4/6 Silverstone SST-TJ02 Glacier im Test : Eine Symbiose aus Aluminium und Stahl

, 4 Kommentare

Modding

Wer gerne und viel am Gehäuse bastelt und auch noch viele Komponenten in das Gehäuse einbaut, wird beim Glacier schnell an die Grenze stoßen. Nur die Lüfterausstattung lässt sich relativ einfach ändern, den Einbau einer Wasserkühlung halten wir für praktisch kaum machbar. Selbst Kompakt-Wasserkühlungen werden hier kaum Platz finden. Eine Seitentür mit Windows ist zur Zeit noch nicht im Programm, da ist wieder echte Handwerkskunst gefragt. Sinnvoll ist sicher eine Dämmung, die aber der Geräuschkulisse des 120mm Lüfters kaum gewachsen sein dürfte. Recht leicht dürfte noch das Unterfangen mit beleuchteten Gehäusefüßen zu erledigen sein, das höchstens an fehlenden Öffnungen für die Stromzufuhr scheitern könnte. Doch auch das wird einen richtigen Bastler nicht abhalten.

Erfahrungen

Durch den langen Transport nach Deutschland ist unser Testexemplar offenbar ordentlich durchgeschüttelt worden. Die Blenden der externen 3,5" Laufwerke, die im Gehäuse ziemlich viel Spiel haben, waren nach unten verschoben, daher rührt auch die Beschädigung der einen Blende. Der Ein- und Ausbau der Laufwerke funktionierte bis auf den LG GSA4040B DVD-Brenner einwandfrei, dessen Frontblende ist einfach ein wenig zu breit und ließ sich nicht in das Gehäuse einbauen. Die anderen optischen Laufwerke konnten problemlos eingebaut und verriegelt werden, hier gab es keine Ungereimtheiten. Ob Silverstone den Schacht zu schmal gebaut hat, oder LG seinen Brenner etwas zu breit, müssen wir ungeklärt lassen. Auch die fünfte Festplatte konnte im Käfig für die externen 3,5" Laufwerke nicht festgeschraubt werden, da sie mit der Laufwerkblende anstieß.

Laufwerke eingebaut
Laufwerke eingebaut
DVD-Brenner passt nicht
DVD-Brenner passt nicht
System eingebaut
System eingebaut
HDD läßt sich nicht festschrauben
HDD läßt sich nicht festschrauben

Zum Glück ohne Blessuren ging die Netzteil Montage aus, die Kante der Blende ist wie bereits erwähnt nicht umgebördelt und ziemlich scharf. Übrigens sollte man der bebilderten Anleitung durchaus folgen und das Netzteil als erstes in das Gehäuse einbauen. Beim Testsystem war der ausladende Zalman Kühler doch beim Einfädeln des Netzteils im Weg und musste vorsichtig wenige Millimeter zur Seite gebogen werden. Die Befestigung des Mainboards ist unschön, moderne Mainboards verfügen über zehn oder mehr Befestigungslöcher. Leider stehen nur maximal acht Befestigungspunkte zur Verfügung, es sei denn man kann sich aus eigenen Beständen mit weiteren Haltern aushelfen. Hier sollte Silverstone unserer Meinung nach den Mainboardträger überarbeiten und Bohrungen mit Gewinde für die Messingstift-Abstandshalter den Vorzug geben.

Auf der nächsten Seite: Messungen