[Vorstellung] Windows Server Advanced Power Management

DecaTec

Ensign
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
231
Hallo,

ich habe in letzer Zeit für meinen Home-Server ein Tool programmiert, welches ein erweitertes Energie-Management unter Windows ermöglicht.
Weil ich denke, dass das auch für andere (Windows) Home-Server-Betreiber interessant sein könnte, will ich dieses hier nun kurz vorstellen.

Das Problem werden einige ja kennen: Man will einen Home-Server nicht 24/7 laufen lassen und möglichst oft in den Standby-Modus schicken können. Genau das kann in den Windows-Energieoptionen so eingestellt werden. Allerdings wird Windows dann recht aggressiv in den Standby-Modus versetzt, wenn der Rechner eigentlich noch in Verwendung ist (z.B. wenn gerade Medieninhalte gestreamt werden oder Zugriffe auf ein freigegebenes Laufwerk stattfinden).
Genau hier wollte ich ansetzen: Ich brauchte ein Programm, mit dem Richtlinien definiert werden können, die für eine Unterdrückung des Standby-Modus sorgen.
Hier gibt es ja schon ein paar Tools, die so etwas anbieten, jedoch hat mich keines davon restlos überzeugt: Entweder waren diese nicht kostenlos erhältlich, liefen nur mit Benutzeranmeldung, oder hatten für meinen Geschmack zu viel "Overhead" (sprich: Schnickschnack) im Gepäck.
Und so ist dann das Projekt "Windows Advanced Power Management" entstanden.

Anforderungen:
  • Lauffähig auch ohne Benutzeranmeldung
  • Programm soll nicht das Windows-Energie-Management "nachbauen", sondern mit diesem zusammen arbeiten
  • Niedriger Resourcenverbrauch
  • Zeitgesteuertes Aufwachen aus dem Standby-Modus

Funktionen:
  • Regelbasiertes Unterdrücken des Standby-Modus. Im Moment werden dabei folgende Szenarien unterstützt:
    Laufende Programme
    Verfügbare netzwerkfähige Geräte (PCs, Smartphones, TV-Geräte, Streaming-Clients, Spielkonsolen, etc.)
    Netzwerk-Auslastung (Download, Upload und kombiniert)
    Zugriff auf Netzwerk-Freigaben
    CPU-Auslastung
  • Neustarten von Windows-Diensten nach Aufwachen aus dem Standby
  • Starten von Programmen nach dem Aufwachen aus dem Standby
  • Zeitgesteuertes Aufwachen aus dem Standby:
    Einmalig
    Periodisch
    Periodisch mit Angabe, ab wann kein automatisches Aufwachen mehr stattfinden soll
    Starten von Programmen nach zeitgesteuerten Aufwachen aus dem Standby
  • Erweiterbarkeit durch Plugin-Schnittstelle: Mit Plugins kann die Funktionalität von Windows Server Advanced Power Management mit eigenen Richtlinien zur Unterdrückung des Standby-Modus erweitert werden. Im Handbuch wird genau beschrieben, wie man eigene Plugins entwickeln kann.

Voraussetzungen:
  • Betriebssystem ab Windows XP/Windows Server 2003

Bedienung:
Die Bedienung ist eigentlich selbsterklärend. Dennoch habe ich ein Benutzerhandbuch geschrieben, was die Software an sich beschreibt, aber auch Tipps und Tricks vermittelt. Dieses gibt es auf der Download-Seite (s.u.)

Download:
Den Download und weitere Infos gibt es auf meiner Projektseite

Open Source:
Mittlerweile ist das Projekt als Open Source verfügbar: WSAPM @ GitHub


Ich würde mich freuen, wenn ich ein wenig Feedback von euch bekommen würde. Bin auch immer für Verbesserungsvorschläge offen.


Hinweis für Nutzer von Google Chrome:
Es kann passieren, dass Chome beim Download des Programms eine Warnung ausgibt (“WsapmSetup.exe ist ein ungewöhnlicher Download und könnte schädlich sein.”). Dies liegt daran, dass der Installer der aktuellen Version des Programms noch nicht von Google gescannt wurde.
Allerdings ist Windows Server Advanced Power Management frei von Malware/Spyware/Adware!
 
Zuletzt bearbeitet:

Falc410

Captain
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
3.175
Eine super Idee obwohl ich denke, dass du die Unterschiede bzw. Vorzüge im Vergleich zu Lights-Out deutlicher machen musst. Nur das deine Software (im Moment) kostenlos ist reicht mir nicht da es ja wohl immer noch Closed-Source ist. Welche Lizenz siehst du denn vor?

Für mich aber im Moment eh nicht mehr von Bedeutung da ich meinen WHS 2011 gerade einstampfe und 2012R2 katastrophal finde (Storage Pools sind ein schlechter Witz) und gerade auf einen Linux Server (vermutlich unRaid) wechsle.
 

DecaTec

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
231
Hi!

Ja, Lights-Out hatte ich mir vorher auch mal angesehen, allerdings hat das Programm zu viele Features, die ich nicht brauche. Und die Funktionen, die ich unbedingt brauchte, sind z.T. nur in der kostenpflichtigen Version enthalten.

Mein Programm ist und bleibt auch in jedem Fall kostenlos.
 

BlooDFreeZe

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
1.160
Sehr interessantes Projekt. Ich verwende momentan 2012 R2 (finde Storage Pool eigentlich angenehm und ausreichen für mich :D) mit ObServer. Musste mir dafür aber auch schon einen Plugin schreiben zum Überwachen freigegebener Ordner, ein Plugin zum Überwachen von laufenden Backups muss auch noch her und der WOL Client geht auch nicht :/
Da schaue ich mir doch gern mal dein Programm an :-) Halte uns hier mal auf dem laufenden. Hoffe mal da kommen noch ein paar Features hinzu^^
 

DecaTec

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
231
Version 0.2.0 veröffentlicht!

Wichtigste Neuerungen:
  • Standby kann nun auch bei aktivem Zugriff auf Netzwerk-Freigaben unterdrückt werden
  • Der optimale Wert für das Überprüfungs-Intervall kann nun automatisiert ermittelt werden
  • Beim Hinzufügen von zu überwachenden Prozessen kann nun auch aus einer Liste der aktuell laufenden Prozesse gewählt werden
  • Warnungen, wenn die Windows-Energieoptionen nicht optimal mit den Einstellungen von Windows Server Advanced Power Management zusammen arbeiten

Update:
Die neue Version kann als Update einfach über eine bestehende Version installiert werden, die Einstellungen bleiben dabei erhalten.

Download:
Den Download und weitere Infos gibt es wie immer auf der Projektseite


Feedback/Kritik/Verbesserungsvorschläge sind dabei immer erwünscht!
 
Zuletzt bearbeitet:

galland19

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
443
habe mich ewig lang mit lo und observer rumärgert. (server ist nach standby immer wieder ohne grund aufgewacht, weil er in den schlaf "gezwungen" wird)
aber mit dem wsapm funktioniert das ganze einfach sowas von problemlos. keine ungewollten (und unbekannten) wake events mehr.
das interface ist mit sinnvollen funktionen ergänzt, wie z.b. das abrufen von cpu- und netzwerklast um schwellwerte zu bestimmen.
einzig das log hat mich kürzlich verwirrt. das vokabular hinsichtlich des weckgrundes kennt aktuell nur "woken by timer", auch wenn es in wirklichkeit die netzwerkkarte war.

vielen dank an exec84 dafür!
 

DecaTec

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
231
Hi!

Freut mich, wenn dur das Programm gefällt.

einzig das log hat mich kürzlich verwirrt. das vokabular hinsichtlich des weckgrundes kennt aktuell nur "woken by timer", auch wenn es in wirklichkeit die netzwerkkarte war.
Bei der Anzeige "Woken by timer" wurde der PC mittels Timer geweckt. Das muss nicht unbedingt Wsapm sein, auch andere Programme (wie z.B. Acronis True Image) nutzen Timer, um den PC zu wecken. Ich registriere zwar, wenn ein solcher Weckruf stattfindet, allerdings habe ich dann keine Möglichkeit herauszufinden, was genau den Rechner geweckt hat.

Vielleicht kannst du den Log mal auf "Detailliert" stellen, evtl. siehst du dann mehr, was im Hintergrund abläuft.
 

oemil

Cadet 4th Year
Dabei seit
März 2010
Beiträge
89
Erstmal eine großes Lob: Ich finde das Prinzip und die Oberfläche sehr ansprechend :daumen:
Ich nur würde ich mir zusätzlich wünschen den Server nicht nur in den Standby zu fahren, sondern auch einen richtigen Shutdown zu ermöglichen (über Auswahlfeld auswählbar?!), da ich meine VMs in Hyperv lieber herunterfahren würde.
 

DecaTec

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
231
Ich nur würde ich mir zusätzlich wünschen den Server nicht nur in den Standby zu fahren, sondern auch einen richtigen Shutdown zu ermöglichen (über Auswahlfeld auswählbar?!), da ich meine VMs in Hyperv lieber herunterfahren würde.
Das Programm selbst versetzt den Rechner nicht in den Standby/Ruhezustand! Das erledigen die Windows-Energieoptionen bzw. Windows selbst. Und hier gibt es leider keine Option, die ein Herunterfahren ermöglicht.

Warum willst du die VMs denn herunterfahren und nicht einfach in den Standby-/Ruhezustand-Modus schicken? Eine VM im Ruhezustand ist doch quasi ausgeschaltet, oder übersehe ich hier etwas?
 

DecaTec

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
231
Version 0.3.0 veröffentlicht!

Wichtigste Neuerungen:
  • Windows Server Advanced Power Management hat nun eine Plugin-Schnittstelle. Mit Plugins kann die Funktionalität von Windows Server Advanced Power Management mit eigenen Richtlinien zur Unterdrückung des Standby-Modus erweitert werden. Im Handbuch findet man eine genaue Beschreibung, wie eigene Plugins entwickelt werden können.
  • Bei der Überprüfung von Zugriff auf Netzwerk-Freigaben können nun mehrere Optionen gewählt werden, die den genauen Zugriff spezifizieren (Nur Dateien, Nur Verzeichnisse und Dateien und Verzeichnisse).
  • Die in Version 0.2.0 eingebauten Warnungen, die einen Hinweis darauf geben, wenn die Einstellungen von Windows Server Advanced Power Management nicht zu den aktuellen Windows-Einstellungen passen, erscheinen nun auch in der Status-Anzeige.

Update:
Die neue Version kann als Update einfach über eine bestehende Version installiert werden, die Einstellungen bleiben dabei erhalten.

Download:
Den Download und weitere Infos gibt es wie immer auf der Projektseite


Feedback/Kritik/Verbesserungsvorschläge sind dabei immer erwünscht!

PS: Wenn jemand ein Plugin für meine Software entwickeln sollte: Ich habe versucht, eine möglichst gute Beschreibung zur Plugin-Entwicklung im Handbuch zu verfassen. Wenn diese nicht ausreichend sein sollte, oder andere Probleme bei der Plugin-Entwicklung auftreten sollten, dann helfe ich gerne weiter.
 
Zuletzt bearbeitet:

DecaTec

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
231
Version 0.3.1 veröffentlicht!

Wichtigste Neuerungen:
  • Im Fall eines schwerwiegenden Fehlers stürzt Windows Server Advanced Power Management nicht mehr einfach ab, sondern gibt eine Fehlermeldung aus. Die Inhalte diese Fehlermeldung können gespeichert werden (und z.B. per E-Mail versendet werden).

Update:
Die neue Version kann als Update einfach über eine bestehende Version installiert werden, die Einstellungen bleiben dabei erhalten.

Download:
Den Download und weitere Infos gibt es wie immer auf der Projektseite


Feedback/Kritik/Verbesserungsvorschläge sind dabei immer erwünscht!
 
Zuletzt bearbeitet:

e-Funktion

Commodore
Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
4.252
Welchen Mehrwert erreicht man im Vergleich zu einer Bordmittellösung in Verbindung mit Wake on Pattern mit deinem Tool?
 

DecaTec

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
231
Welchen Mehrwert erreicht man im Vergleich zu einer Bordmittellösung in Verbindung mit Wake on Pattern mit deinem Tool?
Die Boardmittellösung (Energiesparen nach X Minuten) hat den Nachteil, dass Windows stur nach diesen X Minuten in den Standby/Ruhezustand wechselt, auch wenn der PC noch in Verwendung ist. Soll heißen: Wenn zwar kein Nutzer mehr vor dem PC sitzt, aber beispielsweise gerade an ein TV-Gerät gestreamt wird.
Genau hier setzt WSAPM an: Man kann Regeln definieren, die eine Verwendung des Rechners signalisieren. Wenn eine dieser Richtlinien erfüllt ist, wird der Standby-Modus unterdrückt und somit verhindert, dass Windows unerwarteter Weise in den Standby wechselt.

Dabei versucht das Tool im Gegensatz zu vielen anderen nicht, den Zustand des Rechners selbst zu verwalten, sondern nutzt die Windows-Standard-Funktionalität der Energiespar-Optionen.
 

DecaTec

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
231
Version 0.4.0 veröffentlicht!

Neuerungen:
  • Einstellungen können nun exportiert und importiert werden
  • Windows Server Advanced Power Management stürzt nicht mehr ab, wenn die Windows Leistungsindikatoren beschädigt sind
  • Verbesserte Performance (v.a. beim Systemstart)
  • Einige Einträge im Log sind nun aussagekräftiger

Update:
Die neue Version kann als Update einfach über eine bestehende Version installiert werden, die Einstellungen bleiben dabei erhalten.

Download:
Den Download und weitere Infos gibt es wie immer auf der Projektseite


Feedback/Kritik/Verbesserungsvorschläge sind dabei immer erwünscht!


Hinweis für Nutzer von Google Chrome:
Es kann passieren, dass Chome beim Download des Programms eine Warnung ausgibt (“WsapmSetup.exe ist ein ungewöhnlicher Download und könnte schädlich sein.”). Dies liegt daran, dass der Installer der aktuellen Version des Programms noch nicht von Google gescannt wurde.
Allerdings ist Windows Server Advanced Power Management frei von Malware/Spyware/Adware!
 
Zuletzt bearbeitet:

DecaTec

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
231
Version 1.0.0 veröffentlicht!

Nach einer längeren Zeit verlässt Windows Server Advanced Power Management mit Version 1.0.0 offiziell die Beta-Phase.

An dieser Stelle herzlichen Dank an all jene, die die Software bereits in der Beta-Phase heruntergeladen und genutzt haben. Ihr habt wertvolle Kritik und Verbesserungsvorschläge geliefert.

Neuerungen:
  • Aktive Netzwerkverbindungen können nach dem Aufwachen zurückgesetzt werden. Dies ist besonders sinnvoll, wenn es nach dem Aufwachen aus dem Standby zu Problemen mit der Netzwerkverbindung kommt.
  • Integrierte Update-Funktion: Windows Server Advanced Power Management kann nun noch einfacher upgedated werden. Ein Klick auf die Schaltfläche Nach Updates suchen sucht nach neueren Versionen und kann diese auf Wunsch gleich installieren.

Update:
Die neue Version kann als Update einfach über eine bestehende Version installiert werden, die Einstellungen bleiben dabei erhalten.

Download:
Den Download und weitere Infos gibt es wie immer auf der Projektseite


Feedback/Kritik/Verbesserungsvorschläge sind dabei immer erwünscht!


Hinweis für Nutzer von Google Chrome:
Es kann passieren, dass Chome beim Download des Programms eine Warnung ausgibt (“WsapmSetup.exe ist ein ungewöhnlicher Download und könnte schädlich sein.”). Dies liegt daran, dass der Installer der aktuellen Version des Programms noch nicht von Google gescannt wurde.
Allerdings ist Windows Server Advanced Power Management frei von Malware/Spyware/Adware!
 
Zuletzt bearbeitet:

glacios

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
1.273
Ganz großes Lob. Endlich mal jemand, der nicht sofort bare Münze für sein Zeugs will. Mach weiter so!

Ich habe inzwischen Lights-Out wieder heruntergeschmissen, da in der kostenlosen Funktion nicht das geboten wird, was hier geboten wird. Von daher Daumen nach oben!
 

Fabian

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2002
Beiträge
1.422
ich hätte mal wieder ein Feature Request ;-) Wäre es möglich einen Zähler einzubauen, so dass bspw. Bedingungen zwei mal abgefragt werden bevor der Standby freigegeben wird?
Ich habe bspw. schon den Fall gehabt, dass aufgrund mangelnder Netzwerkauslastung (ein Download war fertig, während der nächste noch nicht gestartet wurde) der PC ungewollt in den Standby geschickt wurde.
Wäre cool wenn man festlegen könnte, dass die Bedingungen für den Standby x-mal eintreten müssen bevor der Standby zugelassen wird.
 

DecaTec

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
231
Im Moment sieht es so aus, dass (gerade bei der Überprüfung der Netzwerkauslastung) nicht nur einmal gemessen wird, sondern im Abstand von einigen Sekunden Messungen durchgeführt werden, über die dann ein Mittelwert gebildet wird. Die erste Möglichkeit wäre, dieses Zeitintervall, in dem die Messungen durchgeführt werden, zu erhöhen.

Die ganz einfache zweite Lösung: Bedingungen müssen mehrfach erfüllt werden, d.h. erst nach x-maligem Durchlauf des Überprüfungs-Intervalls wird entschieden, ob der Rechner in den Standby wechseln soll oder nicht.

Ich würde fast zur ersten Möglichkeit tendieren (vielleicht auch durch den Benutzer einstellbar), weil die zweite Lösung meiner Meinung nach die Bedienung wieder komplizierter machen würde.
 

DecaTec

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
231
Ich habe nun mal ein erstes Plugin für Windows Server Advanced Power Management entwickelt:

Plugin: Removable Devices Plugin
Beschreibung: Plugin zum Unterdrücken des Standby wenn Wechseldatenträger (z.B. USB-Stick oder externe Festplatte) angeschlossen sind.
Download: auf der Windows Server Advanced Power Management Homepage
Installation: Einstellungen in WSAPM aufrufen, den Bereich Plugins wählen, Schaltfläche Plugin installieren. Anschließend die heruntergeladene Plugin-Datei (ZIP-Format) angeben. WSAPM wird im Rahmen der Plugin-Installation neu gestartet. Zum Schluss muss das Plugin nur noch in den Einstellungen aktiviert werden (das Häkchen vor dem Plugin setzen).


Tutorial für die Plugin-Entwicklung
Im Zuge der Entwicklung dieses einfachen Plugins habe ich gleich noch eine Schritt für Schritt Anleitung zur Programmierung einfacher Plugins für WSAPM verfasst. Damit sollte der Einstieg in die Plugin-Entwicklung für das Programm recht einfach sein. Zu finden ist der Artikel in meinem Blog: Einfaches Plugin für Windows Server Advanced Power Management entwickeln


Ich freue mich wie immer über Feedback/Kritik/Verbesserungsvorschläge, ihr könnt euch aber auch gerne melden, wenn ihr ein eigenes Plugin entwickelt habt (welches ihr veröffentlichen wollt), oder auch nur eine Idee für ein weiteres Plugin habt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top