welches Linux ist am stabilsten und am aktuellsten ?

Paul09

Lieutenant
Dabei seit
März 2009
Beiträge
733
Hallo,

Mich würde mal interessieren,welche Linux die stabilste und die aktuellste,nur so interesserhalber ?

Also,welche bringt die aktuellste und neueste Software (Office,Browser,E-Mail,Kernel,etc.) mit ?
 
Zuletzt bearbeitet:

blablub1212

Commodore
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
5.068

KTelwood

Banned
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
6.434
Da läuft auch viel parallel. Allerdings kann an immer basteln. Laufen kann fast alles überal.....theoretisch und mit allen paketen.

Fang mal mit Ubuntu an ^.^

Oder noch besser:
https://de.wikipedia.org/wiki/Linux
 

HominiLupus

Banned
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
33.550
Stabil und aktuell sind gegensätzlich und auf Dauer unvereinbar.
 

Paul09

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
733
Ich habe momentan Linux Mint Cinnamon im Einsatz.

Mir ist nur aufgefallen,das bei einigen Linux Distris unterschiedliche Kernel versionen installiert sind,und
zudem veraltete Software,wie zum Beispiel Libre Office.

Ist es bei Linux nicht so wie bei Windows,das man immer auf die aktuellste Software bzw.Programme updaten kann,ich meine,sobald zum Beispiel eine neue Libre Office veröffentlicht wird,das man sie updaten kann ?

Ubuntu 15.10 Wily Werewolf habe ich auch schon auf mein PC gehabt,und war damit auch sehr zufrieden hatte nichts dagegen auszusetzten,genauso wie mit Linux Mint Cinnamon.

Nur bei Linux Cinnamon ist mir immer aufgefallen,das die Aktualisierungsverwaltung nicht immer funzte,und ich auch immer Updatefehler bekomme,habe dann ein rotes Kreuz in der Leiste.
 
Zuletzt bearbeitet:

KTelwood

Banned
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
6.434
Es geht seltener um neue Versionsnummer die suggerieren soll das nun "alles besser" ist braucht man gemeinhin nicht.
wenn dir nix fehlt, musste nich updaten.
Verstehen viele nicht. ^^
 
M

meesurik

Gast
Ist es bei Linux nicht so wie bei Windows,das man immer auf die aktuellste Software bzw.Programme updaten kann,ich meine,sobald zum Beispiel eine neue Libre Office veröffentlicht wird,das man sie updaten kann ?
Klar geht das. Wenn es aber automatisiert ablaufen soll, musst Du das entsprechende PPA hinzufügen.

Notwendig ist das aber wirklich nur, wenn es unbedingt immer die aktuellste Version sein muss und man keine Lust hat, eine manuelle Installation vorzunehmen. Sicherheitsaktualisierungen gibt es so oder so. Von daher sollte man das genau abwägen. Das Einbinden von Drittquellen birgt nämlich auch Risiken.

Ich habe lediglich eine einzige Fremdquelle eingebunden - die von Google Chrome.
 

anonymous_user

Commander
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
2.440
Gleichermaßen Aktuell und Stabil ist Fedora würde ich sagen!

Wenn es nur um Stabilität geht: RHEL/CentOS oder Debian.
 

Zehkul

Admiral
Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
8.642
Arch ist mit Abstand am stabilsten von den genannten – schlicht weil du für jegliche Instabilität selbst verantwortlich bist. Wer nicht viel Müll installiert und Updates nicht yolo mode --force macht, kriegt da ein extrem stabiles System. Wenn nicht, dann nicht. Manjaro versucht die paar Benutzereingriffe in der Konsole, die bei Arch nötig sind, zu automatisieren, das hat in der Vergangenheit ab und an recht schlecht geklappt, und das Problem hierbei ist, dass Eingriffe beim Update bei Arch schlicht nicht so oft nötig (und sehr unterschiedlicher Natur) sind, dass man vernünftig testen könnte, ob Manjaro das nun hinbekommt.

Ubuntu + PPAs für die Software, die du aktuell halten möchtest, ist oft für simplere Nutzung des Systems besser. Denn ein Wort zu aktueller Software: Die ist nicht immer besser. Das kennst du sicher von Windows auch, ab und an findest du immer ein Programm, wo du denkst, „die vorige Version hat mir aber besser gefallen“. Und nun stell dir vor, dass du von allen Programmen bis tief hinein ins System immer alles aktuell hast. Rein statistisch gesehen trifft man da oft auf Unannehmlichkeiten. Andererseits sind die einzelnen Umgewöhnungsphasen natürlich viel kleiner, wenn du jedes Update mehr oder weniger einzeln bekommst, und nicht alle 6-12 Monate auf einen Rutsch alles anders wird. Und früher oder später muss man eh updaten. Geschmackssache! Immer das neueste Ubuntu Release zu verwenden, ist aber definitiv keine schlechte Entscheidung. Ist nur wie bei anderer Software auch, wer als erstes updatet, macht den Betatest für die anderen. :p
 

SunnyStar

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
269
@Paul09
Ich frage mich, was Du genau mit aktuelleren Kernel'n / Software im gegensatz zu älteren Sachen "nicht anstellen" kannst ?
 

SparkMonkay

Commander
Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
2.333
@Photon
Antergos ist auch super, aktuell habe ich es am laufen.
Mir war es zu blöd wenn man ein neus Desktop Enviroment eine neues iso runterladen. Antergos, einmal hin alles drin. :D

Wenn es "stabil" sein soll Debian/Ubuntu und die Distros davon.
 

Paul09

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
733
@Paul09
Ich frage mich, was Du genau mit aktuelleren Kernel'n / Software im gegensatz zu älteren Sachen "nicht anstellen" kannst ?
Bis jetzt konnte ich alles,sowohl mit aktueller und mit älterer Software / Kerneln alles anstellen.

Liegt wahrscheinlich noch an Windows,wo man immer alles up to date haben mußte und die Software
und das System immer sauber halten mußte.
Ergänzung ()

CentOS und Arch Linux kommen nicht in frage,da für Einsteiger ungeeignet,zumal bei Arch Linux keine Desktop Umgebung
vorinstalliert ist.

Wenn 100 % freie Software,dann nur Fedora oder Debian mit den Desktop Gnome,KDE ist für mich nichts,zuviele Einstellungsmöglichkeiten.
 
Zuletzt bearbeitet:

tiash

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
501
Dass dir hier Arch und CentOS vorgeschlagen werden liegt vermutlich daran, dass du im Eingangspost nach aktuell und stabil, aber nicht nach einsteigerfreundlich fragst.
Im Prinzip ist Linux was Software Updates angeht auch nicht soooo anders als die Windowswelt. Der große Unterschied ist, dass Softwareversionen während eines Distributionsreleases eingefroren sind. Man bekommt dadurch keine neuen Features, gewinnt aber auch enorm an Stabilität, weil die Kompatibilität zu einem gewissen Grad im Vorfeld schon getestet wurde. Je länger dieser Testvorgang dauert, desto älter wird das resultierende Gesamtsystem, aber desto mehr Unstimmigkeiten konnten auch ausgeräumt werden. Genau deshalb ist Debian so stabil.
Was es natürlich trotzdem gibt, sind Sicherheitsupdates. Diese werden von den Paketverwaltern der Distribution backgeported, das heißt die entsprechenden Sicherheitspatches werden in den Code der alten Versionsnummer eingepflegt. So bleibt die Software aus Sichetheitssicht trotzdem auf dem aktuellste Stand, ändert dabei aber eben nicht ihre Bezeichnung.
 

Paul09

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
733
Über Sicherheitsupdates brauche ich mir also keine Sorgen machen,die bekomme ich ?

Es ist schon sehr schwer,bei so einer Anzahl an Linux Distributionen,ich glaube es gibt ca.350 / 400 diverse Linux Distributionen,
die richtige Linux zu finden.

Entscheide ich mich für Debian oder Ubuntu etc.

Ich denke,ich werde mir mal Fedora und Debian mit dem Desktop Gnome anschauen.
 

anonymous_user

Commander
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
2.440
Manjaro seh ich doch schon ziemlich Kritisch an, habs mal selbst getestet, letztendlich auch nicht soviel aktueller das es sich lohnt ein so ungetestetes System zu nutzen. Und wenn die Benchmarks bei Phoronix stimmen, ist es für ein Aktuelles System auch ziemlich lahm. Debian und Fedora sind da schneller. Und Fedora halt auch sehr Aktuell. Allein wegen dem Red Hat hintergrund und der immer sehr aktuellen Basis (DNF, systemd, nächster Fedora Release umstieg auf Wayland) würde ich sehr Stark zu Fedora raten.
 

Photon

Captain
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
4.052
@anonymous_user:

Manjaro seh ich doch schon ziemlich Kritisch an, habs mal selbst getestet, letztendlich auch nicht soviel aktueller das es sich lohnt ein so ungetestetes System zu nutzen.
Manjaro hat maximal 1-2 Wochen Verzögerung gegenüber Arch und Arch hat die neusten Versionen nahezu sofort nach dem Release in den Repos. Die Verzögerung dient dem Testen und so ist das System alles andere als ungetestet. Aktualität geht immer auf die Kosten des Testens von Paketen und umgekehrt, damit kann man nichts machen, wenn man nicht gerade zaubern kann, ich finde, Manjaro hat da einen sehr gelungenen Kompromiss gefunden.

Und wenn die Benchmarks bei Phoronix stimmen, ist es für ein Aktuelles System auch ziemlich lahm.
Ich weiß nicht, wie die Jungs von Phoronix es geschafft haben eine Rolling Release Distro, die zum Testzeitpunkt Kernel 4.3 auslieferte, mit Kernel 3.18 zu testen, aber sie haben es irgendwie geschafft.
 
Top