Rechner startet nicht mehr / P5Q Pro

Q-6600

Lt. Commander
Dabei seit
März 2008
Beiträge
1.047
Moin alle zusammen!

Ich hab nen kleines Problem mit meinem Rechner. Vor 3 Tagen wollte ich ihn wie üblich einschalten, aber es ist nichts passiert. Nach mehrmaligem an/ausschalten und einer Trennung vom Stromnetz ging er dann wieder. Dann wurde angezeigt Overclocking failed. Ich bin ins Bios und habs nichts verändert, neu gestartet und er lief wie vorher ohne Probleme.

Vorgestern wollte ich ihn wieder anschalten. Dasselbe Problem. Diesmal hat aber nichts geholfen.
Gestern hab ich dann mal geprüft, ob alle Stecker fest sind und habe anschließend noch einen CMOS Clear gemacht. Das hat aber leider auch nicht weiter geholfen.

Jetzt denk ich mir dass evtl das Board hin ist. Warum auch immer.

Hat evtl jemand nen Tipp?

System:
Asus P5Q Pro
Q-6600 3,3GHz
4GB G-Skill PC2-8000
8800GT
Silverstone Strider ST56F

MfG Q-6600
 

ilor76

Ensign
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
213
Hatte vor kurzem auch so ein ähnliches Problem mit nem P5KE Wifi...:(

Hat sich auch nicht mehr einschalten lassen. Komischerweise liefen die Lüfter des PCs sofort
wenn ich das Netzgerät eingeschaltet habe:freak:

Am Ende hab ich das "Markennetzgerät" getauscht und dann gings wieder...;)
 

nicoc

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
10.737
@Q-6600,

wenn beim Einschalten garnichts passiert liegt es wie erwähnt eher am Netzteil. Netzteil testen: http://www.libe.net/themen/PC-Netzteil-testen.php. Vorher noch mal auf richtigen Sitz der Kabel zum Powerschalter schauen (Frontpanel).
 

Q-6600

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2008
Beiträge
1.047
Also meinst du das das Netzteil hin ist?

Als der den Tag, an dem es das erste Mal passiert, ist dann lief, dann ist der auch nicht abgestürzt unter Last.


Es passiert ja was. Das NT liefert Saft, die Lüfter und Festplatten laufen an. Aber das wars.
 

Blind Fish

Commander
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
2.139
Hier letzte Woche:

PC schaltete sich einfach mal aus oder lief Stunden ohne Probleme.
Nicht rekonstruierbar.
Manchmal startete er erst nach 10-maligem Versuch.
Lüfter laufen immer an.

--> Netzteil getauscht --> läuft wieder
 

Q-6600

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2008
Beiträge
1.047
Hm. Dann frag ich heute am Besten mal nen Kumpel, ob ich sein Netzteil zum Probieren kriege.
 

Q-6600

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2008
Beiträge
1.047
Nen CMOS Clear hab ich schon gemacht. Hat leider nix gebracht.
 

Q-6600

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2008
Beiträge
1.047
Macht ja nichts. Trotzdem Danke!

Lieber einen Tipp doppelt als einen wichtigen vergessen.
 

Sturmgewalt

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
802
Ich drück dir mal die Daumen das es nicht deine CPU erwischt hat.
 

Nowi

Ensign
Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
146
Ich hatte mit meinem P5Q ein ähnliches Problem. Wenn der Rechner kalt war (mehrere Stunden aus) liefen beim Drücken des ATX-Schalters nur die Lüfter an und sonst passierte nichts. Erst beim An-/Ausschalten des Netzteilschalters fuhr der Rechner hoch. Bei mir war das Netzteil (BeQuiet Straightpower 550 W) defekt. Nach Austausch des Netzteils lief der Rechner wieder problemlos.
Übrigens, das BeQuiet hat mir Listan in der Garantiezeit problemlos umgetauscht.
 

Q-6600

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2008
Beiträge
1.047
Ich hab jetzt mal nen anderes Netzteil angeschlossen. Danach gings aber immer noch nicht.
Dann hab ich mal den Ram vom Kumpel eingebaut und dann lief die Kiste wieder. Wieder meinen rein und ging nicht.
Also hab meine Riegel dann einzeln getestet. Bei einem gings und bei einem nicht.
Um sicher zu gehen. hab ich den "kaputten" nochmal eingesteckt und dann ging er wieder.
Jetzt hab ich beide drin und konnte wieder Windows starten.
Ich jag den jetzt erstmal durch Memtest und warte ab was der sagt.

Update:
Memtest ist 5 Stunden ohne Fehler gelaufen. Dann habe ich ihn wieder unter den Tisch gestellt und er ging wieder nicht.
Dann habe ich wieder einen Ramriegel rausgenommen und der Rechnr läuft. Find ich irgendwie komisch.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dr. Perry Cox

Cadet 4th Year
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
91
@Q-6600: Ich schätze mal, dass du dir durch das OC Board oder die CPU geschrottet hast. Ich tippe allerdings eher auf das Mainboard, da sich die Fehlerbeschreibung sehr stark nach einem defektem Speichercontroller anhört ;)
 

Q-6600

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2008
Beiträge
1.047
Ich habe zumindest beide Riegel einzeln im ersten Slot probiert. Einer lief, der andere nicht. Wenn der funktionierende im ersten war und der "kaputte" im dritten dann hat es meist auch nicht geklappt.

Ich teste den Ram dann morgen nochmal in nem anderen Rechner.
 

Dr. Perry Cox

Cadet 4th Year
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
91
Ich denke, dass du dir durchs OC das Mainboard zerschossen hast ;)

Hast du eigentlich während des OC die Spannung des Chipsatzes/CPU erhöht?
 

Q-6600

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2008
Beiträge
1.047
Hm. Das wär natürlich blöd.
Die VCore ist auf knapp 1,3V. Im Bios sind das 1,35 oder so. Also nix wildes.
Die sonstigen Spannungen habe ich auf Standard (der niedrigste Wert) gestellt.
Durch zu hohe Spannung werd ich da nichts durchgejagt haben.
 

Dr. Perry Cox

Cadet 4th Year
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
91
Ich bin halt generell seit 7 Jahren kein Verfechter von OC mehr, gerade wegen der negativen Auswirkungen der Elektromigration.
 

nicoc

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
10.737
... 1,3V für den Q6600 ist mit Sicherheit nicht zuviel. Es könnte höchstens sein, dass das Board dem Speicher zuviel gegeben hat, was aber auch nicht sehr wahrscheinlich ist. Elektromigration würde ich noch ausschliessen.
 
Top