Sony DRU-500A und NEC ND-1300A im Test : Wettstreit der DVD-Allrounder

, 32 Kommentare
Sony DRU-500A und NEC ND-1300A im Test: Wettstreit der DVD-Allrounder

Nachdem wir vor einiger Zeit mit dem NEC ND-1100A und dem Plextor PX-504A zwei Schützlinge aus der noch recht jungen DVD-Schreiber-Zunft unter die Lupe genommen haben, hatten wir nun die Gelegenheit, zwei weitere Vertreter durch unseren Testparcours zu schicken. Es handelt sich dabei um den DVD RW ND-1300A mit der Firmware 1.07 im schlichten Grau aus dem Hause NEC und den DVD RW DRU-500A von Sony in Schwarz, wobei wir aus der technisch identischen Bulk-Version DWU10A mittels Firmware-Update den DRU-500A "gemacht" haben. Der Unterschied zwischen dem DWU10A (bulk) und dem DRU-500A (retail) besteht lediglich darin, dass Sony lediglich die Firmware der Retail-Variante verbessert und dadurch für gute Kompatibilität mit neuen Medien sorgt.

NEC ND-1300A vs. Sony DRU-500A
NEC ND-1300A vs. Sony DRU-500A

Beide Laufwerke haben den besonderen Vorteil, dass sie dem DVD+ bzw. DVD- Formatstreit der Industrie aus dem Weg gehen, indem sie einfach beide Formate handhaben können, so dass es schwer werden dürfte, mit inkompatiblen Rohlingen nach Hause zu kommen.

Wer vor der Lektüre des Artikels noch einmal kompakt alle Informationen über die Grundlagen der einzelnen Formate nachschlagen möchte, sei an unserern DVD-Grundlagen-Bericht verwiesen.

Lieferumfang

Der Lieferumfang des NEC ND-1300A ist mit dem des NEC ND-1100A nahezu identisch. Man erhält neben dem eigentlichen Laufwerk ein IDE-Kabel, ein Audiokabel und natürlich vier Schräubchen zur richtigen Befestigung im Gehäuse. Das Softwarepaket enthält Nero Burning Rom und Nero Vision aus dem Hause Ahead, sowie die MyDVD Suite, den CinePlayer und LinePlayer der Firma Sonic und das Videobearbeitungsprogramm Showbiz von Arcsoft. Weiterhin ist jeweils ein DVD- und ein DVD+RW Rohling im Lieferumfang enthalten, der für die Geschwindigkeit des Laufwerks ausgelegt ist. Zusätzlich erhält man eine Kurzanleitung zur Inbetriebnahme des Laufwerks - ein richtiges Handbuch gibt es nur in Form einer PDF-Datei.

Frontansicht NEC ND-1300A
Frontansicht NEC ND-1300A
Frontansicht Sony DRU-500A
Frontansicht Sony DRU-500A

Ähnlich verhält es sich mit dem Lieferumfang des Sony DRU-500A: Neben dem IDE-Kabel und den vier Befestigungsschrauben findet sich hier PowerDVD XP, Veritas RecordNow und Simplebackup, sowie Showbiz, MyDVD und der Musicmatch Multimediaplayer. In der Retail-Verpackung des Sony DRU-500 ist allerdings nur ein DVD+RW Rohling zu finden.

Technische Daten

Um zunächst einen Überblick zu erhalten, haben wir nachfolgend die Schreib- und Lesegeschwindigkeiten der beiden Laufwerke für die sechs unterstützten Formate tabellarisch aufgelistet. Hierbei ist zu beachten, dass bei CD-Laufwerken die Grundeinheit 150 KB/s beträgt (1x = 150 KB/s), bei DVD-Laufwerken wird hingegen mit 1x = 1380 KB/s gerechnet.

Herstellerangaben zum NEC ND-1300A
Schreiben Lesen
CD-R 16X CLV 40X CAV
CD-RW 10X CLV 40X CAV
DVD+R 4X CLV 4X CAV
DVD+RW 2.4X CLV 4X CAV
DVD-R 4X CLV 4X CAV
DVD-RW 2X CLV 4X CAV
DVD-ROM 12X CAV
Herstellerangaben zum Sony DRU-500A
Schreiben Lesen
CD-R 24X Z-CLV 32X CAV
CD-RW 10X CLV 32X CAV
DVD+R 4X CLV 4X CAV
DVD+RW 2.4X CLV 2.4X CAV
DVD-R 4X CLV 4X CAV
DVD-RW 2X CLV 2X CAV
DVD-ROM 8X CAV


Wie man aus den Tabellen erkennen kann, sind die Lesegeschwindigkeiten beim NEC ND-1300A durchweg höher angesetzt als beim Konkurrenzprodukt von Sony. Beim Beschreiben einer CD-R ist Sony zwar schneller, zieht aber beim Beschreiben einer DVD-R den Kürzeren. Dies ist allerdings pure Theorie - wie es im realen Einsatz aussieht, folgt im Abschnitt Benchmarks.

Hinteransicht Sony DRU-500A
Hinteransicht Sony DRU-500A
Hinteransicht NEC ND-1300A
Hinteransicht NEC ND-1300A

Damit beim Beschreiben einer CD oder DVD nichts schiefgeht, haben beide Hersteller bewährte Techniken von CD-RW Laufwerken auf DVD Laufwerke übertragen. Da wäre zunächst einmal die Überprüfung des eingelegten Mediums auf die optimale Schreibgeschwindigkeit - bei NEC heißt dies "ACTOPC", bei Sony sorgt die "Power-Burn" Technologie dafür, dass das Medium nicht überbeansprucht wird. Beide Technologien sorgen weiterhin dafür, dass es beim Schreiben nicht zu einem "Buffer Underrun" kommt und die CD/DVD damit reif für den Schrott ist. Bei den aktuellen Preisen eines DVD Rohlings kann dies schnell sehr teuer werden. Der ND-1300A wird von einem 2MB großen Pufferspeicher unterstützt, welcher beim DRU-500A mit 8MB vier mal so groß ausfällt.

Auf der nächsten Seite: Testsystem