4/5 Grafikkarten passiv kühlen : Eine Radeon 7500 auf lautlos getrimmt

, 5 Kommentare

Den Kühler befestigen

Das Anbringen des neuen Kühlers ist fast das Einfachste der ganzen Bastelaktion. Man sollte einfach der Anleitung, welche beim ZM17-CU beiliegt, folgen. Mitgeliefert wird ein zwei Komponenten Wärmeleitkleber (A und B). A muss gleichmässig auf dem Grafikchip verteilt werden, B kommt auf den Aluminium-Sockel des Kühlers. Da der Kleber aus zwei Komponenten besteht, kann man sich Zeit lassen. Man muss also nicht unbedingt in einer Minute fertig sein, weil dann der Kleber hart wird. Dieser fängt erst an hart zu werden, wenn die beiden Komponenten in Berührung kommen.

Wärmeleitkleber auftragen
Wärmeleitkleber auftragen
Trocknen lassen
Trocknen lassen

Nachdem man den Kühler angebracht hat, sollte man noch die letzten Korrekturen, was die Position betrifft, machen und ihn dann 15 Minuten liegen lassen. Ich habe zur Sicherheit noch einen alten Intel-Kühler darauf gelegt um ihn ein bisschen zu beschweren. Man sollte vor allem in den ersten Minuten immer wieder kurz kontrollieren, ob der Kühler noch richtig sitzt. Wenn der Tisch, oder was auch immer, nämlich nicht ganz horizontal ist, rutscht euch der Kühler ein wenig auf die Seite. Nach den 15 Minuten sitzt der ZM17-CU und kann nicht mehr entfernt werden.

Fertig
Fertig

Lüfter montieren (optional)

Die Montage des CBF32 von GlobalWIN erweist sich ebenfalls als einfach. Man muss nur einige Schrauben lösen, das Lüfter-Doppel anbringen und die Schrauben wieder befestigen. Danach noch die Lüfterkabel anschliessen und schon ist alles getan. Wenn man Glück hat, kann man den einen Lüfter an der Grafikkarte anschliessen. Wenn das nicht möglich ist und man nicht genügend freie Lüfteranschlüsse zur Verfügung hat, nimmt man eben den Adapter. Durch dessen Einsatz geht keine Kühlleistung verloren. Man kann aber nicht mehr die Drehgeschwindigkeit von beiden Lüftern auslesen, sondern nur noch von einem.

Alles montiert
Alles montiert
Der Adapter
Der Adapter

Auf der nächsten Seite: Fazit: Passive Kühlung