4/4 ATI Crossfire : Multi-GPU Rendering enthüllt

, 52 Kommentare

Bewertung

CrossFire kann und wird sich als ernsthafter, in vielen Belangen überlegener Konkurrent zu nVidias SLi im Markt positionieren. Vorteile versprechen die größere Flexibilität bei der Auswahl der Karten und vor allem die angebotenen „Superior-IQ“-Modi. Auch zu erwähnen, allerdings nicht so dramatisch, wie von ATi dargestellt, ist die Spielekompatibilität. Hier verbucht CrossFire den Vorteil, dass unter Direct3D der Fallback zum SuperTiling-Mode vorhanden ist. Nachteilig daran ist, dass er (vorerst?) nicht unter OpenGL und mit 12-Pipe-Karten, wie bsw. der X800 Pro funktioniert. Auch der Preis der X850 CrossFire-Edition, die die Spezifikationen einer X850 XT einhält, erscheint uns ein wenig hoch gegriffen.

Abschließend lässt sich sagen, dass CrossFire einige interessante Möglichkeiten jenseits reiner FPS-Protzerei bietet, über die der Konkurrent SLi nicht verfügt, aber leider nur für Besitzer einer mit 16 Pipelines ausgestatteten Slave-Karte sein volles Potential entfalten kann, will man nicht komplett neu kaufen.

ATi CrossFire
ATi CrossFire

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.