neue ext. WD Elements Generation - öffnen?

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
526
#1
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
594
#2
Hab das Teil grad von nem Kollegen hier liegen und muss dich leider enttäuschen. Keinerlei schrauben, alles dicht. Ein Kollege hat seine mal "aufgebrochen" Gehäuse dadurch total zerstört, und das Innenleben ist verklebt (so komisch es auch klingt ^^). Die Platte ist also definitiv nichts für Schrauber
 

BillDerbuch

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
526
#4
oha das sieht böse aus fürs auseinanderlegen.^^

danke euch beiden
 
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
1
#5
Dank des Videos hab ich die Platte ganz leicht und ohne jede Zerstörung des Gehäuses öffen können.
Als Werkzeug empfehle ich absolut ein Teppichmesser, weil die Lücke wirklich sehr flach und kaum erkennbar ist.
Man muss unterhalb des Mini-USB/Strom-Fensters eindringen, und zwar wenn das gerät flach liegt, von unten kommend, also von der grossen Fläche, da passt das Teppichmesser rein, dann vorsichtig die Bodenplatte raushebeln und dabei immer wenn ein Veschlussteil kommt etwas rütteln. Wer die Platte zu schnell abreisst, könnte eine der 5+1 Plastkösen abbrechen, was bei einer nicht sooo schlimm wäre. Auch wer alle abbrechen würde, könnte die Bodenplatte noch draufpappen und die bliebe halbwegs fest stecken.

Ist dann die Bodenplatte erst ab, sieht man wie die Festplatte mit 4 blauen Gummi-Ecken versehen wurde und so im Gehäuse fixiert wurden. So ist die Platte etwas stossgedämpft, und sie lässt sich ohne jede Gewalt oder Technik einfach aus dem Gehäuse rausnehmen. Nun kann man mit einen ganz normalen Kirmesschraubenzieher die beiden Schrauben des USB-Aufsatzes ablösen und dann ist die Platte schon total befreit. Verklebt ist überhaupt gar nichts.

Den USB-Aufsatz und die beiden Schrauben, sowie die 4 blauen Gummi-Ecken, kann man jetzt in das leere Gehäuse legen, die Bodenplatte leicht aufsetzen ohne voll einzurasten, und alles passt zurück in den Karton, damit man diesen auf den Dachboden bringen kann...

Ich hab mich extra hier angemeldet, weil der Linux-Pinguin hier so krasse Lügengeschichten erzählt, entweder um Leute abzuhalten das Gehäuse zu öffnen, oder er hat mal anhand des Fotos etwas rumspekuliert und wollte sich wichtig tun. Kam mir ohnehon sofort ziemlich merkwürdig vor, dass er schon nach 20 Minuten geantwortet hat und zufällig zwei Platten von Kollegen vor sich liegen hatte.
 
Zuletzt bearbeitet:

SanBo

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.335
#6
Kann ich nur bestätigen. Mit Hilfe des Videos un einen kleinen Schlitzschraubendrehers ist eine Sache von nicht mal 10 Minuten. Wenn man entsprechend vorsichtig ist, gibt es auch keinerlei Beschädigungen am Gehäuse.
 

markus.heinze

Cadet 1st Year
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
9
#7
Super Anleitung, ein flaches Küchenmesser und ein Kreuzer keine 2min später war die Platte rausoperiert ohne einen Kratzer, danke für den Tipp !!

lg max
 

Nobsen

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
402
#8
habe es wie im video beschrieben gemacht. kein problem. einfach mit einem flachen gegenstand vorsichtig dazwischen, auf die nasen achten, und die platte ging ohne probleme raus.

hatte mich dazu entschlossen weil die platte an den 50°C gekratzt hat, und das muss nicht sein.

meine vorgänger generation wd elements hatte noch ein alucase mit lüftungs schlitzen, temps da keine probleme.

aber das billig kunstoff ding was wd da jetzt verbaut, ist unter aller s**. und dann noch komplett zu.
hautsache das ding übersteht gerade so die garantiezeit oder?
da sollte wd dringend nachbessern.
 
Zuletzt bearbeitet:
E

etheReal

Gast
#11
Aehm, ~50° ist ziemlich genau die optimale Betriebstemperatur einer HDD.
Sorry, aber nein.
40° C ist okay, laut dieser alten Google Studie war glaube ich ~37°C die optimale Temperatur. Alles über 45°C sollte man aber auf Dauer vermeiden, und 50°C sollten es bestimmt nicht sein!

Ich finde auch, dass inzwischen die Krankheit um sich greift (bei fertigen externen Platten, als auch bei separaten Gehäusen) Festplatten überhaupt nicht mehr zu kühlen, sondern sie auf Plastikschienen in komplett geschlossene Gehäuse einzusargen.

Das muss doch wirklich nicht sein! Ich habe in den letzten Wochen schon zwei externe Gehäuse zurückgehen lassen, da sie beide so aufgebaut waren.
 
Top