Netzwerkspeicher

derLuki

Cadet 1st Year
Dabei seit
März 2020
Beiträge
8
Hallo zusammen,

ich bin nicht sicher ob es hier her gehört oder in den Storagebereich.

Ich bin auf der Suche nach einer Empfehlung für einen Netzwerkspeicher oder RAID (wie nennt mans richtig?)

Ich möchte über das Netzwerk Daten ablegen wo ich mit anderen Rechnern zu greifen kann (Internetzugriff ist nicht nötig) und wo zwei Festplatten verbaut sind die sich gegenseitig spiegeln.

Von WD gibt es diverse Systeme, aber ich weiß nicht ob die so gut sind. Meine Netzwerkfestplatte hatte nun den Geist aufgegeben, also das System, die Festplatte selber konnte gerettet werden via Adapterkabel. Außerdem muss man bei WD das Gehäuse ja mehr oder weniger aufbrechen und ist nicht mehr verwendbar. Auch die Updates gibts nicht so lange scheint mir.

Könnt ihr mir ein System empfehlen mit intuitiver Oberfläche?

DANKE für eure Tipps!
 
Zitat von Madman1209:
Hi,



weil? Was genau erhoffst du dir davon? Falls es um Datensicherheit geht: nein. Dann mach vernünftige Backups!

Ansonsten die üblichen Verdächtigen NAS-Hersteller: Synology, QNAP...

VG,
Mad
Was genau ist eine vernünftige Datensicherung? Ich erhoffe mir dadurch, dass wenn eine Festplatte kaputt geht, die andere die Daten rettet.

Zitat von Mar1u5:
Du suchst also ein NAS mit Raid 1 und zwei Slots für HDDs
Ja ich denke das ist es, danke :)
NAS= Network Area Storage, RAID 1 bezeichnet die Spiegelung oder?
 
Ich würde Synology empfehlen, die stellen Gehäuse für NAS-Systeme her. Du kannst sie mit Festplatte kaufen oder deine eigenen einbauen. Dafür empfehle ich WD Red (aber darauf achten, nicht die Modelle mit SMR, also shingled magnetic recording, zu nehmen!).

Ob das RAID (also das Koppeln mehrerer Laufwerke für erhöhte Schreibleistung und/oder Redundanz wirklich notwendig ist, bezweifele ich. Lieber ein Backup auf eine externe HDD ziehen (kannst Du direkt an ein NAS anschließen per USB 3.0) und dann an einem anderen Ort aufbewahren.

Grund: in einem RAID mit Datenredundanz ist das Gesamtsystem nach wie vor für Diebstahl, Feuer etc. anfällig. Es schützt lediglich vor dem Ausfall einer Festplatte. In meinen Augen ist daher ein physikalisch getrenntes Backup sinnvoller.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: brainDotExe und derLuki
Hi,

und was machst du, wenn es eine Überspannung gibt und beide Platten kaputt sind? Oder jemand das NAS kaputt macht? Blitzeinschlag / Feuer / Wasserschaden? Ein Verschlüsselungstrojaner die Daten verschlüsselt? Du aus versehen etwas löscht? Jemand mit Absicht etwas löscht?

Datensicherung ist das A und O. Ein RAID erhöht nur die Datenverfügbarkeit, das dürfte für Privatanwender keine Rolle spielen. Wichtiger ist die Sicherung! Das macht man auf externe Medien, USB Platten, Cloud Speicher etc.

Ein RAID ist für 99,9% der Privatanwender der falsche und unnötige Weg!

VG,
Mad
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: snaxilian und derLuki
Was du suchst ist ein NAS.

Wie @Madman1209 schon schrieb sind die besten Hersteller hier Synology und QNAP.
Raid beschreibt nur die Art wie Festplatten eingebunden werden. Ein sogenanntes "Raid 1" ist eine Spiegelung wo zwei Festplatten jeweils die gleichen Daten halten. Das hilft gegen den Ausfall einzelner Platten ist aber noch kein vollständiges Backup.

Wenn du wichtige Daten hast solltest du diese unbedingt zusätzlich regelmäßig auf einem externen Datenträger der örtlich getrennt gelagert wird oder in eine Cloud sichern.

Das Raid 1 hilft zwar gegen den Ausfall einer einzelnen Festplatte, wenn dir aber ein Trojaner alle Daten verschlüsselt, ein Dieb das NAS klaut oder die Katze drauf pinkelt sind auch die gespiegelten Daten futsch. (Es gibt noch unzählige weiter Gründe wie Blitzschlag, Brand, grober Fehler des NAS usw.)
Daher unbedingt noch ein zusätzliches Backup anlegen!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: derLuki
Zitat von SaxnPaule:
Was wären noch wichtige Angaben für eine Kaufempfehlung? Ich kenn mich da echt zu wenig aus.

P.S.: Ich bin echt beeindruckt wie schnell ich hier TOP-Antworten bekomme!!
Zitat von Madman1209:
Hi,

und was machst du, wenn es eine Überspannung gibt und beide Platten kaputt sind? Oder jemand das NAS kaputt macht? Blitzeinschlag / Feuer / Wasserschaden? Ein Verschlüsselungstrojaner die Daten verschlüsselt? Du aus versehen etwas löscht? Jemand mit Absicht etwas löscht?

Datensicherung ist das A und O. Ein RAID erhöht nur die Datenverfügbarkeit, das dürfte für Privatanwender keine Rolle spielen. Wichtiger ist die Sicherung! Das macht man auf externe Medien, USB Platten, Cloud Speicher etc.

Ein RAID ist für 99,9% der Privatanwender der falsche und unnötige Weg!

VG,
Mad
Da geb ich dir recht, an das habe ich ehrlich gesagt noch nicht gedacht!!

Dann würde eine Netzwerkfestplatte mit USB Anschluss mehr Sinn machen oder? Via USB zieh ich regelmäßig die Daten runter und häng sie aber immer ab, um z.B.: Überspannung auf die USB Platte zu vermeiden.
 
NAS = Network Attached Storage
RAID = redundant array of independent disks

Ein RAID ersetzt keine Datensicherung! Du musst immer drauf achten, dass du ein Backup der Daten an einem örtlich getrennten Platz hast. Ansonsten bringt dir das beste RAID bei einem Verschlüsselungstrojaner, Brand o.ä. rein gar nichts.
 
Zitat von derLuki:
Was wären noch wichtige Angaben für eine Kaufempfehlung? Ich kenn mich da echt zu wenig aus.
Budget, Netzwerkgeschwindigkeit, Anzahl an gleichzeitigen Clients
Zitat von derLuki:
Dann würde eine Netzwerkfestplatte mit USB Anschluss mehr Sinn machen oder? Via USB zieh ich regelmäßig die Daten runter und häng sie aber immer ab, um z.B.: Überspannung auf die USB Platte zu vermeiden.
Richtig. Haben aber alle NAS bereits dabei. Dann würde es in deinem Fall vielleicht sogar ein NAS mit nur einem Slot auch tun.
 
Zitat von derLuki:
Was wären noch wichtige Angaben für eine Kaufempfehlung? Ich kenn mich da echt zu wenig aus.

P.S.: Ich bin echt beeindruckt wie schnell ich hier TOP-Antworten bekomme!!

Da geb ich dir recht, an das habe ich ehrlich gesagt noch nicht gedacht!!

Dann würde eine Netzwerkfestplatte mit USB Anschluss mehr Sinn machen oder? Via USB zieh ich regelmäßig die Daten runter und häng sie aber immer ab, um z.B.: Überspannung auf die USB Platte zu vermeiden.
Genau. USB sollten eigentlich alle aktuellen NAS-Modelle haben.
Da Du keine gehobenen Ansprüche hast, sollte es eigentlich auch ein einfaches Modell wie das von SaxnPaule empfohlene tun:
Zitat von SaxnPaule:
Du könntest allenfalls überlegen, ob Du in ein zukunftssicheres mit 2,5-GBit-Ethernet investieren willst - aber das wird kräftig extra kosten, auch bei der Infrastruktur. In meinen Augen ist das noch nicht massentauglich, von den Preisen her.
Die Benutzeroberfläche bei Synology ist sehr intuitiv, ebenfalls werden Systeme sehr lange mit Updates versorgt. Ich meine auch, dass die sicherheitstechnisch sehr gut mit dabei sind.
 
Zitat von SaxnPaule:
Budget, Netzwerkgeschwindigkeit, Anzahl an gleichzeitigen Clients

Richtig. Haben aber alle NAS bereits dabei. Dann würde es in deinem Fall vielleicht sogar ein NAS mit nur einem Slot auch tun.
Puh, ich dachte so an 300-400 Euro. Netzwerkgeschwindigkeit, ich glaub ich hab max 1gbit im Privaten Netzwerk. Anzahl gleichzeitiger Clients, das werden 1-2, maximal 3 sein.
 
Ein paar Tips dazu;

Aufgrund von eigenen Erfahrungen mit NAS in über 10 Jahren, bin ich heute an dem Punkt, wo ich kaum noch ein einzelnes NAs empfehlen würde.

- die bessere Lösung ist ein 2-Nas-System, was sich automatisch synchronisiert. Beide vom selben Hersteller.
Je nach Wichtigkeit der Daten ergibt sich dadurch neben derv erhöhten Verfügbarkeit auch die Möglichkeit im
Falle eines Falles auf das 2. Nas umzuschalten.
Das "Hantieren" mit angesteckten externen Festplatten entfällt.

- Eine passende USV mit eingebauten Blitzschutz, um das Nas oder beide Nas plus Switch zu schützen runden das Bild ab.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: derLuki
Also das wären dann 2 NAS mit jeweils 2 Festplatten, also in Summe 4 Festplatten wo die Daten gesichert werden, hab ich das so richtig verstanden? Diese aber örtlich trennen oder?

USV mit Blitzschutz ist ein guter Hinweis, wahrscheinlich würde es schon in meinem Fall helfen eine ordentliche Steckerleiste zu kaufen mit Blitzschutz,:heilig: habt ihr da evtl. auch Empfehlungen?
 
Zitat von computerbase107:
die bessere Lösung ist ein 2-Nas-System, was sich automatisch synchronisiert. Beide vom selben Hersteller.
Je nach Wichtigkeit der Daten ergibt sich dadurch neben derv erhöhten Verfügbarkeit auch die Möglichkeit im
Falle eines Falles auf das 2. Nas umzuschalten.
Das "Hantieren" mit angesteckten externen Festplatten entfällt.
Naja, das ist dann aber gleich auch wieder technisch komplexer. Nicht jeder kann zwei Geräte an verschiedenen Orten (bei Muttern?) aufstellen, wo sie beide natürlich auch einen schnellen Internetanschluss haben müssen.

Mir gefällt die Lösung mit dem "manuellen" Ziehen eines Backups deshlab besser, weil ich die Platte danach einfach unterbringen kann, wo ich will. Außerdem bin ich beim Thema Datensicherheit etwas skeptisch, denn es müssen ja beide Systeme am Internet hängen dafür. Ich habe es persönlich lieber, wenn die Geräte nicht aus dem Internet zugänglich sind (ist mein Gerät natürlich indirekt schon, weil es am LAN hängt, welches über den Router am Netz ist, aber zumindest öffnet es keine eigenen Tore für potentielle Angriffe).


Zitat von derLuki:
Also das wären dann 2 NAS mit jeweils 2 Festplatten, also in Summe 4 Festplatten wo die Daten gesichert werden, hab ich das so richtig verstanden? Diese aber örtlich trennen oder?

USV mit Blitzschutz ist ein guter Hinweis, wahrscheinlich würde es schon in meinem Fall helfen eine ordentliche Steckerleiste zu kaufen mit Blitzschutz,:heilig: habt ihr da evtl. auch Empfehlungen?
Du musst ja nicht zwei Festplatten pro NAS einbauen, auch mit einer kannst Du ja durchaus schon auf 12 TB kommen.
Wie oben beschrieben halte ich die Lösung mit zwei NAS für einen "normalen" Anwender für unnötig kompliziert und aufwendig. Ich würde die externe USB-HDD empfehlen, um damit in regelmäßigen Abständen ein Backup zu ziehen. Die Abstände sollten so gewählt sein, dass Du Dich nicht allzu sehr ärgerst, wenn Du auf diesen Stand zurückgeworfen wirst.

Falls Du allerdings z.B. für die Arbeit es lieber hättest, wirklich den komplett aktuellen Stand wiederherstellen zu können, könnte es mit den zwei NAS-Systemen tatsächlich sinnvoller sein. In meinem Fall handelt es sich eben nur um eine größere Sammlung von Urlaubsfotos, selbstgedrehten Videos und Musikaufnahmen. Da reicht ein aktuelles Update alle paar Monate.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: derLuki
Die Verbindung ist zuerst einmal über das Intranet, also kein Internet.
Falls die 2. Nas räumlich an einem anderen Ort sein soll, dann ist eine Synchronisierung über VPN möglich.
 
Zitat von Madman1209:
Ein RAID erhöht nur die Datenverfügbarkeit, ...
Ein RAID ist für 99,9% der Privatanwender der falsche und unnötige Weg!
Das sehe ich nicht so:
Raid ist eine ideale zusätzliche Sicherheitsstufe. Ein Backup z.B. mit der externen Festplatte ist eigentlich nie auf dem 100% aktuellen Stand, ansonsten müsste man sie ja permanent vor Ort haben, was aus oben genannten Gründen auch nicht gut ist.
Festplattenausfall ist einer der Hauptgründe für Datenverlust und so kann man das Risiko deutlich verkleinern deshalb "frische" Daten zu verlieren, die noch nicht ins Backup geschrieben wurden.

Ich persönlich unterscheide Daten zudem nicht nur in unwichtig und wichtig, sondern habe auch die Zwischenstufe "semi wichtig" denen ich gerne die zusätzliche Sicherheitsstufe über das Raid spendiere die mir aber (z.B. aufgrund der Menge der Daten bei Offlinedownloads von älteren Serien) kein vollwertiges Backup wert sind, da die Daten entweder nicht so wichtig sind, oder man mit etwas aufwand (z.B. längerer Download) wieder daran kommt.
 
Hi,

die Diskussion führe ich nicht nochmal, das hatten wir zur Genüge.

VG,
Mad
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: snaxilian, derLuki und Ost-Ösi
Ein RAID (Spiegelung) ist keine Sicherung und für den privaten Bedarf unnütz (bisweilen sogar kontraproduktiv). Denke nur an versehentliches Löschen, dann sind beide gespiegelte Dateien futsch; ebenso bei Virenbefall - dann nämlich passiert es auf beiden Platten. Ein Raid hat vor allem im betrieblichen Umfeld einen Sinn, damit bei einem Ausfall sofort (also ohne Backup) weiter gearbeit werden kann. Privat verwendet man ein periodisches Backup auf ein anderes Medium, das nur wärend dem Sicherungsvorgang angeschlossen ist.

Edit: Natürlich kann es jeder halten wie er will und wie es dessen Geldbeutel hergibt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: derLuki
Zurück
Top