IDE SSD sinnvoll?

Gewürzwiesel

Vice Admiral
Registriert
Juni 2010
Beiträge
7.048
Servus CB'ler,

da nun die Letzten in meinem Bekanntenkreis auf Windows 7/8 umsteigen und ich einigen helfe stehen wir derzeit vor der Frage wie sinnvoll eine IDE SSD ist? ...Im konkreten Fall geht es um ein Notebook von Asus aus 2006 mit 2GB RAM, CPU kA. Angedacht war zunächst eine Crucial M500 240GB allerdings scheitert das an dem SATA Port (der nicht vorhanden ist). Nun bin ich auf eine Super Talent DuraDrive ET2 128GB (http://geizhals.de/super-talent-duradrive-et2-128gb-fhm28gw25h-a635500.html) gestoßen. Laut den Bewertungen bei Alternate scheint ja selbst eine IDE etwas zu bringen. Nun wollte ich mich hier mal umhören was ihr zur IDE SSD sagt?

Vllt. gibt es dazu schon Anfragen hier im Forum, für Links wär ich ebenfalls dankbar, habe auf die Schnelle nichts gefunden.

...Am Ende muss der Benutzer eh selber entscheiden, ob er noch so viel Geld in die alte Kiste steckt. Mir geht es nur erstmal darum ob eine IDE SSD eine deutliche Steigerung im vgl zu einer HDD bringt (die IDE HDDs sind ja mittlerweile extrem träge).

Eine zweite Frage, falls wir bei der HDD bleiben Win 7 oder Win 8? Soweit mir bekannt ist, läuft Windows 8 auf HDDs schneller als Windows 7 (Preis spielt beim BS keine Rolle, es wären Keys für beide Systeme durch Dreamspark vorhanden und durch Classic Shell ist Win 8 mMn ebenfalls sehr gut benutzbar). ...Hauptsächlich geht es mir um die SSD Frage, die Geschichte mit Win7/8 kann ich sonst im richtigen Unterforum klären.

Vielen Dank für eure Hilfe :)
 
Zuletzt bearbeitet:
eben eine SSD mit IDE anschluss

-> windows 7, windows8 ist jetzt schon tot
 
da nun die letzten in meinem Bekanntenkreis auf Windows 7/8 umsteigen und ich einigen helfe stehen wir derzeit vor der Frage wie sinnvoll eine IDE SSD ist?

Imho gar nicht. P/L-Verhältnis ist zu SATA-SSDs einfach mal richtig unterirdisch und in eine alte Schnittstelle zu investieren ist absolut blauäugig. Denk mal daran dass ggf. ein Neukauf ansteht und du da nur SATA bekommst. Dann stehste da mit deiner überteuerten IDE-SSD, die du nicht mehr verwenden kannst und die so richtig keiner im Gebrauchthandel haben will ^^

Ja, eine SSD bringt was, hauptsächlich halt durch die kurzen Zugriffszeiten. Ist aber falsch investiertes Geld.
 
Da das Notebook vermutlich ein Single-Core-Prozessor ist, bezweifle ich ein wenig, dass sich das Aufrüsten wirklich lohnt.
Ich bezweifle zudem, dass es nicht älter ist als 2006...

Vom OS hängt ab, ob du noch Treiber bekommst...
 
Warum muss ein Notebook von 2006 ein Single-Core sein?
Mein Q35 aus der Signatur ist ebenfalls von 2006. Bei mir war ebenfalls nur eine IDE HDD verbaut, allerdings konnte man umbauen. auf dem Mainboard ist ein IDE-SATA Konverter verbaut, man brauchte nur das passende Kabel (5 Euro, allerdings ein rares Ersatzteil, frisch geliefert aus China). Dadurch läuft die Postville G2 zwar nur im IDE Betrieb, aber das war dennoch ein riesiger Schritt gewesen ggü. der HDD. Auch TRIM funtkioniert übrigens prima.

Allerdings sind die expliziten IDE-HDDs oft mit uralten Controllern versehen, die können durchaus lahmer sein als eine HDD. Man sollte also mal schauen ob es dein Notebook nicht auch mal mit SATA Laufwerken gab und ggf. kann man auch umrüsten. Modell?
 
Soweit ich weiß, hat IDE eine max. Übertragungsrate von 100MB/s, eine SSD würde mMn nicht sehr viel bringen.

Ich würde auf Win8(.1) setzen, wenigstens gefühlt ist es auf älterer Hardware flotter als 7. Ob man ClassicShell etc einsetzen will ist wohl jedem selbst überlassen. Ich kann gerne darauf verzichten.
 
tnoay schrieb:
eben eine SSD mit IDE anschluss

-> windows 7, windows8 ist jetzt schon tot

Das würde ich so pauschal nicht sagen. Ich nutze Windows 8 auf meinem Desktop, da es bei mir wesentlich stabiler läuft als Windows 7. Seit Windows 8 sind meine Bluescreens weg aber das ist eine andere Sache.

In wie weit es sich lohnt und sinnvoll ist (im Bezug auf die Verwendungsdauer) kann und möchte ich nicht beurteilen. Mir geht es in erster Linie um die Performance... Ich denke darüber wie wirtschaftlich die ganze Geschichte ist, müssen wir nicht disktutieren. Aus meiner Sicht bringt es auch nicht viel, da jetzt noch besonders viel Geld rein zu stecken aber das entscheide ich nicht. Wenn das Notebook ein paar weitere Jahre laufen soll, wär ein kleiner Geschwindigkeitsschub auf jeden Fall wünschenswert. Zur Not habe ich ein 2,5" ext. IDE Gehäuse, was ich abgeben kann also ganz verbrannt wird das Geld nicht, falls das Notebook nach einem oder zwei weiteren Jahren den Geist aufgeben sollte. ;)
 
MusicJunkie666 schrieb:
Soweit ich weiß, hat IDE eine max. Übertragungsrate von 100MB/s, eine SSD würde mMn nicht sehr viel bringen.

Die Performance kommt auch nicht über die Übertragungsrate, sondern die extrem niedrigen Zugriffszeiten im Vergleich zum langsam drehenden mechanischen Platter. Wer weiß, vielleicht ist in dem besagten Notebook sogar eine 4200U/min-Gurke verbaut
 
Der Vorteil der SSD dürfte die sehr kurze Zugriffszeit sein. Von der Datentransferrate dürfte die IDE-Schnittstelle auf jeden Fall der limitierende Faktor sein. Die Aufrüstung bzw. Investition in eine IDE-SSD lohnt m.M.n. nicht. Selbst wenn das Teil noch für einige Monate seinen Betrieb versehen sollte dürfte der Erlös beim Verkauf der SSD wohl auch nicht gerade prickelnd sein.

Und wieder bzw. weiter verwenden dürfte wohl auch eher kaum möglich sein.

Und ob du dich für Windows 7 oder 8 entscheidest, deine Entscheidung bzw. die deines Bekannten. Und vorab würde ich mich mal um die Versorgung bzgl. Treiber kümmern wollen ...
 
Das Modell kenne ich bislang selber noch nicht, mir sind lediglich die o.g. Daten bekannt. Ob es einen SATA Konverter gibt muss ich mal in Erfahrung bringen, sonst finde ich die Geschichte von Redirion auch nicht übel.

@MusicJunkiee666
Bei einer SSD geht es mehr um die Reaktionsgeschwindigkeit als um die direkte Übertragungsrate. Daher könnte eine SSD schon etwas bewirken.
 
Wenn ich das richtig verstehe, ist der Gedanke eine SSD zu verbauen ja nicht daraus gebohren weil die HDD defekt ist sondern einfach nur so?? Ist der PC denn jetzt schon ziemlich lansam und kaum mit zu arbeiten?

Ich würde einfach mal Windows 7/8 oder Linux(Mint) drauf installieren und gucken wie es läuft. Wenn die Kollegen nur Internet/Email und Office nutzen reicht sowas doch meistens absolut aus! Und vllt reicht ja auch ne 64GB SSD zur not? 2GB sind auf jeden Fall zum arbeiten ganz ok.
 
AdoK schrieb:
Selbst wenn das Teil noch für einige Monate seinen Betrieb versehen sollte dürfte der Erlös beim Verkauf der SSD wohl auch nicht gerade prickelnd sein.

Und wieder bzw. weiter verwenden dürfte wohl auch eher kaum möglich sein.

Siehe oben (ext. 2,5" IDE Gehäuse), damit als ext. Laufwerk verwendbar. Zumindest würde man dieses Problem mittelmäßig gut abfangen können. ...Als OS wird eh eine 32Bit Version verwendet, da diese etwas Ressourcenschonender arbeiten. ...Aber wie gesagt, mir geht es in erster Linie um die technische Seite. Alles andere kann ich eh nicht entscheiden...

Edit:
Bitte keine Empfehlungen für Notebooks, darum geht es hier nicht ;)

@DiedMatrix
Es geht in erster Linie darum das Notebook flott zu bekommen und eine 80GB IDE HDD ist definitiv eine extreme Bremse.
Ergänzung ()

Sooo ich glaube ich habe die Lösung... also ein IDE zu mSATA Adapter und darüber eine Crucial M500 240GB anschließen. Das sollte zukunftssicher und für die alte Möhre optimal sein. Was meint ihr?

Adapter:
DeLOCK IDE 44-Pin auf mSATA Adapter (Rev. 2) (http://geizhals.de/delock-ide-44-pin-auf-msata-adapter-rev-2-62491-a1000624.html)
Crucial M500 240GB, mSATA 6Gb/s (http://geizhals.de/crucial-m500-240gb-ct240m500ssd3-a889889.html)
 
Zuletzt bearbeitet:
Gewürzwiesel schrieb:
@MusicJunkiee666
Bei einer SSD geht es mehr um die Reaktionsgeschwindigkeit als um die direkte Übertragungsrate. Daher könnte eine SSD schon etwas bewirken.

Das ist mir durchaus klar, trotzdem rechne ich damit, dass die IDE- Schnittstelle stark limitiert. Einen positiven Unterschied wird man wohl wahrscheinlich bemerken, aber ob sich die Investition auszahlt...
 
So die Sache ist abgeschlossen. Besonderen dank an Redirion... Wenn etwas gemacht wird, dann Adapter IDE zu mSATA mit der Crucial M500. Das wäre für mich sogar wirtschaftlich vertretbar, da die Crucial M500 ohne Probleme in neue Systeme überführt werden kann. Insofern bin ich hier rdy.

/close
 
Gewürzwiesel, die Lösung mit dem mSATA Adapter hätte ich auch vorgeschlagen und dann solltest Du einen Teil der SSD ab Installation frei lassen, also nicht erst partitionieren. Damit betreibst Du Overprovisioning und verminderst das Problem mit fehlendem TRIM, denn das dürfte über IDE wohl kaum gehen. Echte IDE SSDs würde ich nicht empfehlen, da diese i.d.R. technisch total veraltet und und entsprechend altmodische Controller verwenden.
 
Wie ich bereits schrieb: TRIM funktioniert auch über IDE.

Wäre cool wenn der TE mal seine Erfahrungen schreibt ob dieser Umbau geglückt ist.
 
Soo, nach Rücksprache mit dem Besitzer ist jetzt der IDE zu mSATA Adapter + M500 bestellt worden... Den IDE Port wird man definitiv nicht auf AHCI umstellen können.
D.h. wie von Holt beschrieben ein bissl der SSD freilassen (also einen Teil nicht partitionieren) oder ruhig alles partitionieren? ...Ich gehe eh nicht davon aus, dass die SSD bis zum letzten Bit befüllt wird. ...Ich bin leider nimmer in dem Thema drin, geht Trim nicht vom BS aus d.h. kein Problem ab Windows 7 oder muss dazu der Port auf AHCI gestellt sein, sonst funktioniert das überhaupt nicht?

Mein MBP von 2012 unterstützt unter OSX soweit ich weiß auch kein Trim, hatte eine Zeit lang den Trim enabler laufen aber mittlerweile nicht mehr. Große Unterschiede sind mir bislang nicht aufgefallen (MBP late 2012 + Crucial M4 256GB).
 
Zuletzt bearbeitet:
DaZpoon schrieb:
Wie ich bereits schrieb: TRIM funktioniert auch über IDE.
Und wie hast Du das festgestellt, dass TRIM auch an einem alten IDE Controller geht? fsutil behavior query DisableDeleteNotify zeigt nur an, ob Windows überhaupt TRIM Befehle schickt und Tools wie CrystalDiskInfo zeigen die Eigenschaften der Disks an, also ob der Controller überhaupt TRIM Befehle versteht, nicht aber ob er welche bekommt. Alle aktuellen SSDs unterstützen TRIM, das steht also eigentlich immer da.

Ob TRIM nun auch wirklich funktioniert, kann man daher nur mit dem Tool TrimCheck prüfen, man lässt es zweimal laufen, beim ersten mal wird die Testdatei erzeugt und gelöscht, beim zweiten mal wird geschaut ob TRIM funktioniert hat. Dazwischen sollte man nichts am Rechner machen und ein paar Minuten warten. Wurde TRIM nicht als funktionierend erkannt, kann man es auch erneut laufen lassen und es prüft die Daten noch einmal.
 
Zurück
Oben