Zukunftssicherer Office-PC

alexrh

Cadet 3rd Year
Registriert
Okt. 2016
Beiträge
49
Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem zukunftsfähigen Office-PC. "Zukunftsfähig" ist natürlich eine komplizierte Anforderung. :D

Es geht mir nur darum, dass dieser PC in einer kleinen 10-Mann Firma genutzt werden soll und er dort auch über die nächsten 7-8 Jahre genügend Leistung für MS Office, LibreOffice, Arbeit mit SEO-Tools und unser browserbasiertes Warenwirtschaftssystem hat.

Als Vergleich habe ich hier noch ein paar ältere PCs mit einem Sandybridge Pentium. Diese sind im normalen Arbeitsalltag immer noch schnell genug, aber wenn ich komplexere Tabellen in LibreOffice mit einigen Verweise auf andere Dateien öffne, dann kann die Aktualisierung auch mal 30 Sekunden dauern mit 100% CPU-Auslastung.

Auch eine Keywordanalyse mit dem Amalyze-Plugin in Chrome dauert seine Zeit und die 8GB Ram in den alten PCs werden dabei voll, wodurch Browsertabs manchmal neu geladen werden müssen.

Also kurz gesagt: Möglichst viel CPU-Leistung, möglichst 16GB Ram, VGA-Anschluss sollte vorhanden sein falls man dadurch kein schlechtes Mainboard nehmen muss, aber der Rest ist praktisch egal.

Als Anhaltspunkt habe ich mir gedacht, dass ich die 200 Euro Konfiguration nehme und dort einen stärkeren Ryzen 3 3400G sowie eine 240GB SSD reinpacke.

Erst mal theoretisch gefragt: Kann man an einen Ryzen 3 auch 3 Monitore anschließen?


1. Möchtest du mit dem PC spielen?

Nein

2. Möchtest du den PC für Bild-/Musik-/Videobearbeitung oder CAD nutzen? Als Hobby oder bist du Profi? Welche Software wirst du nutzen?

Nein

3. Hast du besondere Anforderungen oder Wünsche (Overclocking, ein besonders leiser PC, RGB-Beleuchtung, …)?

  • Der PC sollte möglichst noch einen VGA-Anschluss besitzen
  • 16 GB Ram
  • 240 GB Speicher reichen


4. Wieviele und welche Monitore möchtest du nutzen? Anzahl, Modell, Auflösung, Bildwiederholfrequenz (Hertz)? Wird FreeSync (AMD) oder G-Sync (Nvidia) unterstützt? (Bitte mit Link zum Hersteller oder Preisvergleich!)

Geplant sind 2x 1440p-Bildschirme @ 60hz, kein VRR.

5. Hast du noch einen alten PC, dessen Komponenten teilweise weitergenutzt werden könnten? (Bitte mit Links zu den Spezifikationen beim Hersteller oder Preisvergleich!)

Ich habe noch eine Windows 10 Pro-Lizenz

6. Wie viel Geld bist du bereit auszugeben?

Ziel wären 300-350 Euro


7. Wann möchtest du den PC kaufen? Möglichst sofort oder kannst du noch ein paar Wochen/Monate warten?

Gleich heute

8. Möchtest du den PC selbst zusammenbauen oder zusammenbauen lassen (vom Shop oder von freiwilligen Helfern)?

Falls es einen Anbieter gibt, der den PC bis 30 Euro zusammenbaut, würde ich das bevorzugen, ansonsten baue ich ihn selbst zusammen.
 
im Firmenumfeld würde ich mir immer folgende Frage stellen: wie lange kann im Falle eines Defektes auf den Rechner verzichtet werden?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Gnah, Endless Storm, Makso und 2 andere
Nimm den Office PC aus der Config hier, stecke einen 3600 rein und eine GT730 Karte mit 2GB Speicher und schon hast Du Rechenleistung im Überfluss für die Anforderung und einen VGA Ausgang.

@Kalsarikännit
Eine berechtigte Frage, aber Du glaubst gar nicht wo Firmen sparen.
Z.B. VPN mit zwei Routern existentiell wichtig, aber einen Ersatz parat haben? Nö.
Drucker läuft oder nicht ist eine Frage von "Leben oder Tod", aber ein Ersatzgerät? Nö.
....
Aber das muss jeder für sich entscheiden und wirtschaftlichkeit "Hot Spare" gegen Folgen bei Ausfall rechnen.
Ist hier aber auch nicht das Thema. :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Lahire690, KarlsruheArgus, Makso und eine weitere Person
16GB Ram hab ich nichts passendes gefunden für max 350€

8GB würden nicht reichen? wenn ja dann z.B.
https://hardwarerat.de/computerpc/buero-pcs/572/lagernd-hardwarerat-buero-oberklasse-8gb/240gb?c=79
(mit vga, mit Windows installiert) - 299€
(eventuell mal den Shop anschreiben was aufpreis für 16GB wäre, schätze mal 30-50€, mehr sollte es nicht sein)

Bei dem Preis lohnt sich selber kaufen und zusammenbauen fast nicht mehr.

ich würde allerdings lieber das Budget auf 500€-700€ erhöhen und was richtig gescheites kaufen vor allem wenn er für die nächsten 7-8(!) jahre sein soll...
(was eine Erhöhung von 15€ pro Jahr bedeuten würde)

Zur Spardiskussion:
viele Chefs sparen aus Unwissenheit über die Risiken, das heisst wenn man dem Chef ( am besten per email) darlegen kann, was bei einem Ausfall passiert, wie lange der Ausfall ist und was für Kosten entstehen werden, sind die wenigsten Chefs abgeneigt dafür Geld bereit zu stellen. (meine Erfahrung)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: KarlsruheArgus
Moin,

eine dedizierte Grafik braucht es nicht wenn man den 3400G nimmt. Hier eine passende Konfig zwar über dem Budget aber halt mit richtig schnellen 16GB RAM und alles was Du wünscht. VGA, 16GB, 3400G in einem Deskmini.

https://geizhals.de/?cat=WL-1570699

ansonsten würde auch schon der 3200G reichen und Du bist fast im Budget. Optional mit in der Konfig zu finden.

MfG
 
Zuletzt bearbeitet:
Schau mal hier. Auch wenn der Titel nicht passend für Dich ist. ;)
 
alexrh schrieb:
über die nächsten 7-8 Jahre genügend Leistung
kann man ansonsten auch über die steuer abschreiben?
geringwertige wirtschaftsgüter über 3-5 jahre
dann hast du regelmäßig aktuelle hardware.

nach der abschreibung kann der alten rechner natürlich weiterverwendet werden,
einem mitarbeiter geschenkt werden wenn dieser zuhause einen rechner bräuchte,
bedürftigen spendenfinanzierten organisationen unterstützt werden
(die letzten beiden punkte massenspeicher ssd/hdd beachten. die wird vernichtet oder entsprechend formatiert)

/edit:
Kalsarikännit schrieb:
im Firmenumfeld würde ich mir immer folgende Frage stellen: wie lange kann im Falle eines Defektes auf den Rechner verzichtet werden?
bitte nicht vergessen. sehr wichtiger punkt
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Thorque
Mein Vorschlag für 350€. Arbeitsspeicher und CPU wird auch vom Board unterstützt.
350.JPG
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: KarlsruheArgus
Kalsarikännit schrieb:
im Firmenumfeld würde ich mir immer folgende Frage stellen: wie lange kann im Falle eines Defektes auf den Rechner verzichtet werden?
Das kann gar nicht genug betont werden. Austausch/Reparatur am nächsten Arbeitstag sollte immer im Service drin sein, wenn das Ding auch nur halbwegs benötigt wird.
Klar ist selber was bauen und hinstellen billiger und auch nicht schwer, aber wenn dann was defekt ist und das Ersatzteil kommt erst in drei Wochen ist das Geschrei groß.
 
Ram besser immer als Kit kaufen. Nicht 2x einzeln. Es muss bei ihm aber auch kein 3200Mhz Crucial sein...

Generell würde ich vielleicht auch mal die Mitarbeiter fragen, der ein oder andere kennt sich vielleicht etwas mit PCs aus. In meiner letzten Firma durfte ich mir mal einen neuen PC aussuchen, habe dazu drei Vorschläge unterbreitet und bekam dann den von mir konfigurierten, schnellsten Consumer-PC (anstelle von einem Xeon und ECC-Ram). Meine Arbeit war u.a. CAD. Da brauchte man auch Leistung.

Vernünftige Rechner helfen nicht nur dem Mitarbeiter bei seiner täglichen Arbeit, sie motivieren ihn auch. Flotte SSD, großer Monitor (Auflösung, nicht nur Zoll) und ausreichend Kerne können einen Mitarbeiter durchaus zum Spaß bei der Arbeit verhelfen.

Lieber 100€ / Mitarbeiter mehr einplanen.

PS: Aber gerne darf auch mit dem Geldbeutel gedacht und die Mitarbeiter als austauschbare Ressource angesehen werden...

Generell unterstütze ich Chefs nicht, die ihren Mitarbeitern 10 Jahre alte Rechner aufbürden wollen :freak:
 
cyberpirate schrieb:
https://geizhals.de/?cat=WL-1665113

ansonsten würde auch schon der 3200G reichen und Du bist fast im Budget. Optional mit in der Konfig zu finden.

Ich glaube der 3200G macht bei einer 1000€ Konfiguration auch nicht mehr so viel aus ;) :D
Du solltest eine CPU aus der Wunschliste entfernen und dann den passenderen Link posten.

@alexrh Benötigst du dauerhaft VGA? Falls nein könnte auch ein Displayport -> VGA Adapter eine Lösung sein.
 
cyberpirate schrieb:
@ Paradox.13te: Tower braucht er nicht? RAM ist arschlahm mit CL22.

Tower ist doch drinnen siehst das nicht? Was soll er mit dem Arbeitsspeicher in einer Office Kiste? Mir ging es darum im Budget zu bleiben und was stabiles auf die Beine zu stellen und das ohne ein XMP sprich OC vom Arbeitsspeicher.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: KarlsruheArgus
Zuletzt bearbeitet:
Ihr habt natürlich recht, dass Service auch viel wert sein kann und dass ein solcher PC nach 3-4 Jahren abgeschrieben ist, aber wir achten da eher auf die Gesamtkosten. Notfalls könnte der Mitarbeiter auch für ein paar Tage auf einen anderen PC ausweichen und viel kaputt gehen kann ja eigentlich auch nicht. Falls es das Netzteil erwischt könnte ich das tauschen, falls es der Ram ist, baue ich den defekten Riegel einfach so lange aus.

Ich habe andererseits aber auch gute Erfahrungen mit dem Selbstzusammenbau gemacht. Hier sind nun 6-7 selbstgebaute PCs unterwegs und die ältesten davon sind nun 7-8 Jahre alt und ich hatte in der ganzen Zeit nur 1 defektes Netzteil, dass ich schnell tauschen konnte.

@Paradox.13te: Der PC gefällt mir schon richtig gut und kommt dem nahe, was ich mir selbst rausgesucht hatte.

Edit: Wie gesagt reichen 240GB locker aus. Der Großteil der Daten befindet sich auf einem NAS.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich hätte da vielleicht so ein Bundle empfohlen:
https://www.arlt.com/Hardware/PC-Komponenten/Bundles/

Du setzt aber auch sehr harte Preise an. Da bekommt man eigentlich nichts vernünftiges mehr.
Als Firma wird das abgeschrieben und fertig.
Persönlich würde ich vielleicht dieses Bundle nehmen:
https://www.arlt.com/Hardware/PC-Ko...GHz-8GB-RAM-ASUS-Prime-B550M-A-Mainboard.html

Edit: Meine neue Bürobitch ist auch auf 4650G Basis. Hat halt ~500 gekostet.
Der läuft aber auch die nächsten 5 Jahre.
 
Zuletzt bearbeitet: (Ergänzt)
Ich würde das Budget verdreifachen um dann gleich ein Ersatzsystem parat zu haben. Mit dem Restlichen Überschuß lässt sich dann ein Deskmini A300 mit 3200G und 16GB realisieren dazu ein Noctua Kühler.

Oder ein Deskmini A310 mit i5 10400, 16GB RAM und einem Noctua Kühler.
https://geizhals.de/asrock-deskmini-a300-90bxg3g01-a30ga0w-a1970086.html?hloc=at&hloc=de
https://geizhals.de/amd-ryzen-3-3200g-yd3200c5fhbox-a2073708.html
https://geizhals.de/crucial-so-dimm-kit-16gb-ct2k8g4sfs832a-a2029690.html
https://geizhals.de/noctua-nh-l9a-am4-a1698579.html
https://geizhals.de/crucial-mx500-500gb-ct500mx500ssd1-a1745351.html
Info über den RAM:
Für alle die meinen dieser sei zu langsam, das Teil muss laufen und da hat OC nix verloren ! Deshalb RAM mit 3200 und JEDEC Timings. Ihr müsst das Teil ja nicht benutzten aber der TE muss sich darauf verlassen können das es 24/7 lauffähig ist.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: thompson004, jemandanders und Paradox.13te
Endless Storm schrieb:
Vernünftige Rechner helfen nicht nur dem Mitarbeiter bei seiner täglichen Arbeit, sie motivieren ihn auch. Flotte SSD, großer Monitor (Auflösung, nicht nur Zoll) und ausreichend Kerne können einen Mitarbeiter durchaus zum Spaß bei der Arbeit verhelfen.

das unterschreibe ich absolut!! nichts grauenhafteres als wenn der PC morgens schon ewig zum Hochfahren benötigt,ewig rumwerkelt bis man loslegen kann, Programme ewig brauchen bis sie starten usw..
das kann sehr sehr nervtötend und demotivierend machen..
zudem sind es (wenn auch versteckte) Kosten für die Firma, da der Angestellte ja solange nicht arbeiten kann oder der Kunde am telefon ewig warten muss bis der Mitarbeiter helfen kann usw..

 
alexrh schrieb:
@@Paradox.13te: Der PC gefällt mir schon richtig gut und kommt dem nahe, was ich mir selbst rausgesucht hatte.

Meine Config ist besser und schneller. ;)
 
@Thorque Klassiker :)
Klar kann man so einen Rechner vom Preis her auslutschen, bis zum geht nicht mehr; muss dann aber auch mit der Langsamkeit und potenziell Unzuverlässigkeit leben.
 
Zurück
Oben