News HERE Safety Services: Autos teilen Sensordaten zur Gefahrenprävention

nlr

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
5.307
#1
Der Kartendienst HERE wird zu Mitte des Jahres nicht mehr nur Real-Time-Traffic-Informationen (RTTI) zur Verfügung stellen, sondern über die zwei neuen Dienste HERE Road Signs und HERE Hazard Warnings auch Informationen zu Straßenschildern und Gefahrensituationen liefern. Letzteres ermöglichen Pkw-Sensordaten, etwa von BMW.

Zur News: HERE Safety Services: Autos teilen Sensordaten zur Gefahrenprävention
 
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
166
#2
Unglaublich, ein offener Standard der von allen genutzt werden kann und damit tatsächlich Vorteile für uns alle bringt. Ich bin begeistert. Hoffentlich ziehen alle großen Hersteller mit.
 
Dabei seit
Aug. 2014
Beiträge
2.546
#4
Sehr gut!
 
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
657
#5
Naja ... offene Standards in dem Bereich sind nichts Neues. Mangels gesetzlicher Forderung hat bislang nur kein OEM größeres Interesse gezeigt, weil das ja erstmal nur Kosten sind. Die "kundenerlebbare Funktion" dagegen lässt auf sich warten bis die Ausstattungsquote ausreichend hoch ist.

Siehe simTD und Co.

Der Begriff Car-to-Car ist in dem Kontext übrigens etwas umstritten, da es ja eigentlich Car-to-Backend-to-Car ist.
 

Numrollen

Lt. Commander
Dabei seit
März 2008
Beiträge
1.457
#6
Super. Außer es geht den Hersteller darum alle Daten abzugreifen und zu "verabreiten". Google Maps ist ja schon sehr verbreitet und damit weiß Google wann du wo bist und das du Auto fährst, dein Fahrprofil kennt und das schön weiterverkauft.
 
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
2.804
#7
Unglaublich, ein offener Standard der von allen genutzt werden kann und damit tatsächlich Vorteile für uns alle bringt. ...
Das ist jetzt am Anfang so, wenn es sich etabliert hat werden da die Inhaber von den anderen Herstellern schon was haben wollen oder eben diverse Sachen Premium machen. Here muss auch bisschen Geld irgendwann abwerfen.
 

Baxxter

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
794
#8
Mal gespannt ab wann die Autobauer dafür Geld wollen.
 

Florrr

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
24
#9
Die Autobauer wollen bereits Geld dafür.
Aktuelle BMWs bspw. haben ja bereits einen Teil der Funktionen (Sensoren erkennen die Straße/Schilder und geben sie weiter und Staudaten werden wie bei Googlemaps durchgehend aktualisiert)
Die ersten zwei Jahre ist die Internetverbindung inklusive, danach kostet sie 250€ im Jahr oder so.
 
Top