Sapphire Radeon X1600 Pro - GPU verheizt?

sliga

Newbie
Registriert
Dez. 2021
Beiträge
4
Hallo zusammen,

erstmal schöne Grüße aus Österreich.
Mein Name ist Alexander und ich bin 25 Jahre alt.
Beruflich arbeite ich in einem Maschinenbauunternehmen in der Entwicklung.

Ich möchte mich in meinem ersten Beitrag mit folgendem Problem an euch wenden:

Ich interessiere mich seit mehreren Monaten immer mehr für PC´s.
Um mich ein wenig tiefer mit der Hardware auseinander zu setzen, habe ich mich entschlossen, im Dachboden meines Vaters einen alten PC auszugraben und diesen wieder flott zu machen. Der Hintergedanke hierbei war: "Wenn ich versehentlich was zerstöre, hält sich der Schaden in Grenzen". Die Komponenten hat mein Vater im Jahr 2004 gekauft und selbständig zusammengebaut. Leider hielt sein Interesse am PC nicht lange und er musste nur wenige Jahre später einem Fertig-PC weichen - seit dort stand er im Dachboden.

Vor ein paar Wochen habe ich mich entschieden, den PC aus dem Dornröschenschlaf zu holen und die einzelnen Komponenten gründlich mit Druckluft und Alkohol zu reinigen, bevor ich ihn dann wieder zusammen baute. Nebenbei erneuerte ich auch die Wärmeleitpaste der CPU.

Als der PC dann soweit wieder betriebsbereit war, schloss ich ihn per VGA an einen alten Samsung Fernseher (22 Zoll), der mir normalerweise als Zweitbildschirm dient, an. Der PC fuhr anstandslos hoch und ließ sich einwandfrei bedienen. Ich war erstaunt, wie viele Erinnerungen aus meiner Kindheit sich noch auf dem Rechner befanden und so begann ich, ein wenig alte Videos und Bilder zu durchstöbern - geplant war auch eine Sicherung der Dateien.

Leider war die Freude aber nur von kurzer Dauer. Nach etwa 15 Minuten breiteten sich, während einer Videowiedergabe, innerhalb einer Minute immer mehr Pixelfehler am Bildschirm aus und schließlich kam am Bildschirm die Meldung: "Das Grafikformat wird nicht unterstützt". Seitdem lässt sich der PC nur noch mit sehr starken Pixelfehlern starten. Bis ins BIOS schaff ich´s, allerdings lässt sich dort nicht wirklich was ablesen. Wenn ich den Weg ohne BIOS gehe, komme ich nicht weiter, als bis zum Ladescreen von Windows Vista - dieser wird auch mehrfach und verpixelt angezeigt. Anschließend kommt der selbe Fehler "Das Grafikformat wird nicht unterstützt" und der Bildschirm bleibt schwarz.

Ich stelle mir die Frage, ob ich die Graka mit meinen Einstellungen verheizt haben könnte. Ich habe kurz nach dem ersten Start die Bildschirmauflösung sofort auf 1920x1080p verändert und war eigentlich erstaunt, wie gut das Ganze kurzzeitig funktionierte.

Im Nachhinein hab ich leider nicht wirklich was zur max. möglichen Auflösung/Leistung der Graka gefunden.
Auch nichts darüber, ob sie über einen "Überlastschutz" verfügt.
Lediglich in einem Beitrag von 2007 habe ich folgendes gefunden:
NAMU schrieb:
Die Schwachstelle bei der X1600 Serie und der Hauptgrund warum die Dinger früher oder später abrauchen ist nicht der Kühler. Der Kühler ist qualitaiv Top und besitzt sogar gute Wärmeleitpads für die Speicher ... deshalb wird er auch nicht so heiss.
Der Grund ist, dass der Rialto-Chip auf der Rückseite der Karte , der lediglich mit einem albernen Wärmeleitpad beklebt ist, unglaublich heiss wird. Meißtens erkennt man dies daran, dass er sich bereits durch die Hitze verfärbt hat!!!
Der Chip ist bei 3D Anwendungen fast immer um die 80° oder heisser ... was dann auch irgendwann nicht gut ausgeht.
Lösung: PAD auf der Rückseite vorsichtig entfernen (aufheben) ... einen passiven Kühlkörper (3-4Euro) mit WärmeleitKLEBER (ca 5 Euro) anbringen, und mit Gehäuselüftern arbeiten.
Die Graka hab ich natürlich von jeglichem Staub befreit, bevor ich sie wieder verbaute. Der Lüfter funktioniert nach wie vor einwandfrei. Ich entschloss mich beim Zusammenbau aber leider gegen eine Erneuerung der Wärmeleitpaste.

Kann es auch noch andere Ursachen, neben der Graka, für so ein Fehlerbild geben?
Ist die Graka vielleicht noch irgendwie zu retten?

Vollständiges Setup:
Mainboard: ASUS A8V REV 2.00
Prozessor: AMD Athlon 64 3200
Graka: Sapphire ATI Radeon X1600 pro 256m DDR2
Arbeitsspeicher: 2x Kingmax 512MB DDR-400
Netzteil: Codecom PM-350C
3 unterschiedliche HDD´s, mit IDE angebunden
Betriebssystem: Windows Vista Ultimate

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten!
 

Anhänge

  • 20220410_170617.jpg
    20220410_170617.jpg
    2,7 MB · Aufrufe: 265
  • 20220516_151125.jpg
    20220516_151125.jpg
    1,4 MB · Aufrufe: 254
  • 20220516_151300.jpg
    20220516_151300.jpg
    1,3 MB · Aufrufe: 258
  • 20220516_151313.jpg
    20220516_151313.jpg
    1,2 MB · Aufrufe: 251
  • 20220516_151339.jpg
    20220516_151339.jpg
    1,4 MB · Aufrufe: 263
Die Grafikkarte ist tot. Liegt nicht unbedingt daran, dass die alle abrauchen sondern, das Grafikkarten im allgemeinen schon mal kaputt gehen können. Vor allem je älter sie sind. Da hast du einfach Pech gehabt. Machen kannst du da nix mehr außer das Ding fachgerecht zu entsorgen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Makso und sliga
Hat das Mainboard nicht auch noch einen VGA Anschluss ?

Wen ja, baue die Grafikkarte mal aus.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: andi_sco und sliga
HerrAbisZ schrieb:
Hat das Mainboard nicht auch noch einen VGA Anschluss ?

Wen ja, baue die Grafikkarte mal aus.

Der Athlon 64 3200+ hat aber leider keine iGPU, wenn ich mich jetzt nicht stark täusche?

Wenn es dir den Aufwand wert ist - Du kannst ja auch auf eBay versuchen, an eine sehr günstige alte GPU zu kommen, sollte es ja genügend zur Auswahl geben. :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: BAssDad, Makso und sliga
Das Board hat leider keinen VGA-Anschluss. Ich sehs genau so, die Karte ist leider tot. Wenn Du sofortigen Ersatz suchst, gibts vergleichbare X1600/1650er für ca. 20€ bei ebay - auf den AGP-Slot achten, die meisten Karten kamen schon mit PCIe-Slot.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: sliga
Es kann auch nicht schaden, die Grafikkarte mehrfach aus- und wieder ein zu stecken um einen eventuellen Kontaktfehler zu korrigieren
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: sliga
trommelmaschine schrieb:
Der Athlon 64 3200+ hat aber leider keine iGPU, wenn ich mich jetzt nicht stark täusche?

Wenn es dir den Aufwand wert ist - Du kannst ja auch auf eBay versuchen, an eine sehr günstige alte GPU zu kommen, sollte es ja genügend zur Auswahl geben. :)
Das waren Zeiten wo die "i"GPU noch auf dem Mainboard war. Nix mit fancy APU
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: andi_sco, Makso, sliga und 3 andere
Kann auch sein, dass die Wärmeleitpaste ausgetrocknet ist und die Karte deswegen überhitzt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: sliga und qqALEXpp
Vielen Dank für die schnellen und aufschlussreichen Antworten!

HerrAbisZ schrieb:
Hat das Mainboard nicht auch noch einen VGA Anschluss ?

Wen ja, baue die Grafikkarte mal aus.
VGA- Anschluss hat es leider keinen - ich werde schauen, ob jemand in der Bekanntschaft noch eine passende Karte für den AGP-Slot herumliegen hat.

HerrAbisZ schrieb:
Es kann auch nicht schaden, die Grafikkarte mehrfach aus- und wieder ein zu stecken um einen eventuellen Kontaktfehler zu korrigieren
Das ist auf jeden Fall auch noch einen Versuch wert - werde ich probieren.

Ansonsten werde ich mich mal auf Ebay umsehen.
 
Es gibt auch PCI Grafikkarten - ich habe mehrere hier
 
Ja, klingt extem danach als wäre der Speicher der Grafikkarte defekt.
Neue Grafikkarte sollte das Problem lösen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: sliga
cr4zym4th schrieb:
Kann auch sein, dass die Wärmeleitpaste ausgetrocknet ist und die Karte deswegen überhitzt.
Hätte sie dann nicht schon bei der ersten Inbetriebnahme das besagte Fehlerbild liefern sollen?
 
Bei den PCI (Nicht PCIe) Grafikkarten einfach schauen, dass sie mit der PCI-Versiond es Boards kompatibel ist.

Zumindest die PCI 2.2 und neueren Karten müssen nicht zwingend mit PCI 2.1 und älter laufen und umgekehrt. Die älteren Versionen haben häufig 5V, neuere (z.B. eine GeForce 610/710 als PCI) 3.3V. Falsch eingesteckt und das Board und die Karte sind hinüber. Also bitte nicht einfach eine Uralt-PCI-Karte einstecken.
Ergänzung ()

sliga schrieb:
Hätte sie dann nicht schon bei der ersten Inbetriebnahme das besagte Fehlerbild liefern sollen?

Kann sein, muss aber nicht, da sie ja bei der ersten Inbetriebnahme noch "Kühl" war.

Jedenfalls ist das Verhalten so, dass sie am Anfang "sauber" läuft und danach eben die Artefakte kommen. Macnhmal ist sie aber dann auch schon defekt, da die alten Karten keinen Überhitzungsschutz hatten.

Doof ist halt, dass AGP-Karten immer seltener werden.

Daher hier überlegen, was du willst: WinXP, Win98 oder doch schon Win7?
Wenn es eine Retrokiste für Win9x werden soll, dann bis Radeon 9xxx/Geforce 6xxx (Und allenfalls gleich noch eine alte IDE-HDD, IDE-CD/DVD-Laufwerk sowie ein altes Netzteil als "Reserve" irgendwo günstig besorgen. Ersatz suchen kann sonst recht mühsam werden) . Alle neueren laufen nicht mehr Win9x (Wobei man die GeForce 7xxx/Radeon x-Serie noch zum laufen bringen sollte). DIe HD 3850 AGP läuft sogar gut mit Win7, ist aber halt teuer und auf jedenfall Finger Weg ab HD2xxx aufwärts mit dem SingleSlot Kühler (Werden extrem lauft). Jeder Rappen/cent ist natürlich zu viel investiert, wenn man das nicht für Retro macht. Und für Retro und XP geht eigentlich alles bis Ivy Bridge oder AM3+.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: sliga
Ich vermute die Reinigung mit Druckluft war nicht optimal, da muss man sehr vorsichtig sein.. Aber das Alter der Karte ist wahrscheinlich der einleuchstende Grund. Kannst auch versuchen eine Nvidia 7600 (GS/GT) AGP zu bekommen, die waren damals Massenware..

Du brauchst auch nicht zwingend eine Graka mit VGA-Anschluss. DVI-I geht auch, dazu ein DVI-VGA-Adapter und Du kannst das VGA-Kabel anschließen.

dvi-I_original.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: sliga
cr4zym4th schrieb:
Daher hier überlegen, was du willst:
Den PC mit bestmöglicher Leistung wieder zum Laufen zu bringen. Idealerweise mit XP fürs Retro-Gaming. Vielleicht würde ich ihn auch für sonstige Versuche mit einem Betriebssystem jenseits von Windows verwenden. Wobei ich davor erst weitere Erfahrung sammeln will und dann evaluieren werde, ob es auf diesem PC überhaupt Sinn macht.

puri schrieb:
Ich vermute die Reinigung mit Druckluft war nicht optimal
Hierfür hab ich Druckluft aus der Dose verwendet - bin eigentlich schon vorsichtig vorgegangen - hab auch darauf geachtet, dass sich der Lüfter während dem Druckluft-Blasen nicht dreht...

puri schrieb:
Du brauchst auch nicht zwingend eine Graka mit VGA-Anschluss. DVI-I geht auch, dazu ein DVI-VGA-Adapter und Du kannst das VGA-Kabel anschließen.
Alle klar, guter Input :)
 
Wenns was mit einigermaßen Leistung sein soll, dann schau mal nach Radeon X1950 Pro oder HD3650 AGP, die kosten nicht die Welt. Auf Nvidia-Seite gibts dann zahlreiche 6600GT oder 7600GS in großen Mengen, die sind auch sehr günstig. Zum Ausprobieren reicht das dann auch erstmal völlig aus, ne HD 3850 AGP kann man sich später immer noch holen ^^
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: sliga
Zurück
Oben