3/18 Leadtek Winfast PX6600 und PX6600GT im Test : PCI Express für den umkämpften Massenmarkt

, 15 Kommentare

Die Karten

Leadtek WinFast PX6600

Den Anfang macht das vermeintlich kleinere der beiden WinFast-Modelle. Die Grafikkarte gibt es ab 104 Euro (ab 116 Euro sofort lieferbar), wie ein Preisvergleich bei Geizhals.at ergibt. Ob dieser Preis angemessen ist, werden wir allerdings erst später in den Benchmarks klären können.

Leadtek Winfast PX6600
Leadtek Winfast PX6600
Leadtek Winfast PX6600
Leadtek Winfast PX6600

Bei den Anschlüssen der WinFast PX6600 geht Leadtek den konservativen Weg und entwickelte eine Grafikkarte, die über den Standard nicht hinaus kommt. Nicht weiter verwerflich, da mehr oftmals auch schlichtweg nicht nötig ist. Und so verlötete man auf dem PCB dann einen DSub-Ausgang sowie einen für digitale Bildsignale (DVI) und einen Anschluss für den heimischen Fernseher. ViVo bietet die Karte hingegen nicht.

Leadtek Winfast PX6600
Leadtek Winfast PX6600

Beim Design der Platine der Leadtek WinFast PX6600 hielt man sich größtenteils an die Vorgaben nVidias. Dieses sieht unter anderem eine Anordnung der Speicherchips im 90-Grad-Winkel sowie keine externe Stromversorgung vor. Neue Wege geht man beim verbauten Kühlkörper. Dieser ist eine Eigenentwicklung und verfügt über einen größeren Lüfter als nVidias Referenzdesign. Zudem wurde die Kühlfläche vergrößert, so dass der Lüfter grundsätzlich weniger Arbeit verrichten muss. Dies resultiert in einem angenehm niedrigen Geräuschniveau, das etwa auf dem Niveau einer Radeon X800 liegt. Hier hat Leadtek gegenüber nVidias Lösung wirklich Fortschritte machen können.

Leadtek Winfast PX6600
Leadtek Winfast PX6600
Leadtek Winfast PX6600
Leadtek Winfast PX6600

Beim RAM setzt Leadtek auf Speicherchips der Firma Hynix. Die insgesamt 128 MB Texturspeicher werden dabei auf acht Chips aufgeteilt, die jeweils eine minimale Zugriffszeit von 3,6 ns besitzen. Getaktet wird dieser seitens Leadtek mit 275 MHz (550 MHz DDR). Der NV43-Chips läuft derweil mit 300 MHz. Die Karte besitzt kein Hardware-Monitoring.

Leadtek Winfast PX6600
Leadtek Winfast PX6600
Leadtek Winfast PX6600
Leadtek Winfast PX6600

Folgende Extras legte Leadtek der WinFast 6600 bei:

  • Leadtek WinFast PX6600 mit 128 MB Texturspeicher
  • Treiber-CD
  • S-Video-Kabel
  • Cinch-Kabel
  • DVI-auf-DSub-Adapter
  • ausführliche Anleitung
  • Prince of Persia - The Sands of Time
  • Splinter Cell - Pandorra Tomorrow
  • Gun Metal
  • Big Mutha Truckers

Auf der nächsten Seite: Leadtek WinFast PX6600GT