Bericht Im Test vor 15 Jahren: Fünf RAID-Controller für günstigere SATA-HDDs

Robert

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
1.219
#1

cruse

Vice Admiral
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
6.754
#2
Wenn mein nächstes Mainboard 2 (voll angebundene) M.2 Slots hat werde ich mal ein Raid0 ausprobieren.
Bisher war es für mich einfach nicht relevant. Früher erst recht nicht.

Die Angaben in Kb/s irritieren etwas....hatten wir damals wirklich nur 11-24 mb/s ? Hab das schon komplett verdrängt.
 
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
706
#3
15 Jahre und wir sind immer noch kaum weiter. Selbst die Sata Datenkabel und Stromstecker/Buchsen sind noch immer der letzte Dreck.
Vor einer Woche war selbst beim SSD-Titelbild die Nase ausgebrochen.
 
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
2.161
#5
So ein Datenkabel/Stromkabel steckt man im Regelfall ja auch EINMAL ein, und dann bleibt es da. Kann Niemand etwas für die Leutchen, die meinen jede Woche zweimal an ihrem Rechner rumschrauben zu müssen
 
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
143
#6
Wenn ich mich recht erinnere, haben die Promise-Chipsätze der ersten Generation gar kein natives SATA. Das sind schlicht UDMA133-Controller mit integrierten Bridge-Chips von Marvell (á la 88i8030). Dass der FastTrak S150 TX4 kein Hot-Plugging unterstützt, wäre also verständlich.

MfG
 

112211

Cadet 4th Year
Dabei seit
Apr. 2018
Beiträge
78
#7
Ich liebe diese vor 15 Jahren Tests.
 
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
3.913
#9
@Redaktion
Während der Modus 0 einen erhöhten Datendurchsatz und eine gesteigerte Kapazität ohne Redundanz bot,
Wenn war es die maximal mögliche Kapazität der eingesetzten Datenträger, aber mehr Kapazität als in Summe aller angeschlossener HDDs konnte nicht dabei herauskommen. Etwas unglückliche Wortwahl ;)
 

Shririnovski

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
2.035
#10
Hatte selbst mal eine Zeit lang so einen 4Port Controller in Betrieb damals, ich glaube der war von Promise. War gefühlt kaum schneller als mit einzelnen HDDs, aber man konnte wenigsten mehr HDDs im Rechner unterbringen.

Zur Umfrage:
Ich nutze Software-Raid in Form von ZFS auf meinem FreeNAS-Server (Raidz2) und ein MDADM-Raid unter OpenMediaVault auf dem Backup/Offsite NAS bei meinen Eltern zu Hause. Heute würde ich auch kein Hardware-Raid mehr nutzen wollen, es gibt genug gute Softwarelösungen, die einfach flexibler sind als Hardware-Raid.
 
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
847
#11
RAID hies doch anfangs "redundant array of inexpensive disks", könnte man doch mal mit im Artikel einbringen ;)
 
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
3.391
#12

Zock

Captain
Dabei seit
Mai 2001
Beiträge
3.933
#13
Mein erstes RAID 0 bestand aus zwei IBM 20 GB Platten und mein letztes RAID 0 bestand aus 4 WD150 Raptoren dann kaufte ich die erste Intel SSD die rauskam und da war ein RAID Verbund sinlos geworden. Die SSD stellte das RAID 0 klar in den Schatten natürlich nur in der Startzeit von Games und Anwendungen, große Dateien waren natürlich schneller mit dem RAID kopiert was nur selten genutzt wurde.
 
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
208
#14
RAID... das waren noch Zeiten... vor allem das gute alte SCSI :)
Zu dieser Zeit vor 15 Jahren löste bei mir eine Seagate Barracuda IV mit 80GB eine IBM Ultrastar DPSS SCSI mit 36GB ab... und trotz Verzicht auf SCSI ein guter Performance Schub.
RAID hatte ich erst später wieder in Verwendung, als es das Intel Matrix RAID onboard gab, um 2x WD HDD als Systemplatte zu beschleunigen, bevor die SSD dann vor 8 Jahren in den Rechner Einzug gehalten hat..

Wie die Zeit und die Jahre vergehen, Wahnsinn!
 

Faust2011

1+1=10
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
8.189
#15
RAID war mir schon immer suspekt, zumindest im Heimgebrauch.

Lustig wirds hier immer im Unterforum Datenrettung, wenn jemand ein RAID-1 als Backup verwendet hat. :D
 

RYZ3N

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
631
#17
15 Jahre und wir sind immer noch kaum weiter. Selbst die Sata Datenkabel und Stromstecker/Buchsen sind noch immer der letzte Dreck.
Vor einer Woche war selbst beim SSD-Titelbild die Nase ausgebrochen.
Sowas kann kann sicherlich mal passieren, wenn man sich nicht konzentriert. Ansonsten hängt es wohl auch ein wenig mit den „Skills“ des jeweiligen Anwenders ab. ;)

So ein Datenkabel/Stromkabel steckt man im Regelfall ja auch EINMAL ein, und dann bleibt es da. Kann Niemand etwas für die Leutchen, die meinen jede Woche zweimal an ihrem Rechner rumschrauben zu müssen
Dem ist nicht viel hinzuzufügen. Mir ist in all den Jahren zumindest noch keine SATA- oder Stromkabel bzw. irgendeine Nase abgebrochen.

+1

@ComputerBase und @Robert schöner Artikel. Ich freue mich immer auf die Tests vor 15 Jahre Artikel. Gerne mehr davon.

Liebe Grüße
Sven
 

Pitt_G.

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
5.544
#18
RAID im Privatgebrauch, hat mich nie nie interessiert , dann schon ehr SATA Hotplug für natives SATA und die SATA Wechselrahmen ohne Rahmen, bei dem USB obsolet wird
 
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
2.161
#20
Ja nur das man sata ssds auch anders nutzt wie in Atomos Geraeten zb...
Und die baust du turnusmäßig ein und aus? Am Besten alle zwei Tage? Ist doch nur ein schlechter Grund um wieder mal meckern zu können. Aber schon klar, wegen ein paar Exoten soll alles geändert werden, wie der USB-Stecker für alle, die zu doof sind, das Ganze richtig herum einzustecken
 
Top