Mini ITX Computer

johnny123k

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Sep. 2019
Beiträge
25
[Bitte fülle den folgenden Fragebogen unbedingt vollständig aus, damit andere Nutzer dir effizient helfen können. Danke! :)]


1. Möchtest du mit dem PC spielen?
  • aktuell gar keine, ich würde mir aber gerne die Option offen halten zu späterem Zeitpunkt evtl ein paar Games zu spielen

2. Möchtest du den PC für Bild-/Musik-/Videobearbeitung oder CAD nutzen? Als Hobby oder bist du Profi? Welche Software wirst du nutzen?

  • aktuell gar nicht, ich würde mir aber gerne die Option offen halten zu späterem Zeitpunkt Videos zu bearbeiten

3. Hast du besondere Anforderungen oder Wünsche (Overclocking, ein besonders leiser PC, RGB-Beleuchtung, …)?

  • bevorzugt eher leise

4. Wieviele und welche Monitore möchtest du nutzen? Anzahl, Modell, Auflösung, Bildwiederholfrequenz (Hertz)? Wird FreeSync (AMD) oder G-Sync (Nvidia) unterstützt? (Bitte mit Link zum Hersteller oder Preisvergleich!)

  • 2 Monitore (LG 27UL850-W 68) zu Beginn mit je 4K (AMD Free Sync, Anschluss auch per USB Type C theoretisch möglich)
  • ich bin allerdings am überlegen ob die beiden langfristig nicht gegen 1 großen ausgetauscht werden

5. Hast du noch einen alten PC, dessen Komponenten teilweise weitergenutzt werden könnten? (Bitte mit Links zu den Spezifikationen beim Hersteller oder Preisvergleich!)

- leider nein

6. Wie viel Geld bist du bereit auszugeben?

bis 1500 €

7. Wann möchtest du den PC kaufen? Möglichst sofort oder kannst du noch ein paar Wochen/Monate warten?

am liebsten sofort. da die Lage für Grafikkarten aktuell nicht so gut ist, wäre es denkbar erstmal keine zu Kaufen, weil das Videobearbeiten + Spielen erst in der Zukunft hinzu kommt.

gibt es CPU mit GPU die so performant ist, oder sollte ich doch gleich ne Grafikkarte mit kaufen ggf. ne billige?
Ansonsten wäre es super zu berücksichtigen das man ggf. später noch eine Grafikkarte nachrüsten kann :)

8. Möchtest du den PC selbst zusammenbauen oder zusammenbauen lassen (vom Shop oder von freiwilligen Helfern)?

ich würde ihn selbst zusammen bauen


Noch als Info: Ich hätte gerne 32 GB RAM, weil ich Software für die Entwicklung nutze die relativ RAM intensiv ist und zudem wäre es auch vorteilhaft eine schnelle SSD zu haben mit zumindest 1 TB. damit sich die Software schnell kompiliert ist vermutlich auch eine gute CPU von Vorteil, oder? Hauptsächlich benutze Software: Eclipse, Android Studio + Emulator, dazu 20-30 Chrome Tabs

vielen Dank schon mal für eure Hilfe!!

Gehäuse habe ich mir auch schon angeschaut. vom letzten Kauf ist mir das M1 noch ein Begriff. Gibt es hier inzwischen "bessere" Alternativen oder ist das immer noch State of Art für Mini ITX?
 
Mit welcher Software wird denn dann Videobearbeitung betrieben? Je nach Prozessor kannst du damit dann jetzt schon anfangen, denn:
Zitat von johnny123k:
gibt es CPU mit GPU die so performant ist
...das ist mit ja zu beantworten.

Das Gehäuse ist Geschmackssache, es muss dir gefallen. Wenn du also ein bestimmtes haben willst, verlink es bitte. Wir können dir dann sagen ob das machbar ist oder ob man sich Alternativen ansehen sollte.
 
Das NCase M1 ist nicht nur recht teuer, sondern für ein Mini ITX-Build auch relativ groß, wie ich finde.

Verbaut habe ich es aber noch nie, von daher sind das nur visuelle Eindrücke meinerseits.

Was ich jedoch sagen kann ist, dass ich das Sharkoon QB One (Mesh-Front) sowie das Sharkoon Shark Zone C10 (baugleich QB One allerdings mit 5,25" Schacht) schon verbaut habe und für 40 Euro ist das wirklich spitze verarbeitet und sehr durchdacht. Netzteiltechnisch muss man etwas aufpassen, da die Einbautiefe begrenzt ist. 145 Millimeter und "keine Modularen" wird seitens Sharkoon angegeben - das ist allerdings Blödsinn, denn ich habe ohne Probleme ein teilmodulares Seasonic Core GM 500 darin verbaut bekommen, obwohl der ATX-Kabelstrang direkt über den RAM-Bänken des verbauten Mainboards herauskommt.

Ich würde also so weit gehen und behaupten, dass bei einer maximalen Netzteiltiefe von 140 bis 145 Millimeter jedes modulare bzw. teilmodulare Netzteil passt - ohne Gewähr.

Auch die Lüfterhöhe von maximal 150 Millimeter ist sehr großzügig für ein solch kompaktes ITX-Gehäuse und die Grafikkartenlänge von 315 Millimetern ist ebenfalls üppig bemessen.

Von daher kann ich aus eigener Erfahrung immer wieder gern und problemlos zu besagten Sharkoon ITX-Gehäusen raten, je nach Anforderung eben mit oder ohne 5,25"-Einschub.
 
Zitat von ghecko:
Mit welcher Software wird denn dann Videobearbeitung betrieben? Je nach Prozessor kannst du damit dann jetzt schon anfangen, denn:

...das ist mit ja zu beantworten.

Das Gehäuse ist Geschmackssache, es muss dir gefallen. Wenn du also ein bestimmtes haben willst, verlink es bitte. Wir können dir dann sagen ob das machbar ist oder ob man sich Alternativen ansehen sollte.
Danke! Softwaretechnisch bin ich noch super flexibel, weil das eher Hobbymäßig aus Spaß für ein paar kleine Projekte wird. Ich werde vermutlich auf irgendeine Open Source Lösung zurückgreifen.

Was für einen Prozessor benötigt man da mindestens?
Zitat von 0x8100:
ncase m1 oder als günstigere alternative das nr200.
Danke dir! Das finde ich echt cool auch :)
Zitat von DJMadMax:
Vollzitat entfernt.
Wie es richtig geht, ist hier nachzulesen.
Danke dir auch für die vielen Tipps. Ich habe mir mal die ganzen Maße angeschaut. Die sind leider breiter als das https://geizhals.de/cooler-master-masterbox-nr200p-v31623.html, welches auch vorschlagen wurde. Ich würde tendenziell dann eher zum schmaleren tendieren, weil der Platz auf dem Schreibtisch nach oben mehr Raum bietet als in die Breite. Das Gerät wird wegen höhenverstellbaren Schreibtisch nämlich auch direkt mit auf dem Tisch landen. :)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: (Vollzitat entfernt.)
@johnny123k

Maße Sharkoon QB One:
225x180x368mm
Volumen: 14,9 Liter

Maße Masterbox NR200p:
185x292x376mm
Volumen: 20,3 Liter

Das Sharkoon ist um WELTEN kleiner! Du kannst das doch um 90° drehen, es liegen Klebe-Gummifüße bei, die du platzieren kannst, wo auch immer du willst ^^

Wenn ich mich recht entsinne, kann man sogar den Sharkoon-Schriftzug um 90° drehen.
 
Zitat von DJMadMax:
Stimmt, da hast du vollkommen Recht! Entschuldigung, ich hab tatsächlich übersehen, bzw. mir war nicht bewusst, dass man das so einfach drehen kann. Ich hatte irgendwie vermutet, dass die Lüftungsschlitze etc für eine Position nur ausgelegt ist und anders nicht funktioniert. Aber scheinbar klappt das wohl auch anders :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: DJMadMax
Zurück
Top