Test Test: Roccat Kulo & CMStorm Sirus

Jirko

Insider auf Entzug
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
10.471
PC-Headsets gibt es mittlerweile wie Sand am Meer, sodass auch Hersteller von Peripherie „für Spieler“ auf den anscheinend attraktiven Zug aufspringen. Was aber kann der x-te Neuzugang am Markt besser und wie schlagen sich Cooler Master und Roccat? Ein kurzer Test zweier aktueller Modelle beider Hersteller soll eben dies herausfinden.

Zum Artikel: Test: Roccat Kulo & CMStorm Sirus
 

Geblitzdingst

Ensign
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
166
Der X-te Neuzugang, das sagt doch alles...

Handwerklich gutes Review Jirko aber die beiden Probanden sind offensichtlich sowas von durchschnittlich, warum die Mühe?
 

Jirko

Insider auf Entzug
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
10.471
Danke für das Lob, Geblitzdingst.

Verglichen mit den anderen Artikeln, die ich schreiben will, war die Mühe so groß nun auch wieder nicht. Davon abgesehen hatte ich mir mehr erhofft und wollte den Artikel nicht deswegen nicht bringen, weil sich "ganz normaler Durchschnitt" abgezeichnet hat. Oder anders: Ich kann ja nicht nur gutes Zeug testen. ;)
 
K

Kibbles

Gast
Headsets sind irgendwie auf Kabelbruch ausgelegt. Seit 4 meiner Headsets (Creative, Logitech, Sennheiser) durch Kabelbruch (Mikro oder Lautsprecher) draufgegangen sind, obwohl ich sie immer aufhänge und wirklich gut darauf achte, kommen mir nurnoch Kopfhörer ins Haus. Tischmics sind sowieso klanglich meist besser. Super Kopfhörer + Mic sind zusammen günstiger als ein gutes Headset.
 

Nightmare25

Captain
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
3.216
Ich kann bisher immer noch das SteelSeries 5HV2 empfehlen, ich benutze dies schon recht lange und hatte vorher auch dreisterweise das Original von Raptor H1 und bin immernoch begeistert. Ohrenumschließend und angenehm zu tragen da leicht auf dem Kopf, der Klang ist super und vor allem beim Gaming ist die Ortung des Feindes der Absolute Hammer. Ich habe mich da leichterweise für die USB Variante entschieden. Der einzige Nachteil den ich nennen könnte ist die Verarbeitung und der Support. Beides ist Verbesserungswürdig.
 

BlackDevCon

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
1.752
Schöner Test.
Habe selbst das Kulo 7.1 USB und bin mit dem vollkommen zufrieden.
Liegt wohl daran, dass ich vorher immer nur 20€ Headsets hatte.
Von den Donut Schalen wusste ich noch gar nichts. Kann man die auch nachträglich bekommen ?
 

Highspeed Opi

Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
8.416
"Zwei Mal Nichtsbesonderes" = alte Rechtschreibung? ^^

Aber wer hätte schon gedacht, dass die Dinger total durchschnittlich sind?
Teuer = gut und hübsch = Qualität heißt es doch? :D
 

Zehkul

Admiral
Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
8.638
Oh Überraschung. Wer ein Headset kauft, dem ist eh nicht mehr zu helfen, Mikro + echter Kopfhörer ist in jedem Fall günstiger und vor allem auch haltbarer. Und beim klanglichen Vergleich zu zB einem DT 770 Pro möchte ich gar nicht erst anfangen...
 

Pelev

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
315
Interessant, beim einen werden der "detaillierter Hochtonbereich" und "solider Bass" gelobt, beim anderen das "flache Klangbild" kritisiert. Die Analyse der Klangcharakteristika ist natürlich wichtig - die Wertung allerdings scheint fragwürdig. Ist der Verfasser vielleicht Bose-Fan? :)

Habe damals den Fehler gemacht, mir das Speedlink Medusa "5.1" zu kaufen, kann nur davon abraten.

Wer etwas Anspruch an Klangqualitäten stellt kommt meiner Meinung nach an normalen Kopfhörern nicht vorbei. Bin für gegenteilige Meinungen offen, aber ich habe noch kein Headset gefunden, dass die Ansprüche an Preis und Klang besser bedient als eine seperate Kopfhörer-Mikrophon Kombination.

Bin hier mit meinen (20-Euro) Superlux HD-681B als Schnäppchen-Allrounder mehr als zufrieden. Dazu leg ich mir falls nötig ein altes 10-Euro Headset um den Hals, das dort nicht stört und dessen Mikrophon dem Mund auch nahe genug kommt.

Wie gut, dass es mir nicht auf Lifestyle ankommt. :)
 

devastor

Commander
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
2.492
@Zehkul,

welches Standalone Mikro würdest du denn empfehlen?
 

Darkseth88

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
11.953
Deutlich spannender wäre der Test, wenn man zum Vergleich eine Klang-Referenz der unter 100€-Klasse hinzuziehen würde, z.B. den 20€ Kopfhörer Superlux Hd681.
Genau das... Da das immer mehr eine SEHR beliebte alternative zu Gaming-zeugs ist, die Klanglich mit sogar deutlich teureren "Gaming Headsets" den Boden aufwischt, fände ich es schon fast Pflicht, den Superlux 681 für 20€ und den Creative Aurvana Live für 50€ als Referenz hinzuzuziehen, um Klanglich eine Alternative aufzuzeigen.
Es gibt unzählige User, die auf der suche nach einem "Gaming Headset waren"; und über glücklich sind, sich zu einer Kopfhörer + Mikro kombi übereden haben zu lassen :p
 

Smagjus

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
5.850
Da hier wieder das Superlux empfohlen wird noch ein Ratschlag. Wer die nicht seltene Kombination aus großem Kopf und großen Ohren auf sich beziehen kann, der wird mit dem Headset leiden. Ich finde die Klangqualität super, aber ich kanns nur max 15 Minuten auf dem Kopf sitzen lassen...
 

J3FF

Ensign
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
235
Also ich hab das Sirus seit rund 3 Monaten und bin hochauf zufrieden.
Hatte vorher nur Stereo-Headsets von Sennheiser.

Ja, klanglich ist es nicht vergleichbar mit dem Sennheiser-Produkten. Das war mir aber zuvor bewußt. Meine Kaufentscheidung: true 5.1

Jeder, der noch nie ein echtes 5.1 Headset hatte, kann hier einfach absolut nicht mitreden. Bei 5.1 geht es nicht um den Klang per sé, sondern es geht um den räumlichen Effekt.

Daher sind auch einige Kommentare hier zuvor völlig für die Tonne. Sorry, aber das waren gezielt sinnlos Kommentare von euch.

Aber back to topic:
- Das Sirus ist schwer, keine Frage, aber man gewöhnt sich dran
- 5.1 ist super, bei Battlefield 3 zum Beispiel ist die Ortung einwandfrei. Andere Spiele habe ich noch nicht probiert um ehrlich zu sein^^
 

gokkel

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
641
Headsets sind irgendwie auf Kabelbruch ausgelegt. Seit 4 meiner Headsets (Creative, Logitech, Sennheiser) durch Kabelbruch (Mikro oder Lautsprecher) draufgegangen sind, obwohl ich sie immer aufhänge und wirklich gut darauf achte, kommen mir nurnoch Kopfhörer ins Haus. Tischmics sind sowieso klanglich meist besser. Super Kopfhörer + Mic sind zusammen günstiger als ein gutes Headset.
Dem kann ich zustimmen, bei mir litten ebenfalls zahlreiche Headsets darunter, benutze jetzt einen AKG Kopfhörer und hoffe, dass er noch weiterhin lange hält.

Ich benutze allerdings ein Zalman-Mikrofon, das man an das Kabel vom Kopfhörer befestigen kann, da mir ein Tischmikrofon auf meinem kleinen Tisch zu sperrig wäre und die Sicht auf den Monitor versperren würde. Ist zwar eher loser Kabelsalat (das Kabel ist anscheinend etwas zu dick für die Befestigung, deswegen hält das nicht perfekt), aber sonst ganz ok und ziemlich günstig. Und bei der Kombination Kopfhörer + seperates Mikrofon kriegt man offenbar mehr Klang für sein Geld.
 

Ycon

Banned
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
3.056
Das Kulo wird sicherlich auf italienisch- und spanischsprachigen (o.ä.) Märkten einen überwältigenden Erfolg haben ;)
 

Darkseth88

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
11.953
Jeder, der noch nie ein echtes 5.1 Headset hatte, kann hier einfach absolut nicht mitreden. Bei 5.1 geht es nicht um den Klang per sé, sondern es geht um den räumlichen Effekt.

Daher sind auch einige Kommentare hier zuvor völlig für die Tonne. Sorry, aber das waren gezielt sinnlos Kommentare von euch.
Jeder, der noch nie einen richtigen Hifi Kopfhörer kann hier auch nicht mitreden, und behaupten, 5.1gaming-schrott sei das non plus ultra zum orten

Um es mal zu zitieren, warum 5.1 schrott ist:
Warum sind günstige 5.1 Kopfhörer absolut nicht zu empfehlen?

Räumliches Hören entsteht durch Laufzeitunterschiede zwischen den Ohren.

Normale Schallwellen erreichen unsere Ohren nicht gleichzeitig. Tatsache ist, dass wir nur dann binaural (also räumlich) hören, wenn uns die Signale aus dem Kopfhörer nicht gleichzeitig erreichen. Leider sind Prozessoren, die die eigentlich benötigten Laufzeiten ausrechnen könnten, aus Kostengründen in den meisten 5.1 Kopfhörern nicht integriert. Der Ton kommt also gleichzeitig aus allen 4 Mini-Lautsprechern, ein räumliches Hörgefühl entsteht hier nicht.

Wenn ein Kopfhörer für räumliches Hören dringend benötigt wird, raten "wir" zu einem Modell wie dem "AKG K 999 II Audiosphere Set" oder dem "Philips SBC HD 1500 U". Hier ist wird der so wichtige Klangprozessor mitgeliefert.

Mit einer billigen Soundkarte die Surround Simulationen unterstützt (bspw.: Creative X-Fi) gibt mit einem Stereokopfhörer deutlich besseren Surroundsound als ein billiger 5.1 Kopfhörer aus.

Und hier:
Funktionsweise des Surround-Headsets:

5.1-Headsets werden im Normalfall genauso wie ein 5.1-Lautsprecher-System angesteuert. Nun fehlt dem 5.1-Headset aber etwas wichtiges gegenüber einem Surround-Lautsprechersystem: die Lautsprecher stehen im Raum verteilt, sind also tatsächlich räumlich verschiedene Schallquellen. In einem 5.1-Headset sind die Schallquellen aber lediglich am linken oder am rechten Ohr leicht versetzt angeordnet. Dadurch wird die Frequenzmodulation durch das Außenohr zum Großteil umgangen und es entsteht kein richtiger Raumklangeffekt.

Ein Surround-Headset, welches auf dem Prinzip der Surround-Simulation beruht hat dagegen den Vorteil, dass die Frequenzmodulationen, die unser Gehirn erwartet, künstlich von einem Klangprozessor erzeugt werden. Der Klangprozessor übernimmt sozusagen die Aufgabe unseres Außenohrs und so entsteht ein Raumklangeindruck obwohl nur zwei Treiber in dem Headset verbaut sind. Das macht die Raumklangsimulation besser als das "echte" 5.1-Headset. Man muss leider eingestehen, dass diese "echten" 5.1-Headsets lediglich ein Marketinggag der Hersteller sind. Dass man das Konzept von Surround-Lautsprechern einfach auf den Kopfhörer überträgt erscheint einem Laien einfach logisch, doch wenn man sich etwas mit Psychoakustik (also wie das Gehirn Geräusche interpretiert) beschäftigt wird schnell klar, dass man dieses Konzept nicht einfach 1 zu 1 übertragen kann. Auch hier gilt mal wieder der Grundsatz: Klang braucht Raum.

Übrigens: Wenn man sich für einen Kopfhörer entscheidet muss man keineswegs auf Surround-Klang verzichten. Die Surround-Simulation kann auch von einer Soundkarte oder mittlerweile auch schon von einigen Spielen übernommen werden.

So kommt es, dass wir keine 5.1-Headsets empfehlen können, es ist einfach Betrug am Kunden.
Fakt ist einfach, 5.1/7.1 im Headset ist nutzloser mist. Raumklang per kopfhörer/headset wird in JEDEM Fall simuliert, egal ob man einen Lautsprecher hat pro muschel, oder 4.

Nicht zu vergessen, dass ein gleich teurer Hifi kopfhörer klanglich in einer ganz anderen Welt spielt, was der Ortung im Game auch zu gute kommt. Was bringt es, wenn die geräusche aus allen richtungen kommen, wenn man die hälfte der Geräusche garnicht hört, weil das Headset klanglich so schlecht ist?

Einen Raumklang bekommst du wunderbar durch die Simulation über eine Soundkarte, die meist wesentlich besser funktioniert als bei diesen billigen 5.1/7.1 Mist.
Zudem, wenn es richtig gemacht ist, funktioniert Ortung mit einem guten Stereo kopfhörer viel besser.

Edit:
Wie auch CB in diesem Review bestätigt:

Für den Klangeindruck hat dieser Aufwand allerdings nur einen marginalen Nutzen. Zwar ist die Ortbarkeit von Audiosignalen gegenüber reinen Stereolösungen leicht erhöht, ein ähnliches Ergebnis erhält man aber auch mit einem Stereo-Headset und einer Surround-Emulations-Einstellung etwa mithilfe von Creatives X-Fi-Soundkarten. Tatsächlich stellt sich bei Filmen mit Mehrkanaltonspur eher ein „halliger“ und etwas diffuser Eindruck ein. Die Wiedergabe des hinteren Kanals liegt gefühlt nur knapp hinter der Ohrmuschel und nicht hinter dem Kopf des Hörenden. Auch die Frontkanalwiedergabe löst sich nur wenig und entsteht virtuell nur knapp vor dem Ohr. Das wäre akzeptabel, wenn man sich durch die zahlreichen kleinen Chassis pro Ohr nicht die typischen Nachteile erkaufen würde, die auch das CMStorm Sirus plagen: Die Wiedergabe wirkt flach, ein wenig kraftlos, im Bereich der Stimmen etwas nasal und wenig detailverliebt. Zwar nervt das Headset auch nicht mit einer quietschigen, im Hochtonbereich deutlich überzeichneten Wiedergabe, es fehlt vor allem bei Musik und Filmen aber deutlich an Dynamik. Alles wirkt zusammengestaucht und so, als würde die Quelldatei stark komprimiert worden sein.
Das Sirius hat keinen guten Raumklang, jedenfalls bekommst du den selben Raumklang mit nem Stereo kopfhörer + Soundkarte hin, und Klanglich ist das ding schlecht.
Diese "enttäuschung" bestätigt auch nur die beiden oberen Zitate :)
Fehlkauf, davon sollte man die Finger lassen, und sich was anständiges kaufen.

Ein Stereo kopfhörer + Soundkarte wäre hier um Welten besser.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fehlermeldung

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
1.831
Ich kann mich auch nur anschließen. Habe ganz normale Kopfhörer für Ton und und ein 4€ Headset, dass ich immer nur um Hals gelegt hab für Mikro.

Hab mal was interessantes zum Raumklang gelesen. Mehrere Lautsprecher in einem Kopfhörer bringen nix, man brauch ganz normales Stereoaudiosignal mit bestimmten Veränderungen, da das Ohr den Raumklang anhand davon wann manche Geräusche bei welchem Ohr ankommen.
In BF 3 hab ich zum Beispiel mit meinem normalen Stereoheadset einen super Raumklang.

Zur Kabelbruchproblematik: Ich kauf mir nur Kopfhörer mit austauschbarem Kabel.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top