Kaufberatung Business-Ultrabook

mike1160

Cadet 1st Year
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
9
Schönen Abend,

ich bin ab 1.10. als med. Gutachter und Coach selbständig und brauche ein Ultrabook für alle PC-Arbeiten "unterwegs". Im Heimbüro bin ich ganz gut ausgestattet mit Desktops, Laserdruckern, Netzwerk etc. - nur unterwegs schleppe ich noch ein schweres Laptop älterer Baurart durch die Gegend.

Wie hoch ist dein Budget?
Gedacht bis 1800 Euro, bei guten Gründen kann es aber auch mehr kosten. Ist nicht das entscheidene Argument, wenn das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt und die begründung mich überzeugt.

Was soll mit dem Notebook gemacht werden?
Im Wesentlichen benötige ich ein Ultrabook für folgende Aufgaben: Gute Nutzungsmöglichkeit von MS Office (vor allem PP und Word) insbesondere auf Reisen. Emails checken. Anschluss an Beamer bei Kunden im Rahmen von Schulungen an deren Beamer etc. Internet surfen

Soll es ein normales Notebook oder ein Convertible sein?
Ich habe noch ein Ipad und Iphone - sollte ein Ultrabook und kein Convertible sein

Soll mit Laptop gespielt werden?
Nein

Wie viel Speicher wird benötigt?
8 GB reichen

Soll der Laptop eine SSD haben? Wärst du bereit diese selber nachzurüsten?
SSD gerne, mind. 256 GB. Nachrüsten selbst auf keinen Fall (würde das Gerät nicht überleben...)

Wird viel mit der Tastatur und den anderen Eingabegeräten des Laptops gerarbeitet?
Tastatur ist wichtig, muss auch gut sein und etwas aushalten

Wie groß soll das Display sein?
13 Zoll reichen

Wie wichtig ist dir ein gutes Display?
Wichtig, aber mehr im Sinne einer guten Lesbarkeit von Texten und geringer Augenermüdung

Soll das Display matt oder spiegelnd sein?
Möglichst matt - spiegelnd nur, wenn nicht zu sehr störend. Ansonsten aber wenig Arbeit in der Sonne...,-)

Welche Auflösung soll das Display haben?
HD+ reicht

Soll der Laptop einen Touchscreen haben?
Nein, nicht unbedingt

Wird der Laptop häufig mobil oder meistens stationär genutzt?
Meist mobil und an verschiedenen Orten (Hotel, Zug, Flughafen, bei Kunden etc.)

Wie lang soll die Akkulaufzeit sein?
5 Stunden müssen es mind. sein, mehr natürlich besser.

Wie schwer soll der Laptop sein?
Max. 1,6 kg, mehr sollte es nicht sein

Wie wichtig ist dir das Design? Hast du irgendwelche Wünsche, was die Farbe, das Material oder Ähnliches betrifft?
Aussehen ist wichtig..;-) So blöd es klingt, auch darüber werde ich von Kunden wahrgenommen (erlebte Praxis in meiner bisherigen Tätigkeit). Flach, edel und wertig - so sollte es sein!

Welches Betriebssystem soll verwendet werden oder soll der Laptop kein OS haben?
Windows, scheue aber auch vor OS X nicht zurück (wenn meine Office-Dokumente laufen und nach Übertragung auf den Heim-Desktop auch noch lesbar sind!)

Wäre auch ein gebrauchter Laptop akzeptabel? (Das ist bei einem niedrigem Budget oder bestimmten Anforderungen manchmal die bessere Wahl.)
Nein, sollte aus steuerlichen Gründen geleast werden und Neuware sein.

Bist du in der Lage Bildungsrabatte oder andere Rabatte wahrzunehmen? Siehe unten für mehr Infos.
Außer Geschäftskundenkonditionen nix anzubieten.

Gibt es noch andere besondere Anforderungen, die nicht abgefragt wurden? Nummernblock? Tastaturbeleuchtung?
Tastaturbeleuchtung ist wünschenswert, kein Nummernblock nötig

Danke fürs Lesen und jetzt freue ich mich auf Tipps...;-)

Liebe Grüße
vom Mike
 

Uwe F.

Captain
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
3.736
Thinkpad T440
HP Elitebook 840
 
Zuletzt bearbeitet:

Mickey Mouse

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
5.296
wenn ich Business Ultrabook/Laptop/Notebook lese, dann gehe ich automatisch davon aus, dass das an eine Dockingstation angeschlossen werden soll/muss. Das ist für mich der Unterschied zwischen Business und Privat.

Aber so wie ich das sehe, benötigst du das gar nicht?

Damit suchst du "nur" ein stink normales Office Notebook?!?
 

mike1160

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
9
wenn ich Business Ultrabook/Laptop/Notebook lese, dann gehe ich automatisch davon aus, dass das an eine Dockingstation angeschlossen werden soll/muss. Das ist für mich der Unterschied zwischen Business und Privat.

Aber so wie ich das sehe, benötigst du das gar nicht?

Damit suchst du "nur" ein stink normales Office Notebook?!?
Stimmt, Dockingstation muss nicht.
 

demoness

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
1.367
Als ob die Docking der einzige Unterschied zwischen Business Notebooks und normalen ist.
Mein Tipp - EliteBook 840 - erfüllt alle deine Anforderungen und hat noch einen VGA Anschluss (Beamer bei Präsentationen!).
 

mike1160

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
9
Danke für die Tipps - Thinkpad hatte ich schon im Auge, Elitebook
schaue ich mir auf jeden Fall noch einmal an. LG vom Mike
Ergänzung ()

Ich habe noch mal eine Nachfrage: Empfohlen wurde mir heute von einem Freund auch das XPS 13 Ultrabook.
Auf den ersten Blick hätte es auch alle für mich relevanten Funktionen (VGA-Anschluss über Mini-DisplayPort, Speicherkarte könnte ich notfalls auch über Adapter anschließen, brauche ich aber extrem selten) und Dell hat im Moment gute Preise:

http://www.dell.com/de/p/xps-13-9333/pd?oc=cnx9320&model_id=xps-13-9333

Für 150 Euro mehr gibt es sogar eine 512-SSD. Was meint Ihr?

LG vom Mike
 

Mickey Mouse

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
5.296
Als ob die Docking der einzige Unterschied zwischen Business Notebooks und normalen ist
ja was denn sonst?!?

ich wurde von meinem Arbeitgeber jetzt über 15 Jahre "gequält" mit:
IBM 600X, T20, T30, T40, T61 (da waren es dann wohl schon Lenovo) und dann diversen HP (da kann ich mir die Nummern nicht merken, es war auf jeden Fall ein Elitebook 8460p dabei).

Wirklich das einige was allen Geräten gemeinsam war, war dass ich sie alle mit einer passenden Docking-Station bekommen habe.

Ich weiß ja nicht zu was für Kunden der TE geht. Aber wenn heute jemand im Meetingraum nur einen VGA Anschluss anbieten kann, dann würde ich mir im mein Honorar Gedanken machen, aber nicht um den fehlenden VGA Anschluss am Laptop ;)

Sicherlich bin ich etwas verwöhnt (privat setze ich nur noch MacBooks, aktuell MBP15Retina und "als Spielzeug" ein Vaio Duo 13 ein), aber ein EliteBook ist so ziemlich das Schlimmste, mit dem ich bisher arbeiten "durfte".

Ich meine gucken wir meine beiden Privat Laptops an (auch wenn sie beide mehr oder weniger deutlich über dem Budget liegen), welches ist denn nun davon "besser"?
Das MBP ist für mich das wesentlich bessere "Werkzeug" zum "Arbeiten" (wesentlich bessere Tastatur, vom Touchpad ganz zu schweigen). Das Vaio hat halt den Vorteil, dass es ein LTE Modem eingebaut hat und ich überall online gehen kann, ohne mich an einem Hotspot (ok, im Flughafen gibt es die, aber wie ist es sonst unterwegs?) anmelden zu müssen. Klar, ich habe auch einem USB Stick, aber wer schonmal mit Gepäck irgendwo unterwegs Online gehen wollte, wird mich wohl verstehen, dass es einen Unterschied macht, ob man das Ding aus der Tasche zieht, auf den Schoß packt und Online ist, oder erst mit USB Modems herum hantieren muss oder eine VPN Verbindung zum Handy aufbauen muss (dessen Akku dabei so geschröpft wird, dass man Angst haben muss, dass man am Ziel nichtmal mehr seine Ankunft ankündigen kann, oder mit noch einer USB Strippe erst wieder laden muss.
Der Touchscreen kann Vorteile haben, sehe ich aber eher nicht.

Am Ende entscheiden doch der persönliche Geschmack und ganz spezielle Anforderungen, die ich bisher hier noch nicht gesehen habe?!?
Damit bleibt ein "stinknormales" Ultrabook...
 

Yann1ck

Moderator
Teammitglied
Dabei seit
Apr. 2013
Beiträge
6.585
Also, bei deinen Anforderungen kommen nicht viele Modelle in Frage. Hier mal eine kleine List, mit allen, die in Frage kommen würden:

Dell Latitude E7440 (14")
Dell Latitude E7240 (12")
(Dell XPS 13)
HP Elitebook 840 (14")
HP Elitebook 820 (12")
HP Elitebook 1040 (14")
Lenovo Thinkpad T440s (14")
Lenovo Thinkpad X240 (12")
Lenovo Thinkpad X1 Carbon (14")
Fujitsu E734 (13")
Fujitsu E744 (14")

Vom XPS 13 halte ich nicht so viel, da musst du außerdem noch 36 Monate VOS draufrechnen, den das ist auf jeden Fall eine wichtige Eigenschaft eines Business Laptops. Bei XPS13 gefallen mir das Spiegel Dispaly und vor allem die schlechte Wartbarkeit gar nicht. Gerade durch die Wartbarkeit ist es mMn nicht wirklich langlebig.

Alle anderen genannten Modelle kannst du mMn problemlos kaufen. Abgesehen von den Fujitsumodellen kannst du auch alle sehr gut in "Gruppen" einteilen, die miteinander konkurrieren. Auch die Fujitsu kann man da reinpacken.
E7240, X240 und Elitebook 820 stellen die Gruppe der 12" Subnotebook dar.
T440s und Elitebook 840 stellen die Gruppe der mobilen Office Laptops dar, die sich noch durch realtiv viele Anschlüsse und viel Zubehör wie größere Akkus auszeichnen. Die beiden Fujitsu würde ich auch am ehsten in diese Gruppe packen. Empfehlen würde ich aber das T440s, auch wenn Lenovo im Moment wirklich Probleme mit der Qualitätskontrolle hat, ist es das beste Notebook, vor allem mit dem großen Akku sind die Laufzeiten genial. Das 840 ist zwar an sich nicht wirklich schlechter, aber in der Austattung mit gutem FullHD Display nur schwer zu bekommen. Solltest du diese Modell bei HP z. B. per Anruf bekommen, nehmen sich beide nicht viel.
Dan noch die Gruppe der leichten, dünnen Office Ultrabooks. Da kann ich auch keins wirklich empfehlen, nur vom E7440 würde ich abraten (habe ich selber), den da sind die Laufzeiten nicht die aller besten, bei den beiden anderen ist das Touchpad ausgefallen, aber auch nicht wirklich schlecht. Welches dir da am besten gefällt musst du selber entscheiden, am besten ein paar Tests lesen.

Hoffe ich konnte die Auswahl etwas einschränken und habe nicht mehr Fragen aufgeworfen, als ich beantwortet habe.
 

Yann1ck

Moderator
Teammitglied
Dabei seit
Apr. 2013
Beiträge
6.585
@MickyMouse
Wenn ich deine Definition von Business-Laptops nehmen würde, wäre die Auswahl noch geringer, als die paar von mir genannten Laptops. Den Laptops, die alle Ultrabook-Kriterien erfüllen und Business sind (also laut deiner Definiton einen Docking-Anschluss haben) gibt es noch weniger als ich genannt habe.

Meine Definition von Business ist lange Haltbarkeit, guter weltweiter Service, vernüftige Wartbarkeit und eine hohe Zuverlässigkeit. Linux Kompatibilität könnte man auch noch aufnehmen, ist mMn aber nicht so wichtig.
Wenn ich diese Kriterien anlege und alle Laptops streiche, die nicht den Anforderungen des TE entsprechen, also hohe Mobilität, beleuchtete/gute Tastatur, Größe, gutes/mattes Display und SSD, dan bleiben nur noch wenige Modelle übrig. (Auf das Ultrabook Kriterium Touch habe ich verzichtet, sonst ist die Auswahl noch kleiner.) Von übrig geblieben Modellen sind nicht alle gleich gut und die schlechten empfehle ich logischerweise auch nicht, sodass nur noch die paar genannten Modelle übrig bleiben.
Selbst wenn ich das Business-Kriterium streichen würde, aber immer noch eine gute Verarbeitung voraussetze -den es macht wenig Sinn in diesem Fall einen Platikbomber zu empfehlen- kommen nur noch Samsungs Ativ 9-Serie, einige Asus Zenbooks, die Acer S7-Serie und die MacBooks in Frage (ohne Ultrabook Kriterium versteht sich).

Das ist schon viel zu viel Begründung, als eigentlich notwenig ist.Ich wäre dir sehr verbunden, wenn du jetzt aufhörst für noch mehr Off Topic in diesem Thread zu sorgen sondern mal was sinnvolles beiträgst oder es sonst einfach sein lässt.
Wenn dich meine Empfehlung irgendwie stören bzw. meine Feststellung, dass es nur wenig Auswahl gibst kannst du mir deshab gerne eine PN schreiben.
 

Mickey Mouse

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
5.296
die Frage ist doch nicht welche Kriterien ICH anlege!
ich habe doch schon gesagt, dass nach meinen Kriterien der TE gar kein Business Laptop braucht, weil seine Anforderungen eben nicht denen an ein Business Modell entsprechen.

Wenn ich das richtig verstanden habe, dann arbeitet der TE nicht in einer "richtigen" Firma, bei der die Laptops zentral gewartet werden (dann würde er hier nicht fragen). Daher fallen "typische Business Merkmale" wie z.B. vPro auch weg.

Linux Kompatibilität ist ja wohl eher ein "Bastel" als "Business" Kriterium, das kann doch nicht dein Ernst sein?!?

Wenn die Kiste eh geleased wird, dann ist ja auch keine 10 Jahre Lebenszeit wichtig. Wenn defekt, dann wird es von der Leasingfirma ausgetauscht. Selbst wenn es so eine Art Zielkauf ist, wird es nach zwei Jahren ausgetauscht. Ich kann mich nicht daran erinnern, beruflich jemals länger als ein oder zwei Jahre mit einem Laptop gearbeitet haben zu müssen.

Ich persönlich finde da die Angaben/Anforderungen des TE für extrem "ärmlich". Wie lange soll denn die Nutzungsdauer/Abschreibung sein? Welche Geräte bietet die Leasingfirma (oder ist das offen?) denn an? Usw. usf.
Selbst wenn ich mich nur auf Mac Books beschränke, dann wüsste ich anhand der bisherigen Anforderungen immer noch nicht, ob ich ein MacBook Air 13, ein MacBook 13 oder rMacBook Pro 15 empfehlen sollte?!? Dafür sind die Angaben eben viel zu vage.
 

Yann1ck

Moderator
Teammitglied
Dabei seit
Apr. 2013
Beiträge
6.585
Sry, das mit dem Ich hötte ich besser formulieren können. Natürlich sind die Anforderungen, die der TE gibt nicht perfekt, aber allein durch die Formulierung Business schließen sich schon viele Modelle aus, einfach wegen der Robustheit. Das ist für mich das entscheidende Kriterium für einen Business Laptop, viel mehr als eine Docking Station oder alles andere. Auch wenn das Notebook geleast wird spielt sie eine extrem große Rolle, da viele Leasingfirmen ein oder zwei Tagen für ein neues Gerät brauchen, in denen man nicht arbeiten kann.

Sowas wie vPRO, spielt in Fall des TE ja gar keine Rolle und ist ja kein Business Feature sondern hängt von der Intel CPU ab. Linux ist schon ein Merkmal, dass bei den Thinkpads immer sehr wichtig war, gibt ja einige Firmen die Linux Nutzen (z. B. 3M, wenn ich micht nicht irre, die Nutzen auch alle Elitebooks). Aber es gibt auch Entwicklungsabteilungen oder ähnliches, die Linux nutzen wollen, dass muss natürlich auch möglich sein.
 

mike1160

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
9
Danke allen Antwortgebern!

@Yann1ck:

Vielen Dank für Deine konstruktiven Darlegungen, letztlich haben diese den letzten Kick für den T440s bei mir gegeben :freaky: !

@Mickey Mouse:
Auch Dir danke für Deine Diskussionsbeiträge - Du hast recht, dass ich in meinen Angaben nicht ins Detail gegangen bin, aber ich wollte nicht noch mehr im Startthread schreiben und ging davon aus, dass bei Unklarheiten nachgefragt wird. Beim nächsten Mal werde ich mehr schreibe.

Ich werde den Thinkpad auch kaufen und nicht leasen, nachdem ich nochmal mit meinem Steuerberater gesprochen habe.

Bis denne und liebe Grüße vom Mike
 
Top