst muss auch grade 30 % Gehaltskürzung annehmen und nur mal so gesagt mir bleiben nach allen abzügen noch ca. 15 € übrig:freak: und das ist schon an jeder Ecke gespart so und bei so einer Firma bleib ich ganz sicher nicht. Oder glaubt Ihr

Euer Chef würde sich das Gehalt kürzen?

net im Leben. Also weg von dieser Firma und was anderes suchen da juckts mich wenig obs der Firma schlecht geht, denn die interessierts auch net:freaky:

Aber wir leben ja in einem (armen) Deutschland bei dem jeder seine 2000-3000€ Netto in der Tasche hat und sogut wie keine Kosten hat und nebenbei noch die 38,5 Stunden Woche Realität ist :lol:

oder was meint Ihr
 
Jules-Verne schrieb:
[...]da juckts mich wenig obs der Firma schlecht geht[...]
Genau das ist eben auch noch ein riesiges Problem in Deutschland ;)
 
1omniscient schrieb:
@7

1. Single mit Steuerklasse III? Du lebst nicht in Deutschland?
2. 2.500,- Brutto = 1.200,- Netto? In Steuerklasse I oder III? Vermutlich in der Steuerklasse III deines Heimatstaates!
3. 1.250,- Brutto = 800,- Netto? Grob gepeilt? Fehlertoleranz je nach Steuerklasse 20% bis Unendlich?
4. 450,- Euro INCLUSIVE Nebenkosten PLUS Strom/Wasser/Heizungs-VZ? Dein Heimatland gefällt mir irgendwie überhaupt nicht!
5. 50,- für Sprit bei Entfernung Whg.->Arbeit von maximal 20 Kilometer? Also war's vermutlich sein Urlaubsmonat? Oder ein 4-Liter-Diesel mit Pflanzenöl?
Das aber bei einem Gehalt von bisher 2.500,- Brutto?

Man bekommt beim Lesen recht schnell ein Gefühl für die Konsistenz deiner Überlegungen.
Aber weder die Berechnung für dein Land, noch die Berechnung eines ähnlich gelagerten Falles in Deutschland, würde zum Ergebnis führen,
daß Arbeitslosengeld einer 50%-igen Gehaltskürzung unter allen Umständen vorzuziehen ist.

mfg,
Timo

ja ist sie auch kriegst mehr als 50% und kannst nebenbei schwarz arbeiten. wer ne familie ernähren muss und aufeinmal auf 50% gehalt wohlmöglich noch als alleinverdiener ....da ist arbeitslos sein zu 1000% besser bzw was man daraus macht.
 
Frank schrieb:
Genau das ist eben auch noch ein riesiges Problem in Deutschland ;)

jaja der firma gehts schlecht komisch das immer auch in denn firmen denn es sehr schlecht geht das managment usw aber riesen summen verdienen...verzichten die auch auf 50%??

eine firma ist immer so gut wie ihr chef. missmanagment sollen dann die arbeiter ausbügeln?
man sollte mal das gehalt des managmenst um 50% kürzen würde man wesentlich eher schwarze zahlen schreiben als mit der kürzung des lohns von so einem mitarbeiter.

tchüss würde ich sagen ..entweder hängen alle mit oder keiner. da ist mir die firma wurscht, ich würde das nicht ausbaden wollen auf meine kosten.
 
Jules-Verne schrieb:
obs der Firma schlecht geht, denn die interessierts auch net:freaky:

@frank und das ist noch ein GÖSSERES Problem:D
 
@ 1omniscient:

Beim Nettlohn (Bezugsgröße 2500 € brutto) hab ich mich um ca 286 € vertan. Dabei bin ich von der Lohnsteuerklasse 1 ausgegangen.

Bei 1250 € liege ich knapp 110 € daneben.

Ich weiß jetzt allerdings nicht wo Dein Problem liegt.
Versuche mal für 450 € in Köln oder anderen größeren Städten eine Wohnung zu finden die knapp 40 € hat.
Denn warum sollte jemand, der bisher immer seine 2500 € Brutto hatte in einer Studenten-WG hausen?
Er hat sich also eine 2 Zimmer Wohnung mit knapp 45 qm "gegönnt". Je nach Lage muss er dafür 285 - 450 € (Kaltmiete!!) einrechnen. Also die goldene Mitte mit 367,5 € genommen Plus Nebenkosten ist er auf den veranschlagten 450 €.

Da Köln eine deutsche Stadt ist gefällt Dir also mein Heimatland nicht. Naja gut, damit kann ich durchaus leben.

Dann die Sache mit dem Sprit. 40 Kilometer à 22 Tage = 880 zu fahrende Kilometer. "Großzügig" aufgerundet auf 900 Kilometer kommt man auf ungefähr 54 - 63 Liter (bei 6 oder 7 Liter verbrauch). Je nach Spritsorte also auf 60 - 75 €.

Da ich mich ja oben beim Netto verrechnet habe, darfst Du hier ruhig ein paar € hinzurechnen.

Habe ich irgendwo geschrieben, das das ALG einer 50%-igen Kürzung vorzuziehen ist? Ich habe die Rechnung überschlagen um mal aufzuzeigen wie wenig noch übrig bleibt.

Wenn Du jetzt ankommst mit: Ja aber Lohnsteuerklasse 3 oder mit Kinderfreibetrag. Dann musst Du i.d.R. eben auch mehr Personen mit "durchfüttern" und i.d.R. auch eine etwas größere Wohnung dein Eigen nennen.

Also sollte der Single noch eher damit hinkommen. Ich heiße es nicht für gut, das jemand lieber die Hand aufhält als arbeiten zu gehen. Aber bei einem solch drastischen Fall könnte ich es durchaus nachvollziehen. Auch wenn ich es persönlich nicht machen würde (also die Hand aufhalten).
 
Im Idealfall hat man ja auch wohl noch Rücklagen, die man dann evtl. angreifen kann.
Wer natürlich nichts gespart hat, ist selber Schuld...

Ich würde auf jeden Fall die 50% Kürzung + Aussicht meinen Arbeitsplatz zu behalten einem Arbeitslosengeld vorziehen. Wer weiss ob man/ich sonst je wieder eine Arbeitsstelle bekomme. (Je nach Alter, Befähigung etc. des Arbeitnehmers).
 
Zurück
Oben