USB2 Festplatte mit ext3

freak9882

Newbie
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
1
Hallöle,

versuche mal so gut wie möglich mein Problem zu beschreiben:

Folgende Situation:
Meine Slug (Linksys NSLU, damit kann man USB Festplatten ins Netzwerk einbinden)läuft/lief wunderbar, alles was ich wollte funzt.

Bis ich gestern auf einmal nicht mehr an die Daten auf der HD kam.
Hier mal die Konfiguration:
Letze unslung (alternative Linux Firmware)Soft drauf unsling auf 1Gb USB Stick an Port2( Auslagern des Linux Betriebsystems vom internen auf externen Speicher)
200GB Trekstor/ext3 an USB1
Die slug fährt ganz normal hoch, habe auch Zugriff auf den USB Stick, die HD wird aber als unformated oder manchmal auch als not installed angezeigt.
HD mal an den XP PC mit EXT2Manager gehängt, jetzt die Überraschung, oder mein Verständnis Problem:
Die Dateien die ich "Platt" auf der HD abgelegt habe, also ohne Unterverzeichnis, sehe ich und kann diese auch öffnen.

Die Ordner die ich angelegt habe, sehe ich zwar auch, aber die Größe stimmt nicht, zB. ein Ordner work, der sollte so 4GB haben wir nur mit rund 600MB angezeigt.
Des Weiteren kann ich die Ordner nicht öffnen, sie werden als Datei angezeigt.

Meine Frage jetzt, sind die Daten auf der HD weg?, kann ja eigentlich nicht, da ich die Daten, die nicht in einem Verzeichnis sind noch öffnen kann, oder?

Mein Verdacht ist, dass beim runterfahren sich die Verzeichnis Struktur zerhauen hat, kann das?

Das erstmal zum Hintergrund.

Habe mir schon test-disk besorgt und rüberlaufen lassen, scheint soweit alles OK zu sein.
Bin gerade auf nem anderen Rechner dabei die Daten wieder herzustellen.

Gibt es da einen anderen Weg als mit photorec?

Er stellt auch alles wieder her, bloß die Dateien, hauptsächlich von mir gerippte MP3's, stellt er ohne die alten file Namen wieder her.

Die Dateien beginnen alle mit f45.......mp3

Am liebsten würde ich Die Daten wieder so haben wie Sie gespeichert waren.

Ich hoffe das ganze ist nicht zu verwirrend;)

Vielen Dank schon mal

Gruß

freak9882
 
Es ist oft so das Datenrettungssoftware Dateien mit anderen Dateinamen wiederherstellt oder die Ordnerstruktur nicht erhalten bleibt.
Grund ist auch das beim löschen der Dateiname generell geändert wird.
Odftmals hat Freeware das Problem.
Um die Dateinamen usw. zu erhalten solltest du auf Datenrettungssoftware mit Unformat-Funktion zurückgreifen und eine Sektorscan machen.
Ist zumeist Shareware und beginnt bei ca. 40 €.

Auf der anderen Sweite kannst du mal Testdisk anschauen ob wenn du wenn die Partition markiert ist und du p drückst, deine Daten angezeigt werden.
Nehme dazu die neueste Version 6.6 beta.
Ich weiß nicht ob die Linux-Version auch die copy-Funktion hat.
Hier mal Infos;
https://www.computerbase.de/forum/t...s-systempartition-retten.305094/#post-2273568

Wenn die Dateien angezeigt werden und in Linux die copy-Funktion zur Verfügung steht, wäre es vielleicht möglich.

Viele Grüße

Fiona
 
Zurück
Top